Die Sprache der Gefahrgutbeförderung

Willi Weßelowscky, Gefahrgut, UMCO-Hamburg – veröffentlicht am 14. Juni 2021

Die Beförderungspapiere für den Straßen, See- und Lufttransport unterliegen bestimmten inhaltlichen und redaktionellen Anforderungen. Neben den zu machenden Angaben und der Reihenfolge bestimmter Angaben, spielt die richtige Sprache eine entscheidende Rolle. 

Gefahrgutbeförderung: Die Sprache auf den Papieren

Praxisfall: Das "neue" Beförderungspapier

Dispositionsleiter Herr D. aus Nürnberg wundert sich. Warum bekommt er von der Behörde einen Anhörungsbogen zu einer Anzeige. Er erstellte doch aus seiner Sicht das richtige Beförderungspapier. Er hat die Gefahrgutangaben eins zu eins aus der IMO-Erklärung der vorausgegangenen Seebeförderung des auf seinem Betriebsgeländes abgeladenen Gefahrguts in das Beförderungspapier Straße übernommen, um den anschließenden Transport von Nürnberg zu seinem Kunden nach München durchzuführen. Hat Herr D. dabei auch die gefahrgutrechtlichen Sprachregelungen beachtet? 

Die Seebeförderung gem. IMDG-Code

Der International Maritime Dangerous Goods Code regelt die Beförderung von Gefahrgütern auf dem Seeweg. Das dazu erforderliche Beförderungspapier, die im Allgemeinen genannte IMO-Erklärung, unterliegt keinen formellen Voraussetzungen. Es werden die in Kapitel 5.4 beschriebenen Angaben gefordert. Dabei muss eine Teilmenge dieser Angaben in einer festgelegten Reihenfolge stehen. Aber in welcher Sprache sind die Angaben zu machen? In der Regel wird die IMO-Erklärung in Englisch erstellt. Fraglich ist, ob es eine verbindliche Sprachregelung gibt. Die Antwort lautet „nein“. Es wird keine ausdrückliche Verwendung einer bestimmten Sprache gefordert. Vielmehr geht man davon aus, dass es mehr oder weniger „gewohnheitsrechtlich“ anerkannt ist, die IMO-Erklärung in Englisch zu erstellen. Dies kommt den meist grenzüberschreitenden Transporten mit dem Seeschiff entgegen.

Der Straßentransport auf Grundlage des ADR

Herr D. hatte seinerzeit eine Seesendung mit der dazugehörigen IMO-Erklärung in Englisch erhalten. Froh darüber zu sein, schon die Gefahrgutdaten parat zu haben, erstellte er mit diesem Datensatz das Beförderungspapier Straße für die Strecke Nürnberg-München und verlud das Gefahrgut als Stückgut auf einen fremden Speditions-LKW.  

Wie im IMDG-Code regelt auch das ADR in Kapitel 5.4 alle Anforderungen zu den Angaben und Reihenfolge derselbigen im Beförderungspapier. Im Unterschied zu der „Seevorschrift“ trifft das ADR eine Regelung in welcher Sprache die Angaben zu machen sind. Für das Beförderungspapier Straße ist die Amtssprache des Versandlandes zu benutzten. Ist diese nicht eine der genannten ADR Sprachen Deutsch, Englisch oder Französisch, dann muss zusätzlich eine dieser drei Sprachen im Beförderungspapier verwendet werden.

Das bedeutet in der Praxis: Startet der Transport in Nürnberg, wie bei Herrn D., dann sind die Angaben in Deutsch abzufassen. Die Versandlandsprache ist auch eine ADR-Sprache. Damit bleibt es bei einer Sprache. Versendet Herr D.‘s polnischer Kollege Herr W. Gefahrgüter aus Krakau, so hat dieser die Angaben in Polnisch zu machen. Herr W. muss nun die ADR-Sprachregelung beachten. Was bedeutet das in Praxis für Herrn W. aus Krakau? Ist das Beförderungspapier in einer „Nicht-ADR-Sprache“, wie im vorliegenden Fall Polnisch, abgefasst, müssen in dem gleichen Papier die Gefahrgutangaben mit einer der drei genannten ADR-Sprachen ergänzt werden. Herr W. muss also zwei Sprachen verwenden.

Im Gegensatz dazu hat Herr D. aus Nürnberg zur Erstellung seines Beförderungspapiers Straße die ADR-Sprache        

Englisch benutzt, die aber – obwohl ADR-Sprache – nicht die Versandlandsprache ist. Die ist Deutsch. Es reicht auch vollkommen aus, nur Deutsch zu verwenden, da dies gleichzeitig eine der offiziellen ADR-Sprachen ist. Herr D. hat also gegen die Anforderung zur Verwendung der Sprache des Versandlandes mit dem Neuerstellen des Beförderungspapiers Straße in „nur“ Englisch verstoßen. Dies stellt einen bußgeldbewährten Tatbestand dar.

Der Seehafenvor- und -nachlauf gem. ADR

Fraglich ist, ob es für Herrn D. eine Alternative zur Erstellung eines neuen Beförderungspapiers Straße gegeben hätte. Das ADR sieht in Abschnitt 1.1.4.2 vor, dass Herr D. die ihm ausgehändigte IMO-Erklärung auch als Beförderungspapier Straße für die weitere Durchführung des Nachlaufs hätte verwenden können. Augenscheinlich war bei ihm die Transportkette nicht beendet.

Das ADR fordert jedoch für die Anwendung dieser Regelung, dass Angaben, die das ADR kennt und die nicht im IMDG-Code zu finden sind, wie z.B. der Tunnelcode, in die IMO-Erklärung nachgetragen werden. Auch der Hinweis, dass man von dieser Regelung gebraucht macht ist mit den Worten: „BEFÖRDERUNG NACH ABSATZ 1.1.4.2.1“ in das Papier mit aufzunehmen. In diesem besonderen Fall ist die Sprache Englisch als Beförderungssprache für den Straßentransport im deutschen Straßenverkehr anerkannt.

Wechsel der Verantwortlichkeiten

Bei der Verwendung einer IMO-Erklärung als Seehafennachlaufpapier Straße auf Grundlage des Abschnitts 1.1.4.2 ADR ist zu beachten, dass mit der Beauftragung eines Spediteurs den avisierten Container z.B. bei einem Hafenterminal abzuholen, der Auftraggeber der Abholung zum Absender im Sinne des ADR wird. Absender im Sinne des ADR ist das Unternehmen, das selbst oder für einen Dritten gefährliche Güter versendet. Erfolgt die Beförderung aufgrund eines Beförderungsvertrages gilt als Absender der Absender gemäß diesem Vertrag.     

Damit tritt der den Spediteur zur Abholung des Containers Beauftragende in die Absenderverantwortlichkeit des ursprünglich in der IMO-Erklärung genannten Versenders ein.

Die IATA-Shippers Declaration für den Lufttransport fordert mehr

Verglichen mit den Beförderungspapieren Straße und See wird bei der IATA-Erklärung Englisch als Sprache verpflichtend vorgeschrieben. Auch das in den IATA Dangerous Goods Regulations vorgeschriebene Formular ist zu benutzen, so dass bei der Luftbeförderung von Gefahrgut die restriktiven Formvorschriften gelten.

Empfehlung

Wie wir an dem Beispiel des Herrn D. aus Nürnberg gesehen haben, kann das bekannte „copy and paste“ im Gefahrguttransport zu einem Regelverstoß führen. Demnach muss beim Wechsel des Verkehrsträgers die verkehrsträgerspezifischen Besonderheiten beachtet werden. Weiterhin kann damit auch ein Wechsel der gefahrgutrechtlichen Pflichten und Verantwortlichkeiten einhergehen. Dies betrifft aber nicht nur den Absender, auch beim Verladen von Gefahrgut sollte man beim Zuladen bereits angeladener Fahrzeuge genau hinschauen und sich seiner Pflichten bewusst sein.       

Haben Sie konkrete Fragen? Dann schreiben Sie uns gern eine E-Mail oder rufen Sie an. Eine Bitte hätten wir dabei: Da unsere Helpline täglich viele verschiedene Fragen klärt, wäre es prima, wenn Sie als Referenz den Titel des Blogartikels angeben würden. Herzlichen Dank. 

blog.helpline@umco.de +49 (0)40 / 555 546 333

 

Gern halten wir Sie auf dem Laufenden. Abonnieren Sie hierzu einfach unseren Fach-Newsletter und erhalten Sie so ein mal im Monat die akuellen Meldungen aus unserem Blog auf Ihren PC oder Handy. Der Fach-Newsletter ist kostenfrei und kann jederzeit wieder gekündigt werden.

Hier Anmelden zum Fachnewsletter

Unsere Dienstleistungen

Unsere Gefahrgutexperten beraten Sie rund um die Themenkomplexe Beförderung, Umschlag sowie Lagerung von Gefahrgütern. Mit ihrer langjährigen Praxiserfahrung erkennen sie bereits bei der Bestandsaufnahme mögliche Problemstellungen und entwickeln zusammen mit Ihnen nachhaltige Lösungen. Von der Stellung des Gefahrgutbeauftragten nach § 8 GbV über Analysen und Audits Ihrer bestehenden Gefahrgut-Organisation bis zu Spezialthemen wie Klasse 1 und 7 oder Lithiumbatterien – UMCO finden in jedem Fall die richtige Lösung für Sie. Sprechen Sie uns einfach an.

vertrieb@umco.de +49 (0)40 / 555 546 360

Passende Seminare

Einführung in das Gefahrgutrecht – Grundlagen für Einsteiger

  • Fachseminar: Dieses Seminar bereitet Personen, die erstmalig eigenverantwortlich mit Gefahrgut zu tun haben, auf ihre Tätigkeit vor. Die Teilnehmer können anschließend zur Beauftragten Person ernannt werden.
  • Nächster Termin: 14. September 2021

 

Gefahrgutfachseminar Schwerpunkt Dokumentation

  • Fachseminar: Sie erhalten eine Unterweisung nach den Kapiteln 1.3 ADR/RID; 1.3 ADN; 1.3 IMDG-Code – verkehrsträger- und funktionsübergreifend.
  • Nächster Termin: 16. September 2021

 

Weiterbildung vis-à-vis oder remote – wir können beides!

Unsere Akademie ist für Präsenzseminare geöffnet und erwartet Sie mit einem erprobten Hygienekonzept.

Damit Sie auch vom Homeoffice mit all den Informationen versorgt werden, die Sie brauchen, um sicher und effizient zu arbeiten, bieten wir Webinare und Online-Workshops an! Sie suchen nach einer spezifischen Schulung oder Unterweisung? Vieles lässt sich digital oder Inhouse darstellen. Sprechen Sie uns an!

Über unseren Akademie Newsletter halten wir Sie gern auf dem Laufenden.

Passen Sie auf sich auf und bleiben Sie gesund!

Die UMCO als Partner

Seit fast vier Jahrzehnten ist die UMCO GmbH als führendes Beratungsunternehmen für Chemical-Compliance-Lösungenetabliert. Wenn es um komplexe Anforderungen im Umgang mit chemischen Produkten und deren weltweite Vertriebsfähigkeit geht, sind unsere 80 Mitarbeitenden an den Standorten Hamburg und Köln genau die richtigen Ansprechpartner!

Ob Chemie, Pharma, Logistik oder verarbeitende Industrie – unsere rund 1.000 Kunden profitieren von unseren globalen
Branchenkenntnissen, unseren erfahrenen und hochqualifizierten Mitarbeitern und nicht zuletzt von unserem hohen Anspruch an uns selbst: bestmöglicher Service, schnell und zuverlässig, bei hervorragender Qualität. 

Unser Portfolio umfasst die Bereiche:

 

Die dauerhafte Aufrechterhaltung der Rechtskonformität in den Betrieben unserer Kunden steht im Fokus all unserer Dienstleistungen. Dabei ist unsere höchste Maxime, aus gesetzlichen Anforderungen individuelle und wirtschaftliche Lösungen in den jeweiligen Betrieben zu realisieren. Dass wir dabei tief in betriebliche Prozesse involviert sind, spricht für die Qualität, die wir liefern, und zeugt vom Vertrauen unserer Kunden. 

Lernen auch Sie uns kennen und vereinbaren Sie einen virtuellen Kennenlerntermin. Wir sind nur einen Klick weit von Ihnen entfernt. 

vertrieb@umco.de +49 (0)40 / 555 546 360 Zum Kontaktformular

Abstrakt

Die Sprache der Gefahrgutbeförderung (Gefahrgut)

06/21: Grenzüberschreitende Verkehre mit wechselnden Verkehrsträgern können so manche Stolperfallen bereithalten. Eine rechtskonforme Anpassung der Beförderungspapiere und das Erkennen von wechselnden gefahrgutrechtlichen Pflichten und Verantwortlichkeiten sollten jedem Beteiligten an dieser Transportkette vom Absender bis zum Empfänger bekannt und bewusst sein.

Skript: Listen
Skript: Artikel

Cookie-Einstellungen

Wir nutzen Cookies, um Ihnen die bestmögliche Nutzung unserer Webseite zu ermöglichen und unsere Kommunikation mit Ihnen zu verbessern. Wir berücksichtigen Ihre Auswahl und verwenden nur die Daten, für die Sie uns Ihr Einverständnis geben.

Diese Cookies helfen dabei, unsere Webseite nutzbar zu machen, indem sie Grundfunktionen wie Seitennavigation und Zugriffe auf sichere Bereiche ermöglichen. Unsere Webseite kann ohne diese Cookies nicht richtig funktionieren.

Diese Cookies helfen uns zu verstehen, wie Besucher mit unserer Webseite interagieren, indem Informationen anonym gesammelt werden. Mit diesen Informationen können wir unser Angebot laufend verbessern.

Diese Cookies werden verwendet, um Besuchern auf Webseiten zu folgen. Die Absicht ist, Anzeigen zu zeigen, die relevant und ansprechend für den einzelnen Benutzer und daher wertvoller für Publisher und werbetreibende Drittparteien sind.