Die Biozidprodukt-Zulassung – Wir stellen uns Ihren Fragen! Teil 2

Biozide
Compliance

Kai Dettmer, Biozide, UMCO-Hamburg – veröffentlicht am 31. März 2022

In regelmäßigen Abständen bieten wir das Webinar „Wegweiser durch die Biozidprodukt-Zulassung“ an. Bei diesem komplexen Thema treten immer wieder viele Fragen und Unklarheiten auf. Denn: Will man ein Biozidprodukt in der EU benutzen oder auf den Markt bringen, so benötigt dieses in dem entsprechenden Land eine Zulassung. Je nach Wirkstoff, Produktart und -design bieten sich hier jedoch mehrere Möglichkeiten der Zulassung. Nicht selten treten hier Fragen darüber auf, welche Produkte man überhaupt zulassen muss und wie die Feinheiten eines Zulassungsprozesses aussehen. Da im Rahmen unserer kostenfreien Webinare nicht immer die Zeit ist, auf alle Fragen einzugehen, haben wir Ihnen einige dieser Fragen und Antworten zusammengefasst.

Die Biozidverordnung muss kein Buch mit 7 Siegeln sein

Informationen zu Ihrer Zulassung

Wie erfahre ich, ob und wann ein Wirkstoff genehmigt wird?

Grundsätzlich ist es leider nicht vorhersehbar, ob und wann ein Wirkstoff genehmigt werden wird. Die zuständigen Behörden geben in der Regel keine Auskunft darüber, wie der Stand der Bewertung ist und wann eine Entscheidung zu erwarten ist. Da es jedoch für die Zulassungsstrategie eines Biozidproduktes wichtig ist, die jeweiligen Fristen im Auge zu behalten, ist es hier unabdingbar informiert zu bleiben. Um keine Entscheidung über Wirkstoffgenehmigungen zu verpassen, gibt es einige Möglichkeiten Information zu erhalten (wie u.a. den Newsletter des VCI oder CIRCABC). Hier werden Sie informiert, sobald von den Behörden eine Genehmigungsentscheidung getroffen wurde.

Des Weiteren lohnt es sich, regelmäßig in die Unionsliste der ECHA zu schauen und den Bewertungsstatus Ihrer genutzten Wirkstoffe zu überprüfen. Auch hier wird die Entscheidung des Genehmigungsverfahrens veröffentlicht und das Datum, an dem die Genehmigung in Kraft tritt, angegeben.

Meldung in Deutschland

Nationale Meldungen von Biozidprodukten

Befindet sich noch mindestens einer der in einem Biozidprodukt enthaltenen Wirkstoffe im Überprüfungsprogramm, so ist dieses Produkt noch nicht zulassungspflichtig. In der Übergangsfrist gilt jedoch die jeweilige nationale Meldeverordnung des Landes. Da die Vorgaben und Datenanforderungen je nach Land sehr stark voneinander abweichen, können wir auf dieses Thema und Nachfragen hierzu im Webinar immer nur kurz eingehen.

Da im letzten Webinar insbesondere zu der nationalen Meldung in Deutschland und die Neuordnung der Biozidrechts-Durchführungsverordnung (ChemBiozidDV) wiederholt Fragen aufkamen, möchten wir an dieser Stelle noch einmal auf einen unserer älteren Blogartikel aufmerksam machen: Neuordnung nationaler Vorschriften für Biozid-Produkte.

Medizinprodukte

Wenn ein Produkt unter die Medizinprodukterichtlinie (MDD) gefallen ist, war es von der BPR ausgenommen. Gilt das nun auch für die Medizinprodukteverordnung (MDR)?

Ja. In der BPR ist nach wie vor in Artikel 2 die alte Richtlinie (MDD) genannt, die neue EU-Verordnung (MDR) – welche die alte Richtlinie außer Kraft gesetzt hat – nimmt sozusagen deren Platz ein. Bezugnahmen auf die aufgehobene Richtlinie gelten hier also als Bezugnahmen auf die neue Verordnung.

Dies gilt im Übrigen auch für in-vitro Diagnostika und die Änderung von der alten Richtlinie auf die entsprechende EU-Verordnung.

Zur Behandlung von Waren

Muss ein Biozidprodukt auch zugelassen sein, wenn es bloß für die Behandlung von Waren eingesetzt wird?

Grundsätzlich muss ein Biozidprodukt auch zugelassen bzw. gemeldet werden, wenn dieses nur im Zusammenhang mit behandelten Waren eingesetzt wird. Ausschlaggebend ist hierfür jedoch der Produktionsort der behandelten Waren, oder anders formuliert: der Ort an dem das Biozidprodukt eingesetzt wird.

Wird die Ware außerhalb des Geltungsbereichs der Biozidverordnung mit dem Biozidprodukt behandelt und anschließend in die EU importiert, muss lediglich beachtet werden, dass der eingesetzte Wirkstoff für die jeweilige Produktart genehmigt ist oder sich entsprechend im Überprüfungsprogramm befindet. Findet die Verwendung des Biozidproduktes jedoch in einem EU-Mitgliedsstaat statt, so muss in diesem Land auch eine Zulassung bzw. Meldung für das Produkt vorliegen.

Sie sollten außerdem beachten, dass unter Umständen auch die behandelte Ware selbst zu einem zulassungspflichtigen Biozidprodukt werden kann, wenn eine primäre Biozidfunktion vorliegt.

Empfehlung

Verschaffen Sie sich frühzeitig einen Überblick über einen möglichen Weg zu einer Biozidprodukt-Zulassung. Sichten und bewerten Sie Ihr Produktportfolio. Wann sind welche Produkte von (Übergangs-)Fristen betroffen? Welche Märkte sind für Sie relevant? Welche Kosten kommen auf Sie zu und welche Daten benötigen Sie für eine erfolgreiche Zulassung? Entwickeln Sie rechtzeitig eine passende Zulassungsstrategie!

Unsere Dienstleistung

Zulassung und Meldung von Biozidprodukten werden immer umfangreicher und komplexer. Mit unserer jahrelangen Erfahrung in diesem Bereich helfen wir Ihnen gern, Ihre Produkte sicher und rechtskonform zu vermarkten und die entstehenden Kosten im Blick zu behalten. Wir analysieren mit Ihnen die notwendigen Anforderungen und unterstützen Sie bei der Umsetzung, sei es die Meldung eines Biozid-Produktes in verschiedenen europäischen Ländern oder die Zulassung europaweit. 

Erfahren Sie mehr über unsere Biozide-Dienstleistungen

Haben Sie konkrete Fragen? Dann schreiben Sie uns gern eine E-Mail oder rufen Sie an. 

Fragen zum aktuellen Artikel Fragen zu unseren Dienstleistungen

Fach-Blog abonnieren

Gern halten wir Sie auf dem Laufenden. Abonnieren Sie hierzu einfach unseren Fach-Newsletter und erhalten Sie monatlich die wesentlichen News aus unserem Blog zu den Bereichen Gefahrstoffe, REACH, Biozide, Umweltschutz, Arbeitsschutz, Compliance, Gefahrgut und Internationales zusammengefasst. 

Möchten Sie zusätzlich keine Fachseminare mehr verpassen? Dann empfehlen wir Ihnen zusätzlich unseren Akademie Newsletter. Beide Newsletter sind kostenfrei, können einzeln abonniert und zu jeder Zeit gekündigt werden.

Hier geht es direkt zur Anmeldung für die Newsletter!

Passende Seminare

Kostenfreies Webinar: Wegweiser durch die Biozidprodukt-Zulassung

  • Webinar: In unserem 45-minütigen kostenfreien Webinar erhalten Sie wertvolle Tipps, wie Sie systematisch den richtigen Weg zur Biozidprodukt-Zulassung nehmen.
  • Termine: Aktuelle Termine finden Sie auf akademie.umco.de

 

Kompass durch die Biozid-Verordnung (EG) 528/2012

  • Seminar: Wir erläutern Ihnen, ob und welche Stoffe und Gemische in Ihrem Produktportfolio als Biozid gekennzeichnet werden müssen. Sie erfahren auch welche Maßnahmen sich daraus für Sie ergeben.
  • nächster Termin: Donnerstag, 27. Oktober 2022
  • weitere Termine und Seminare: akademie.umco.de

Die UMCO als Partner

Wenn es um Chemical Compliance Consulting geht, ist die UMCO GmbH Ihr erfahrenes Beratungsunternehmen und der starke Partner an Ihrer Seite. Die komplexen Anforderungen im Umgang mit chemischen Produkten und deren internationale Vertriebsfähigkeit, sind das tägliche Tätigkeitsfeld unseres Teams. Ob Chemie, Pharma, Logistik oder verarbeitende Industrie – Sie profitieren von den globalen Branchenkenntnissen, den praxiserfahrenen Mitarbeitenden und nicht zuletzt von unserem Anspruch: bestmöglicher Service, schnell und zuverlässig, bei hervorragender Qualität. 

Unser Portfolio umfasst die Bereiche:

 

Lernen auch Sie uns kennen und vereinbaren Sie einen virtuellen Kennenlerntermin. Wir sind nur einen Klick weit von Ihnen entfernt. 

vertrieb@umco.de +49 (0)40 / 555 546 360 Zum Kontaktformular

Cookie-Einstellungen

Wir nutzen Cookies, um Ihnen die bestmögliche Nutzung unserer Webseite zu ermöglichen und unsere Kommunikation mit Ihnen zu verbessern. Wir berücksichtigen Ihre Auswahl und verwenden nur die Daten, für die Sie uns Ihr Einverständnis geben.

Diese Cookies helfen dabei, unsere Webseite nutzbar zu machen, indem sie Grundfunktionen wie Seitennavigation und Zugriffe auf sichere Bereiche ermöglichen. Unsere Webseite kann ohne diese Cookies nicht richtig funktionieren.

Diese Cookies helfen uns zu verstehen, wie Besucher mit unserer Webseite interagieren, indem Informationen anonym gesammelt werden. Mit diesen Informationen können wir unser Angebot laufend verbessern.

Diese Cookies werden verwendet, um Besuchern auf Webseiten zu folgen. Die Absicht ist, Anzeigen zu zeigen, die relevant und ansprechend für den einzelnen Benutzer und daher wertvoller für Publisher und werbetreibende Drittparteien sind.