Beschränkung von Diisocyanaten unter REACH

Dr. Alexander Weißenberg, REACH, UMCO-Hamburg – veröffentlicht am 13. August 2020

Am 4. August 2020 wurde die Beschränkung von Diisocyanaten im Amtsblatt der Europäischen Union (Abl. L 252 vom 4.8.2020, S24-27) bekannt gegeben. Die entsprechende Verordnung (EU) 2020/1149 tritt am 24. August 2020 in Kraft und gilt unmittelbar in jedem Mitgliedstaat. Die VO ändert den Anhang XVII der Verordnung (EG) Nr. 1907/2006 (REACH-VO) hinsichtlich der Aufnahme von Diisocyanaten in die Beschränkungsliste (Eintrag Nr. 74).

Mit der Beschränkung sollen insbesondere industrielle und gewerbliche Anwender vor berufsbedingten Erkrankungen (Berufsasthma und Dermatitis) geschützt und somit die Anzahl an Erkrankungen reduziert werden. Nichtdestotrotz soll die Verwendung weiterhin möglich bleiben.

Diisocyanate werden beschränkt

Hintergrund zu Diisocyanaten

Diisocyanate sind Stoffe mit zwei Cyanat-Gruppen (O=C=N-), welche über das jeweilige Stickstoff an einen aliphatischen oder aromatischen Kohlenwasserstoffrest beliebiger Kettenlänge (R) gebunden sind.

Verwendung finden sie in der Europäischen Union unter anderem in Dichtungsmitteln, Beschichtungen und Schäumen.

Ausschlaggebender Punkt für die Beschränkung

Grundlage der Beschränkung ist die nachgewiesene allergene Wirkung dieser Stoffe über Hautkontakt (Dermatitis) und Inhalation (Asthma). Europaweit führt die gewebsmäßige Anwendung von Diisocyanaten zu mehr als 5.000 Fällen von Asthma jährlich. Diese Fallzahlen wurde als unannehmbar hoch erachtet, sodass der Mitgliedsstaat Deutschland im Oktober 2016 ein Beschränkungsverfahren nach Art. 69, Abs. 4, der REACH-Verordnung ((EG) Nr. 1907/2006) initiiert hat.

Trotz Beschränkung dürfen Diisocyanate weiterhin hergestellt und verwendet werden

Die Beschränkung gilt für die Stoffe an sich, sowie für die Stoffe in Gemischen ab einer Konzentration von ≥ 0,1 % (w/w). Hierbei ist zu beachten, dass der Grenzwert sowohl für einzelne Diisocyanate, sowie durch eine Kombination von mehreren Diisocyanaten nicht überschritten werden darf.

Um weiterhin Diisocyanate über diesem Grenzwert verwenden zu können, müssen unter anderem alle Arbeitnehmer, die mit dem Stoff umgehen, ausreichend über die Risiken der Stoffe und über die Möglichkeiten der Risikominimierung informiert werden.

Eine Besonderheit an der Verordnung zur Beschränkung von Diisocyanaten ist, dass erstmalig das Mindestmaß an Umfang und Inhalt der Schulung gesetzlich in der REACH-VO festgelegt wurde. Dazu gehören unter anderem inhärente Stoffeigenschaften (z. B. Toxizität und physikalische Eigenschaften), Verwendungsbedingungen, Reinigung und Entsorgung, persönliche Schutzausrüstung, Produktkennzeichnung, sowie weitere Schulungs- und Risikominimierungsmaßnahmen.

Des Weiteren müssen die Schulungen durch eine sachkundige Person durchgeführt und die Schulungsmaßnahmen dokumentiert werden.

Stichtage für die Umsetzung von Maßnahmen, um Diisocyanate weiterhin verwenden zu dürfen

  • 24. Februar 2022

Nach diesem Tag müssen alle erforderlichen Änderungen zur Produktkennzeichnung umgesetzt sein. Des Weiteren müssen ab jetzt Abnehmer über die erforderlichen Schulungsmaßnahmen informiert werden. Es ist zu beachten, dass der Inverkehrbringer dafür sorgen muss, dass den Abnehmern dieser Stoffe oder Gemische die entsprechenden Informationen und Schulungen zur Verfügung gestellt werden.

 

  • 24. August 2023

Nach diesem Tag dürfen Diisocyanate nur noch hergestellt, vertrieben und verwendet werden, wenn die erforderlichen Schulungen der Mitarbeiter erfolgt und dokumentiert sind.

Die entsprechenden Schulungen müssen mindestens alle 5 Jahre wiederholt werden und dürfen nur durch entsprechend nachgewiesene ʼExperten auf dem Gebiet der Sicherheit und des Gesundheitsschutzes am Arbeitsplatz‘ durchgeführt werden.

Empfehlung

Als Hersteller, Händler oder industrieller bzw. gewerblicher Verwender von Diisocyanaten und Produkten, die Diisocyanate enthalten, sollten Sie sich frühzeitig über mögliche Alternativen bzw. die Umsetzung der Kennzeichnung und Durchführung der Schulungen kümmern. Schauen Sie sich die in diesem Artikel angerissenen Beschränkungsbedingungen genauer an, damit Sie die rechtlichen Bestimmungen des Anhangs XVII der REACH-Verordnung erfüllen.

Den Volltext der Verordnung (EU) 2020/1149 zur Aufnahme von Diisocyanaten in den Anhang XVII der REACH-Verordnung finden Sie im Amtsblatt der Europäischen Union (Abl. L 252 vom 4.8.2020, S. 24-27).

Unsere Dienstleistungen

Wir bieten Ihnen das komplette Registrierungs- oder Zulassungsverfahren von Stoffen gemäß REACH-Verordnung, von Biozidprodukten sowie Genehmigungen von bioziden Wirkstoffen in der EU. Wir führen Meldungen von Stoffen, gefährlichen Gemischen und Biozidprodukten in der EU durch und nehmen gesetzlich geforderte Notrufnummern für medizinische Auskünftig in das Sicherheitsdatenblatt auf. Wir arbeiten mit einem starken Netzwerk an Kooperationspartner, um Ihnen unseren Service, Notifizierungen und Meldungen, auch außerhalb der EU anbieten zu können. Kontaktieren Sie uns gern!

+49 (0)40 / 555 546 300 vertrieb@umco.de Zum Kontaktformular

Seminare und Fortbildungen

Wir sind wieder mit Präsenzseminaren in unseren Räumlichkeiten für Sie da! Damit Sie auch vom Homeoffice mit all den Informationen versorgt werden, die Sie brauchen, um sicher und effizient zu arbeiten, bieten wir verstärkt Webinare und Online-Workshops an! Sie suchen nach einer spezifischen Schulung oder Unterweisung? Vieles lässt sich digital darstellen. Sprechen Sie uns an!

Hier geht es zur Akademie!

Über unseren Akademie Newsletter halten wir Sie gern auf dem Laufenden.

Passen Sie auf sich auf und bleiben Sie gesund!

Compliance abonnieren

Keine Fachbeiträge mehr verpassen? Bleiben Sie fachlich auf dem neuesten Stand und lesen Sie in unserem Newsletter die aktuellen Meldungen aus unserem Blog!

Hier Anmelden zum Fachnewsletter

Die UMCO als Partner

Seit unserer Gründung 1982 bieten wir unseren Kunden als strategischer Partner Compliance-Lösungen für den weltweiten Vertrieb und den Umgang mit Chemikalien. Dabei ist unsere höchste Maxime, aus gesetzlichen Anforderungen individuelle und wirtschaftliche Lösungen in den jeweiligen Betrieben zu realisieren. 

Unser Portfolio umfasst die Bereiche:

Kontakt

Haben Sie Fragen zu unseren Dienstleistungen am Standort Köln oder in Hamburg? Sprechen Sie uns an.

+49 (0)40 / 555 546 300 vertrieb@umco.de Zum Kontaktformular

Abstrakt

Beschränkung von Diisocyanaten unter REACH (Gefahrstoffe, REACH, Arbeitsschutz, Gefahrgut, Compliance)

08/20: Die EU hat die Beschränkung von Diisocyanaten unter der Verordnung (EG) 1907/2006 (REACH-VO) beschlossen. Bei Weiterverwendung nach dem 24. Februar 2022 muss die geänderte Produktkennzeichnung, sowie nach dem 24. August 2023 die Schulung von gewerblichen und industriellen Verwendern beachtet werden.

Skript: Listen
Skript: Artikel

Cookie-Einstellungen

Wir nutzen Cookies, um Ihnen die bestmögliche Nutzung unserer Webseite zu ermöglichen und unsere Kommunikation mit Ihnen zu verbessern. Wir berücksichtigen Ihre Auswahl und verwenden nur die Daten, für die Sie uns Ihr Einverständnis geben.

Notwendige Cookies

Diese Cookies helfen dabei, unsere Webseite nutzbar zu machen, indem sie Grundfunktionen wie Seitennavigation und Zugriffe auf sichere Bereiche ermöglichen. Unsere Webseite kann ohne diese Cookies nicht richtig funktionieren.

Statistik-Cookies

Diese Cookies helfen uns zu verstehen, wie Besucher mit unserer Webseite interagieren, indem Informationen anonym gesammelt werden. Mit diesen Informationen können wir unser Angebot laufend verbessern.

Marketing-Cookies

Diese Cookies werden verwendet, um Besuchern auf Webseiten zu folgen. Die Absicht ist, Anzeigen zu zeigen, die relevant und ansprechend für den einzelnen Benutzer und daher wertvoller für Publisher und werbetreibende Drittparteien sind.