ECHA prüft Beschränkungen der Verwendung von Oxo-/ und Mikro-Kunststoffen

Mittlerer Abstand

Hubert Oldenburg Gefahrstoffe, Umweltschutz

Veröffentlicht am13.02.2018

Mittlerer Abstand

Auf Ersuchen der Europäischen Kommission hat die ECHA mit der Ausarbeitung von Restriktionsvorschlägen für Mikro-Kunststoffe und für absichtlich hinzugefügte Mikro-Kunststoff-Partikel in Verbraucher- und Industrie-Produkten jeglicher Art begonnen.

Aktuelle Hinweise deuten auf ein potenzielles Risiko für die Umwelt und die menschliche Gesundheit durch Mikro-Kunststoff-Partikel hin. Dennoch finden sich in zahlreichen Verbraucher-Produkten wie Peelings, Duschgels, Zahnpasta sowie vielen weiteren Produkten kleine Plastik-Kügelchen. Diese finden anschließend ihren Weg in den Umweltkreislauf und werden schließlich von Organismen beispielsweise über die Nahrung aufgenommen.

Deshalb geht die Europäische Chemikalienagentur zurzeit dem Auftrag der EU-Kommission nach, im Rahmen der Chemikalienverordnung REACH einen Vorschlag zur Begrenzung von Mikro-Plastik zu erarbeiten. Das Vorgehen geht auf die am 16. Januar 2018 veröffentlichte „Kunststoff-Strategie“ der Kommission zurück.

Bewusstsein für die Schädlichkeit wächst 

Die EU-Mitglieder werden aufgefordert, der ECHA bei der Vorbereitung dieses Restriktionsvorschlages die notwendigen Informationen zu liefern. Zu diesem Zweck werden im Frühjahr 2018 Aufforderungen zur Beweisaufnahme eingeleitet, um die risiko-und sozioökonomische Bewertung von absichtlich hinzugefügten Mikro-Kunststoffen und Oxo-abbaubaren-Kunststoffen zu unterstützen. Andere Materialarten, die zur Erzeugung von Mikro-Kunststoffen führen können, wie zum Beispiel bestimmte Textilien und Teppiche, fallen nicht unter die Anträge der Kommission.

Mit gutem Beispiel gehen unter anderem England und Schweden voran. Ab dem 1. Juli dieses Jahres verbieten beide Länder, unabhängig von der Entscheidung der ECHA, Kosmetikartikel, die Kunststoff-Teilchen für scheuernde, reinigende und polierende Zwecke enthalten.

Was sind Oxo-und Mikro-Kunststoffe?

  • Oxo-Kunststoffe oder Oxo-abbaubare-Kunststoffe sind herkömmliche Kunststoffe, die Additive enthalten, die die Oxidation des Materials unter bestimmten Bedingungen fördern. Sie finden Anwendung in Abdeckplanen in der Landwirtschaft, Müll-und Tragetaschen, Lebensmittelverpackungen sowie Deponieabdeckungen. Im Laufe des Abbauprozesses zerbrechen diese in sehr kleine Teilchen, die höchstwahrscheinlich zur Umweltkontamination durch Mikro-Kunststoffe beitragen.
  • Mikro- Kunststoffe sind synthetische, wasserunlösliche Polymere, die kleiner als 5 Millimeter sind und für die aquatische Umwelt sowie die menschliche Gesundheit besonders bedenklich sind. Diese potentiellen Auswirkungen haben in den Mitgliedstaaten der Europäischen Union und weltweit Besorgnis hervorgerufen.

Grosser Abstand

Weitere Informationen

Zuletzt bearbeitet am 13.02.2018

ECHA prüft Beschränkungen der Verwendung von Oxo-/ und Mikro-Kunststoffen (Gefahrstoffe, Umweltschutz, International)

Auf Ersuchen der Europäischen Kommission hat die ECHA mit der Ausarbeitung von Restriktionsvorschlägen für Mikro-Kunststoffe und für absichtlich hinzugefügte Mikro-Kunststoff-Partikel in Verbraucher- und Industrie-Produkten jeglicher Art begonnen. 

Skript: Listen