Nordirland-Protokoll – Produktmeldung in Großbritannien und Nordirland

Lucien Caspers und Jonathan Fengler, Gefahrstoffmanagement, UMCO-Hamburg – veröffentlicht am 9. November 2021

Nach dem Brexit stellt die Grenze zwischen Nordirland und der irischen Republik die einzige Landgrenze zwischen Großbritannien und dem EU-Binnenmarkt dar. Aufgrund der konfliktbeladenen Vorgeschichte beider Nationen und den sich aus einer ‚harten Grenze‘ ergebenden Schwierigkeiten, wurde – unter anderem zur Vermeidung neuer Konflikte – das Nordirlandprotokoll beschlossen. Aus diesem ergeben sich auch chemikalienrechtliche Konsequenzen für den nordirischen Markt.

Im Nordirland-Protokoll ist auch die chemikalienrechtliche Situation rund um die Produktmeldung gelöst

Was gilt in Nordirland?

Formal ist Nordirland zwar kein EU-Mitglied mehr, verbleibt aber de facto im EU-Binnenmarkt. Eine Vielzahl von Regularien, die einen vereinfachten Warenverkehr zur europäischen Zollunion gewährleisten sollen, gelten also weiterhin. Entsprechend werden in Anhang II des Nordirland-Protokolls Verordnungen und Richtlinien aufgeführt, welche ganz oder in Teilen auch „für das Vereinigte Königreich und im Vereinigten Königreich in Bezug auf Nordirland“ gelten.

Neben vielen Verordnungen für beispielsweise Textilien, Kosmetika, Arzneimittel oder Biozide listet Abschnitt 23 dieses aus insgesamt 47 Abschnitten bestehenden Anhangs im Speziellen die Regularien bezüglich Chemikalien und chemischen Erzeugnissen auf, die auch viele unserer Kunden betreffen (Liste nicht erschöpfend):

  • Verordnung (EG) Nr. 1907/2006, „REACh-Verordnung“
  • Verordnung (EG) Nr. 1272/2008, „CLP-Verordnung“

GB CLP in Großbritannien und EU CLP in Nordirland

Seit dem 1. Januar 2021 wird die Einstufung, Kennzeichnung und Verpackung von Chemikalien für die Vermarktung in Großbritannien (England, Schottland und Wales) durch die sogenannte ‘Retained CLP Regulation (EU) No. 1272/2008 as amended for Great Britain’ (kurz: GB CLP) reguliert. Hierbei übernimmt das britische Health and Safety Executive (HSE) die Rolle, die zuvor der ECHA zukam. Zunächst wurde die EU-CLP-Verordnung nahezu vollständig übernommen, in Zukunft sind allerdings durch Änderungsvorschriften zahlreiche Abweichungen zu erwarten.

In Nordirland hingegen ist die Einstufung von Chemikalien weiterhin durch die europäische CLP‑Verordnung reguliert. Das HSE von Nordirland (HSENI) stellt hierzu eine Kurzleitlinie zu verschiedenen relevanten Punkten aus der CLP-Verordnung zur Verfügung.

Produktmeldung in GB – wie läuft das ab?

Während viele Punkte der EU CLP zunächst identisch übernommen wurden, weicht die Meldung gefährlicher Gemische in GB vom europäischen Vorgehen mittels PCN-Meldungen an die ECHA ab. Die nationale benannte Stelle für die Entgegennahme von Informationen für die gesundheitliche Notversorgung ist der britische National Poisons Information Service (NPIS). Importeure und Hersteller mit Sitz in GB oder nachgeschaltete Anwender mit Sitz in NI, die den britischen Markt beliefern sind dazu angehalten, freiwillig Information mit Relevanz für die gesundheitliche Versorgung und über Präventivmaßnahmen zu übermitteln. Die geschieht in der Praxis durch Übermittlung des Sicherheitsdatenblattes (SDB) an das NPIS via E-Mail. Eine Pflicht zur Angabe eines UFI besteht hierbei nicht, dieser kann allerdings mitregistriert werden, sofern er generiert wurde. Er muss dazu deutlich auf der ersten Seite des übermittelten Sicherheitsdatenblattes erkennbar sein.

Und in Nordirland?

Dadurch, dass die EU-CLP-Verordnung in Nordirland greift, müssen die übermittelten Information in Einklang mit Anhang VIII stehen. Allerdings haben die Behörden des gesamten Vereinigten Königreiches durch den Brexit keinen Zugriff auf die PCN (poison centre notification) der ECHA.

Folglich müssen die notwendigen Informationen separat an den in Birmingham lokalisierten NPIS übermittelt werden. Dies muss im für die PCN üblichen .i6z Format geschehen und die benötigten Dateien also aus IUCLID exportiert und via E-Mail übermittelt werden. Entsprechend der europäischen Regularien ist die Angabe eines UFI in den Meldungen obligatorisch.

Weitere Informationen

Der Brexit und die Produktmeldung beschäftigen viele Unternehmen in den verschiedenen Lieferketten. Wir haben die ein oder andere Antwort auf die brennendsten Fragen.

Brexit und UK-REACH – Wir stellen uns Ihren Fragen (Teil 1)

GB SDBs nach dem Brexit

Empfehlung

Wenn Sie chemische Produkte bzw. gefährliche Gemische in Nordirland vertreiben, müssen Sie beachten, dass auch hier Produktmeldungsinformationen an die zuständigen Stellen übermittelt werden müssen. Da hierzu aber nicht die IT-Infrastruktur der ECHA, sondern die der UK-Behörden genutzt wird, sind zusätzliche Schritte zu den EU-Meldungen notwendig.

Haben Sie konkrete Fragen? Dann schreiben Sie uns gern eine E-Mail oder rufen Sie an. Eine Bitte hätten wir dabei: Da unsere Helpline täglich viele verschiedene Fragen klärt, wäre es prima, wenn Sie als Referenz den Titel des Blogartikels angeben würden. Herzlichen Dank. 

blog.helpline@umco.de +49 (0)40 / 555 546 333

 

Gern halten wir Sie auf dem Laufenden. Abonnieren Sie hierzu einfach unseren Fach-Newsletter und erhalten Sie so ein mal im Monat die akuellen Meldungen aus unserem Blog auf Ihren PC oder Handy. Der Fach-Newsletter ist kostenfrei und kann jederzeit wieder gekündigt werden.

Hier Anmelden zum Fachnewsletter

Unsere Dienstleistungen

Wir beraten Sie gern zu allen Themen rund um Meldungen gefährlicher Gemische und anderen Gefahrstoff-bezogenen Themen. Sollten Sie Fragen zur Einstufung Ihrer Stoffe und Gemische haben oder Sicherheitsdatenblätter brauchen, steht das Gefahrstoffmanagement der UMCO Ihnen zuverlässig zur Seite. Durch unsere weltweites Kooperationsnetzwerk können wir global agieren und unterstützen. Ob Sie ein SDB für den europäischen Markt benötigen oder Ihnen an internationalen Sicherheitsdatenblättern gelegen ist – wir sind Ihr Ansprechpartner.

vertrieb@umco.de +49 (0)40 / 555 546 360

Passende Seminare

Weiterbildung vis-à-vis oder remote – wir können beides!

Unsere Akademie ist für Präsenzseminare geöffnet und erwartet Sie mit einem erprobten Hygienekonzept.

Damit Sie auch vom Homeoffice mit all den Informationen versorgt werden, die Sie brauchen, um sicher und effizient zu arbeiten, bieten wir Webinare und Online-Workshops an! Sie suchen nach einer spezifischen Schulung oder Unterweisung? Vieles lässt sich digital oder Inhouse darstellen. Sprechen Sie uns an!

Über unseren Akademie Newsletter halten wir Sie gern auf dem Laufenden.

Passen Sie auf sich auf und bleiben Sie gesund!

Die UMCO als Partner

Seit fast vier Jahrzehnten ist die UMCO GmbH als führendes Beratungsunternehmen für Chemical-Compliance-Lösungenetabliert. Wenn es um komplexe Anforderungen im Umgang mit chemischen Produkten und deren weltweite Vertriebsfähigkeit geht, sind unsere 80 Mitarbeitenden an den Standorten Hamburg und Köln genau die richtigen Ansprechpartner!

Ob Chemie, Pharma, Logistik oder verarbeitende Industrie – unsere rund 1.000 Kunden profitieren von unseren globalen
Branchenkenntnissen, unseren erfahrenen und hochqualifizierten Mitarbeitern und nicht zuletzt von unserem hohen Anspruch an uns selbst: bestmöglicher Service, schnell und zuverlässig, bei hervorragender Qualität. 

Unser Portfolio umfasst die Bereiche:

 

Die dauerhafte Aufrechterhaltung der Rechtskonformität in den Betrieben unserer Kunden steht im Fokus all unserer Dienstleistungen. Dabei ist unsere höchste Maxime, aus gesetzlichen Anforderungen individuelle und wirtschaftliche Lösungen in den jeweiligen Betrieben zu realisieren. Dass wir dabei tief in betriebliche Prozesse involviert sind, spricht für die Qualität, die wir liefern, und zeugt vom Vertrauen unserer Kunden. 

Lernen auch Sie uns kennen und vereinbaren Sie einen virtuellen Kennenlerntermin. Wir sind nur einen Klick weit von Ihnen entfernt. 

vertrieb@umco.de +49 (0)40 / 555 546 360 Zum Kontaktformular

Abstrakt

Nordirland-Protokoll – Produktmeldung in Großbritannien und Nordirland (Gefahrstoffe, Compliance)

11/21: Harter Brexit? Nicht überall! Zur Vermeidung von Komplikationen, die sich aus einer ‚harten Grenze‘ zwischen der Republik Irland und Nordirland ergeben könnten, wurde das sogenannte Nordirland-Protokoll geschaffen. Welche chemikalienrechtlichen Folgen das für die Meldung Ihrer gefährlichen Gemische beim Vertrieb in Nordirland bedeutet, haben wir für Sie zusammengefasst.

Skript: Listen
Skript: Artikel

Cookie-Einstellungen

Wir nutzen Cookies, um Ihnen die bestmögliche Nutzung unserer Webseite zu ermöglichen und unsere Kommunikation mit Ihnen zu verbessern. Wir berücksichtigen Ihre Auswahl und verwenden nur die Daten, für die Sie uns Ihr Einverständnis geben.

Diese Cookies helfen dabei, unsere Webseite nutzbar zu machen, indem sie Grundfunktionen wie Seitennavigation und Zugriffe auf sichere Bereiche ermöglichen. Unsere Webseite kann ohne diese Cookies nicht richtig funktionieren.

Diese Cookies helfen uns zu verstehen, wie Besucher mit unserer Webseite interagieren, indem Informationen anonym gesammelt werden. Mit diesen Informationen können wir unser Angebot laufend verbessern.

Diese Cookies werden verwendet, um Besuchern auf Webseiten zu folgen. Die Absicht ist, Anzeigen zu zeigen, die relevant und ansprechend für den einzelnen Benutzer und daher wertvoller für Publisher und werbetreibende Drittparteien sind.