Der UFI in der Praxis: Wir stellen uns Ihren Fragen! (Teil 2)

Jenny Phan und Dr. Clemens Jochem, Gefahrstoffmanagement, UMCO-Hamburg – veröffentlicht am 4. Juni 2020

Während unseres ersten Webinars zum Thema UFI (Unique Formula Identifier) und der harmonisierten Produktmeldung erreichten uns eine Vielzahl von Fragen. Wie angekündigt, werden wir die wichtigsten im Rahmen einer kleinen Artikelserie aufgreifen. Die ersten Antworten konnte Sie bereits am 27. Mai in unserem Blog nachlesen. Heute widmen wir nun weiteren Fragen.

Der UFI in der Praxis. Wir stellen uns Ihren Fragen im Nachgang zu unserem Webinar (Teil 2)

Aktualisierung der Produktmeldung

Wann ist eine Aktualisierung der Produktmeldung bzw. des UFIs notwendig?

Für Produktmeldungen, die bereits vor dem 1. Januar 2021 gemäß nationalen Vorschriften erfolgt sind, gilt ein Bestandsschutz bis zum 1. Januar 2025. D.h. es besteht keine Verpflichtung, diese Meldungen gemäß dem neuen Anhang VIII der CLP erneut vorzunehmen. In Deutschland gilt dieser Bestandsschutz nur für BfR-Meldungen, nicht für die ISi-Meldung. Treten jedoch relevante Änderungen auf, ist eine harmonisierte Produktmeldung erforderlich.

Bei der harmonisierten Produktmeldung ist eine Aktualisierung in folgenden Fällen durchzuführen:

  • Der UFI des Produkts hat sich geändert.
  • Der Handelsname oder die Verpackung bzw. das Gebinde haben sich geändert. Da der UFI rezeptur- und nicht produktbezogen ist, muss dieser nicht erneut generiert werden. Die Meldung ist jedoch zu aktualisieren und der neue Handelsname bzw. die Verpackung aufzunehmen.
  • Die Zusammensetzung des Gemischs hat sich geändert. Bei Änderungen der Konzentrationen in der Rezeptur existieren je nach Art der Angabe in der bisherigen Meldung (exakte Konzentrationsangaben oder Konzentrationsbereiche) unterschiedliche Kriterien, die über die Aktualisierungspflicht entscheiden. Siehe hierzu S. 80 der Guidance on harmonised information relating to emergency health response Version 3.0 – May 2020. Ggf. muss ein neuer UFI generiert werden.
  • Die Einstufung des Produkts hat sich hinsichtlich der Gesundheits- bzw. physikalischen Gefahren geändert.
  • Es existieren neue relevante toxikologische Informationen in Abschnitt 11 des Sicherheitsdatenblatts die in die Meldung inkludiert werden müssen.
  • Andere Informationen haben sich geändet, wie z.B. die Kontaktinformationen des meldepflichtigen Akteurs, physikalische Daten und der Verpackungstyp. Oder es bestehen für die Produktmeldung relevante Rechtschreibfehler.

Vereinfachte Produktmeldung

Welche Anforderungen gelten für eine vereinfachte Produktmeldung für ausschließlich industriell genutzte Produkte?

Für Produkte, die ausschließlich industriell verwendet werden, sieht der neue Anhang VIII der CLP-Verordnung die Möglichkeit einer vereinfachten Produktmeldung vor. In diesem Fall ist es ausreichend, das entsprechende Sicherheitsdatenblatt (SDB) und die Kontaktdaten des Meldepflichtigen oder einer von diesem beauftragten Stelle an die ECHA zu übermitteln. Die Kontaktdaten müssen mindestens eine Telefonnummer und eine E-Mail-Adresse beinhalten. Im Fall eines medizinischen Notfalls, sind alle zusätzlichen relevanten Informationen, die in einer vollständigen Produktmeldung enthalten wären, unter der angegebenen Telefonnummer schnellstmöglich in der jeweiligen Landessprache bereitzustellen. Dabei gilt eine ausnahmslose Erreichbarkeit von 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche. 

Als „relevante Informationen“ gelten auch solche, die nicht im SDB enthalten sind, aber im Falle eines medizinischen Notfalls relevant sind. Dies gilt insbesondere für die Rezeptur. Diese ist wie im Rahmen einer vollständigen Produktmeldung vorzuhalten und der jeweiligen Notfalleinrichtung ohne Verzögerung zur Verfügung zu stellen. Somit sind die Vorteile einer „vereinfachten Produktmeldung“ in der Praxis eher begrenzt. Um zu verifizieren, dass es sich bei dem Anrufer um eine berechtigte Person handelt, wird in den aktuellen Leitlinien als Beispiel die Nennung der Meldenummer vorgeschlagen, da diese nur dem Meldepflichtigen und den Behörden bekannt ist.

Wechsel des Rohstofflieferanten

Muss ich beim Wechsel meines Rohstofflieferanten meine Produktmeldung aktualisieren bzw. was mache ich, wenn ich meine Rohstoffe von verschiedenen Lieferanten beziehe?

Handelt es sich bei dem Rohstoff um einen Stoff, entstehen bei einem Lieferantenwechsel keine Schwierigkeiten, da Stoffe gemäß Anhang VIII CLP nicht gemeldet werden müssen. Anders sieht dies bei gefährlichen Gemischen aus. Um hier der Praxis Rechnung zu tragen, ist es gemäß der aktuellen FAQ’s von poisoncentres.echa.europa.eu zulässig, sich bei verschiedenen Lieferanten auf einen Rohstoff-UFI zu beschränken. Dies setzt jedoch voraus, dass sichergestellt ist, dass beide Rohstoffe hinsichtlich der Inhaltsstoffe tatsächlich 100%ig identisch sind. Ansonsten sind mehrere Meldungen notwendig. Gemische mit unterschiedlichen Einstufungen können gemäß den aktuellen Leitlinien nicht als identisch angesehen werden. Sollte die Zusammensetzung dennoch identisch sein, ist der Meldepflichtige angehalten seine Lieferanten zu kontaktieren und mit ihnen gemeinsam die Gründe für die unterschiedlichen Einstufungen zu ermitteln. Ziel soll eine Einigung auf eine einheitliche Einstufung sein.

Der Kommission ist die Thematik seit Juni 2019 bekannt. Aktuell wird an einer Lösung gearbeitet, die potenziell in einer bis Ende 2020 zu erwartenden Ergänzung zum Anhang VIII erscheinen wird. Wichtig ist zu beachten, dass der UFI für den sich der Meldepflichtige entschieden hat auch in allen Ländern, in den das Produkt gemeldet werden soll, bekannt ist bzw. der Rohstofflieferant dort zuvor gemeldet hat.

UFI für nicht gefährliche Gemische

Kann man einen UFI für ein nicht gefährliches Produkt auf das Etikett oder in das SDB nehmen, ohne eine Meldung durchzuführen?

Da man einen UFI auch ohne Durchführung einer Produktmeldung erzeugen kann, wäre dies theoretisch möglich. Hiervon ist jedoch dringend abzuraten. Ihre Kunden würden beim Versuch MiM-Meldungen zu erstellen Fehlermeldungen der ECHA erhalten, da der UFI nicht mit einer Produktmeldung verknüpft ist. Wenn Sie für Ihre Kunden als Service – ohne rechtliche Verpflichtung – einen UFI bereitstellen möchten, sollten Sie daher auch für Ihre nicht gefährlichen Gemische eine Meldung bei der ECHA in Erwägung ziehen.

Empfehlung

Das Thema Produktmeldung und die Umsetzung in den einzelnen EU-Mitgliedsstaaten entwickelt sich kontinuierlich weiter. Bleiben Sie auf dem Laufenden, abonnieren Sie unseren Newsletter oder schauen Sie regelmäßig in unserem Blog vorbei. Aktuelle Infos zur Umsetzung finden Sie zudem auf der Website der ECHA unter https://poisoncentres.echa.europa.eu

Unsere Dienstleistungen

Die harmonisierte Produktmeldung führt zu einem erheblichen administrativen Aufwand. Wir bei der UMCO haben daher frühzeitig mit der Entwicklung einer automatisierten Möglichkeit zur Produktmeldung begonnen. Für unsere UHCS*- bzw. SDB-Kunden können wir daher in Kürze eine leistungsfähige Plattform bereitstellen. Kunden aller Größenordnungen können so umfassend unterstützt werden. Gern stehen wir Ihnen auch jederzeit als fachliche und strategische Berater zur Verfügung, um Ihren Meldeprozess optimal zu gestalten.

*Was bedeutet UHCS? UHCS steht für: UMCO’s Hazard Communication System. Eine von uns selbstentwickelte und kontinuierlich weiterausgebaute Softwarelösung zur SDB-Erstellung und (Kunden-)Dokumentenverwaltung inklusive verschiedener Adapterlösungen zum Informations- und Dokumentenaustausch.

Auf vielfachen Wunsch planen wir unser Seminar- und Webinarangebot zum Thema UFI und Produktmeldung weiter auszubauen, um z.B. auch speziellere fachliche Aspekte genauer zu beleuchten. Schauen Sie für Neuigkeiten gern regelmäßig in unserer Akademie vorbei.

Wenn Sie mehr über das Thema UFI wissen möchten, schauen Sie doch auf unserer UFI-Seite vorbei!

UMCO goes UFI goes Produktmeldung

Haben Sie Fragen zum UFI oder der Produktmeldung? Wollen Sie mehr über uns und unsere Dienstleistungen erfahren? Melden Sie sich einfach telefonisch oder per E-Mail.

+49 (0)40 / 555 546 300 vertrieb@umco.de Zum Kontaktformular

Seminare und Fortbildungen

Ab Juni werden wir wieder mit Präsenzseminaren in unseren Räumlichkeiten für Sie da sein! Damit Sie auch vom Homeoffice mit all den Informationen versorgt werden, die Sie brauchen, um sicher und effizient zu arbeiten, bieten wir verstärkt Webinare und Online-Workshops an! Sie suchen nach einer spezifischen Schulung oder Unterweisung? Vieles lässt sich digital darstellen. Sprechen Sie uns an!

Hier geht es zur Akademie!

Über unseren Akademie Newsletter halten wir Sie gern auf dem Laufenden.

Passen Sie auf sich auf und bleiben Sie gesund!

Compliance abonnieren

Keine Fachbeiträge mehr verpassen? Bleiben Sie fachlich auf dem neuesten Stand und lesen Sie in unserem Newsletter die aktuellen Meldungen aus unserem Blog!

Hier Anmelden zum Fachnewsletter

Die UMCO als Partner

Seit unserer Gründung 1982 bieten wir unseren Kunden als strategischer Partner Compliance-Lösungen für den weltweiten Vertrieb und den Umgang mit Chemikalien. Dabei ist unsere höchste Maxime, aus gesetzlichen Anforderungen individuelle und wirtschaftliche Lösungen in den jeweiligen Betrieben zu realisieren. 

Unser Portfolio umfasst die Bereiche:

Kontakt

Haben Sie Fragen zu unseren Dienstleistungen am Standort Köln oder in Hamburg? Sprechen Sie uns an.

+49 (0)40 / 555 546 300 vertrieb@umco.de Zum Kontaktformular

Abstrakt

Der UFI in der Praxis: Wir stellen uns Ihren Fragen! (Teil 2) (Gefahrstoffe)

06/20: Die neue harmonisierte Meldung gefährlicher Gemische beschäftigt uns und unsere Kunden gleichermaßen. Dies wurde in unserem ersten Webinar zum UFI deutlich. Einige Ihrer Fragen haben wir bereits in einem ersten Artikel beantwortet. Im heutigen beschäftigen wir uns mit den Schwerpunkten: Aktualisierung der Produktmeldung, Rohstofflieferantenwechsel und vereinfachte Produktmeldung.

Skript: Listen
Skript: Artikel

Cookie-Einstellungen

Wir nutzen Cookies, um Ihnen die bestmögliche Nutzung unserer Webseite zu ermöglichen und unsere Kommunikation mit Ihnen zu verbessern. Wir berücksichtigen Ihre Auswahl und verwenden nur die Daten, für die Sie uns Ihr Einverständnis geben.

Notwendige Cookies

Diese Cookies helfen dabei, unsere Webseite nutzbar zu machen, indem sie Grundfunktionen wie Seitennavigation und Zugriffe auf sichere Bereiche ermöglichen. Unsere Webseite kann ohne diese Cookies nicht richtig funktionieren.

Statistik-Cookies

Diese Cookies helfen uns zu verstehen, wie Besucher mit unserer Webseite interagieren, indem Informationen anonym gesammelt werden. Mit diesen Informationen können wir unser Angebot laufend verbessern.

Marketing-Cookies

Diese Cookies werden verwendet, um Besuchern auf Webseiten zu folgen. Die Absicht ist, Anzeigen zu zeigen, die relevant und ansprechend für den einzelnen Benutzer und daher wertvoller für Publisher und werbetreibende Drittparteien sind.