Der UFI in der Praxis: Schwerpunkt industrielle Meldung (Teil 1)

Gefahrstoffe
Compliance

Jenny Gerstmann, Dr. Clemens Jochem, Gefahrstoffmanagement, UMCO-Hamburg – veröffentlicht am 24. Februar 2022

Im Gegensatz zu meldepflichtigen Gemischen für Verbraucher und Gewerbe gibt es für ausschließlich industriell verwendete Produkte mögliche Erleichterungen bei der Produktmeldung. Obwohl die harmonisierte Meldepflicht erst zum 1. Januar 2024 erfüllt werden muss, ist dennoch rechtzeitiges Handeln empfehlenswert. Lesen Sie im Nachfolgenden die zu beachtenden Aspekte.

Der UFI in der Praxis: Fragen zur industriellen Meldung

Konzept der endgültigen Verwendung

Sind gefährliche Gemische zur Verwendung in Lebensmitteln meldepflichtig?

Lebensmittel fallen nicht unter den Anwendungsbereich der CLP-Verordnung. Alle physikalisch und/oder gesundheitlich gefährlich eingestuften Gemische (z. B. Aromen), die in Lebensmitteln verarbeitet werden, müssen dennoch gemeldet werden. Bezüglich der Meldefrist sind alle Verwendungsarten (Verbraucher, Gewerbe, Industrie) entlang der gesamten Lieferkette bis zum Einsatz als Lebensmittelaroma zu betrachten. Sofern das Aroma ausschließlich industriell verwendet wird, gilt die Meldefrist 1. Januar 2024. Dabei spielt es keine Rolle, ob z. B. eine gewerbliche Privatbäckerei oder ein Industriehersteller von Backwaren das Aroma einsetzt. Denn dieser Schritt wird nicht im Konzept der endgültigen Verwendung berücksichtigt, da Backwaren bzw. Lebensmittel nicht unter die CLP-Verordnung fallen. Gleiches würde für ein Autolenkrad gelten, das in einem Industriebetrieb produziert und dann an Endverbraucher verkauft wird, da es sich um ein Erzeugnis handelt. Auch diese sind von der CLP-Verordnung ausgenommen.

UFI im SDB

Wo muss der UFI aufgeführt werden?

Generell ist die Aufnahme des UFIs in das Sicherheitsdatenblatt nicht verpflichtend, da es sich um ein Kennzeichnungselement handelt. Allein auf dem Etikett ist die Angabe obligatorisch. Falls das gemeldete Gemisch an einen Industriestandort geliefert wird, genügt jedoch die Angabe des UFIs ausschließlich im Sicherheitsdatenblatt. Es ist darauf hinzuweisen, dass Industriestandort nicht gleichbedeutend mit der industriellen Verwendung ist. Auch bei vollständigen Meldungen mit einer anderen Verwendungsart (Verbraucher, Gewerbe) kann auf den UFI auf dem Etikett verzichtet werden, solange der nächste Schritt in der Lieferkette ein Industriestandort ist und die Gebinde nicht an gewerbliche und/oder Endverbraucher weiterverkauft werden.

Nationale Zusatzpflichten

Sind neben der harmonisierten Produktmeldung nationale Zusatzpflichten zu erfüllen?

Abweichend von der Übersichtstabelle Overview of Member States decisions in relation to implementation of Annex VIII to CLP Regulation (Poison Centre Notification) bestehen in diversen EU-Mitgliedsstaaten zusätzliche Pflichten, die über die Anforderungen des Anhang VIII hinausgehen. Diese können entweder auf den Webseiten der nationalen benannten Stellen oder über den direkten Kontakt mit den jeweiligen Behörden ermittelt werden. Im Falle von Schweden wird z. B. auf der Webseite der Giftnotrufzentrale spezifiziert, dass auch Produktinformationen von nicht als physikalisch und/oder gesundheitlich gefährlich eingestuften Gemischen verlangt werden. Diese sind somit zwar nicht gemäß Anhang VIII CLP meldepflichtig, aber dennoch auf nationaler Ebene an die schwedische Behörde zu melden.   

Weitere Informationen

Weitere Fragestellungen und die dazugehörigen Antworten zum UFI finden Sie auch in unserem Blog. Nutzen Sie hierfür die Filterfunktion, indem Sie auf den Button „Harmonisierte-Produktmeldung“ klicken. Dann werden Ihnen alle Artikel rund um dieses Thema angezeigt.

Empfehlung

Klären Sie rechtzeitig, ob Ihre Produkte entlang der Lieferkette ausschließlich industriell in Verwendung sind und welche Pflichten sich daraus ergeben. Sollten Sie sich unsicher sein, welche Meldung für Sie relevant ist oder wie der Meldeprozess zu gestalten ist, wenden Sie sich an externe Expert*innen für die harmonisierte Produktmeldung. Mit unseren Blog-Artikeln bleiben Sie up-to-date!

Unsere Dienstleistung

Der durch die harmonisierte Produktmeldung verursachte administrative Aufwand ist für viele Unternehmen erheblich. Wir bei der UMCO haben daher frühzeitig mit der Entwicklung einer automatisierten Möglichkeit zur Produktmeldung begonnen. Für unsere UHCS*- bzw. SDB-Kunden aller Größenordnungen können wir eine leistungsfähige Plattform bereitstellen. Gern stehen wir Ihnen jederzeit als fachliche und strategische Berater zur Verfügung, um Ihren Meldeprozess optimal zu gestalten.

*Was bedeutet UHCS? UHCS steht für: UMCO’s Hazard Communication System. Eine von uns selbstentwickelte und kontinuierlich weiterausgebaute Softwarelösung zur SDB-Erstellung und (Kunden-)Dokumentenverwaltung inklusive verschiedener Adapterlösungen zum Informations- und Dokumentenaustausch.

UMCO goes UFI goes Produktmeldung

Haben Sie konkrete Fragen? Dann schreiben Sie uns gern eine E-Mail oder rufen Sie an. 

Fragen zum aktuellen Artikel Fragen zu unseren Dienstleistungen

Fach-Blog abonnieren

Gern halten wir Sie auf dem Laufenden. Abonnieren Sie hierzu einfach unseren Fach-Newsletter und erhalten Sie monatlich die wesentlichen News aus unserem Blog zu den Bereichen Gefahrstoffe, REACH, Biozide, Umweltschutz, Arbeitsschutz, Compliance, Gefahrgut und Internationales zusammengefasst. 

Möchten Sie zusätzlich keine Fachseminare mehr verpassen? Dann empfehlen wir Ihnen zusätzlich unseren Akademie Newsletter. Beide Newsletter sind kostenfrei, können einzeln abonniert und zu jeder Zeit gekündigt werden.

Hier geht es direkt zur Anmeldung für die Newsletter!

Passende Seminare

Kostenfreies Webinar: Verwendung des UFI – Schwerpunkt industrielle Meldung

  • Webinar: Die erste Frist für die Umsetzung der harmonisierten Produktmeldung ist am 1. Januar 2021 abgelaufen! Doch die damit für viele Unternehmen verbundenen Herausforderungen sind noch lange nicht bewältigt. In unserem 45-minütigen kostenfreien Webinar fassen wir die wichtigsten Punkte zusammen und informieren Sie über aktuelle Themen. Melden Sie sich am besten gleich jetzt an! 
  • nächster Termin: Dienstag, 3. Mai 2022
  • weitere Termine und Seminare: akademie.umco.de

Die UMCO als Partner

Wenn es um Chemical Compliance Consulting geht, ist die UMCO GmbH Ihr erfahrenes Beratungsunternehmen und der starke Partner an Ihrer Seite. Die komplexen Anforderungen im Umgang mit chemischen Produkten und deren internationale Vertriebsfähigkeit, sind das tägliche Tätigkeitsfeld unseres Teams. Ob Chemie, Pharma, Logistik oder verarbeitende Industrie – Sie profitieren von den globalen Branchenkenntnissen, den praxiserfahrenen Mitarbeitenden und nicht zuletzt von unserem Anspruch: bestmöglicher Service, schnell und zuverlässig, bei hervorragender Qualität. 

Unser Portfolio umfasst die Bereiche:

 

Lernen auch Sie uns kennen und vereinbaren Sie einen virtuellen Kennenlerntermin. Wir sind nur einen Klick weit von Ihnen entfernt. 

vertrieb@umco.de +49 (0)40 / 555 546 360 Zum Kontaktformular

Cookie-Einstellungen

Wir nutzen Cookies, um Ihnen die bestmögliche Nutzung unserer Webseite zu ermöglichen und unsere Kommunikation mit Ihnen zu verbessern. Wir berücksichtigen Ihre Auswahl und verwenden nur die Daten, für die Sie uns Ihr Einverständnis geben.

Diese Cookies helfen dabei, unsere Webseite nutzbar zu machen, indem sie Grundfunktionen wie Seitennavigation und Zugriffe auf sichere Bereiche ermöglichen. Unsere Webseite kann ohne diese Cookies nicht richtig funktionieren.

Diese Cookies helfen uns zu verstehen, wie Besucher mit unserer Webseite interagieren, indem Informationen anonym gesammelt werden. Mit diesen Informationen können wir unser Angebot laufend verbessern.

Diese Cookies werden verwendet, um Besuchern auf Webseiten zu folgen. Die Absicht ist, Anzeigen zu zeigen, die relevant und ansprechend für den einzelnen Benutzer und daher wertvoller für Publisher und werbetreibende Drittparteien sind.