Vorgeschlagene Einstufung von Blei betrifft alle anorganischen Stoffe

Dr. Alexander Weißenberg, REACH, UMCO-Hamburg – veröffentlicht am 1. November 2021

Der Ausschuss für Risikobewertung der ECHA hat einen Vorschlag zur Einstufung von Blei als akut und chronisch Umweltgefährlich Kategorie 1 vorgeschlagen. Sollte die EU-Kommission diesem Vorschlag folgen könnte dies Auswirkungen nicht nur auf Blei-Hersteller, -Verwender und -Recycler, sondern auch auf viele andere Metalle und anorganische Stoffe haben.

Metallverband Eurometaux startet Umfrage zur Betroffenheit der Einstufung von Blei

Hintergrund

Der Ausschuss für Risikobewertung (Committe for Risk Assessment, RAC) hat für die ECHA einen Vorschlag zur Einstufung von Blei in seiner massiven Form, das heißt z. B. auch als Pellets oder Barren, als Umweltgefährlich erarbeitet. Konkret soll massives Blei als Umweltgefährlich Kategorie 1, akut und chronisch, eingestuft werden.

Der RAC erarbeitet für die ECHA Stellungnahmen zur Risikobeurteilung von Stoffen im Bereich der menschlichen Gesundheit und Umweltgefahren. Eine Entscheidung zur Umsetzung dieser Vorschläge trifft im Anschluss die Europäische Kommission.

Konsequenzen der Einstufung von massivem Blei als Umweltgefährlich

Sollte die EU-Kommission dem Vorschlag des RAC folgen, würden auch alle Mischungen, welche Blei mit mehr als 0,00025 % (2,5 ppm) enthalten, automatisch als chronisch Umweltgefährlich Kategorie 3 eigestuft. Entsprechende Hinweise müssen im Sicherheitsdatenblatt aufgenommen werden.

Mischungen mit mehr als 0,0025 % unterlägen zusätzlichen Auflagen u. a. zur Etikettierung, Verpackung, Transport, sowie der Seveso Richtlinie und Umwelt-Genehmigungsverfahren für Produktionsstandorte.

Aufgrund der geringen Konzentrationen, welche für eine Einstufung ausreichend sind, könnte die Umsetzung des Vorschlages stärkere und weitreichendere Folgen haben als die bereits erfolgten Einstufungen als Kanzerogen (ab 0,1 %) oder Reproduktionstoxisch (ab 0,3 bzw. 0,03 % für massives bzw. pulverförmiges Blei).

Wer könnte betroffen sein?

Diese neue Einstufung würde Hersteller, Importeure und Verwender von sowohl Blei und Bleiprodukten als auch vieler anderer Metalle oder anorganischen Verbindungen betreffen.

Viele anorganische Stoffe enthalten Blei als natürliche Kontaminante in Mengen um oder Größe als 2,5 ppm. Daher sind auch andere Metalle sowie z. B. abgebaute, natürliche Minerale potenziell von dieser Einstufung betroffen.

Weitere potenziell betroffene Bereiche und Stoffe sind insbesondere Hersteller und Importeure von Legierungen, da diese unter REACH als Mischungen gelten, sowie die Recyclingunternehmen.

Ist die Einstufung bereits final?

Nein. Die vom RAC vorgeschlagene Einstufung muss noch von der EU-Kommission angenommen werden. Hier können auch noch Änderungen oder Einschränkungen beschlossen werden (z. B. die Limitierung der Einstufung auf pulverförmiges Blei). Aus diesem Grund hat der Europäische Metallverband EUROMETAUX (www.eurometaux.eu) einen Fragebogen entworfen, um Informationen zusammenzutragen und Bedenken zu äußern bzw. einen Änderungsvorschlag zu der RAC-Empfehlung zu erarbeiten.

Bin ich betroffen und kann ich mich zu Wort melden?

Mit Hilfe des Fragebogens von EUROMETAUX können Sie in einem „Self-Assessment“ Hinweise dazu erhalten, ob Sie selbst von der Änderung betroffen sein könnten, ob Sie sich möglicher Konsequenzen bewusst sind und dieser kann Ihnen dabei helfen die Auswirkungen einer solchen Einstufung einschätzen zu können.

Außerdem möchte EUROMETAUX damit Informationen sammeln, um der EU-Kommission wissenschaftlich- und ökonomisch-basiert einen Gegenvorschlag zu machen, damit die Auswirkungen auf die Industrie abgemildert werden und gleichzeitig die Umwelt geschützt wird.

Der Fragebogen ist zu finden unter: https://www.surveymonkey.com/r/FJMQ2NX *. Es wird gebeten den Fragebogen bis zum 5. November 2021 auszufüllen.

Zusätzlich veranstaltet EUROMETAUX am 9. November 2021 ein Hybrid-Meeting (online/präsent), in dem die Auswertung des Fragebogens diskutiert und Hauptaussagen zusammengetragen werden, um damit an die EU-Kommission heranzutreten. Um sich für das Online-Meeting anzumelden, können Sie eine E-Mail an dobre@eurometaux.be * senden oder sich über https://form.jotform.com/212692343373355 * anmelden.

* Hinweis: Der Fragebogen, sowie die Veranstaltung werden nicht von der UMCO GmbH betreut. Bitte wenden Sie sich bei Fragen direkt an EUROMETAUX. UMCO ist nicht für den Inhalt verantwortlich.

Empfehlung

Schauen Sie sich den Fragebogen an und prüfen Sie, ob Sie möglicherweise von der neuen Einstufung betroffen sein könnten. Sollten Sie weitere mögliche betroffene Lieferanten, Partner oder Kunden kennen, teilen Sie diese Information gern. Bei Fragen, die nicht den Fragebogen an sich betreffen, stehen wir Ihnen gern zur Verfügung.

Haben Sie konkrete Fragen? Dann schreiben Sie uns gern eine E-Mail oder rufen Sie an. Eine Bitte hätten wir dabei: Da unsere Helpline täglich viele verschiedene Fragen klärt, wäre es prima, wenn Sie als Referenz den Titel des Blogartikels angeben würden. Herzlichen Dank. 

blog.helpline@umco.de +49 (0)40 / 555 546 333

 

Gern halten wir Sie auf dem Laufenden. Abonnieren Sie hierzu einfach unseren Fach-Newsletter und erhalten Sie so ein mal im Monat die akuellen Meldungen aus unserem Blog auf Ihren PC oder Handy. Der Fach-Newsletter ist kostenfrei und kann jederzeit wieder gekündigt werden.

Hier Anmelden zum Fachnewsletter

Unsere Dienstleistungen

Mit unserer langjährigen Erfahrung unterstützen wir Sie bei allen Fragen zu REACH, Sicherheitsdatenblättern, Gefahrgütern oder dem Arbeits- und Umweltschutz und helfen Ihnen dabei im Dschungel der Paragrafen und Neuerungen nicht den Überblick zu verlieren. Gemeinsam helfen wir Ihnen dabei eine für Sie passende Lösung zu finden. Kontaktieren Sie uns gern via E-Mail oder Telefon!

vertrieb@umco.de +49 (0)40 / 555 546 360

Passende Seminare

Weiterbildung vis-à-vis oder remote – wir können beides!

Unsere Akademie ist für Präsenzseminare geöffnet und erwartet Sie mit einem erprobten Hygienekonzept.

Damit Sie auch vom Homeoffice mit all den Informationen versorgt werden, die Sie brauchen, um sicher und effizient zu arbeiten, bieten wir Webinare und Online-Workshops an! Sie suchen nach einer spezifischen Schulung oder Unterweisung? Vieles lässt sich digital oder Inhouse darstellen. Sprechen Sie uns an!

Über unseren Akademie Newsletter halten wir Sie gern auf dem Laufenden.

Passen Sie auf sich auf und bleiben Sie gesund!

Die UMCO als Partner

Seit fast vier Jahrzehnten ist die UMCO GmbH als führendes Beratungsunternehmen für Chemical-Compliance-Lösungenetabliert. Wenn es um komplexe Anforderungen im Umgang mit chemischen Produkten und deren weltweite Vertriebsfähigkeit geht, sind unsere 80 Mitarbeitenden an den Standorten Hamburg und Köln genau die richtigen Ansprechpartner!

Ob Chemie, Pharma, Logistik oder verarbeitende Industrie – unsere rund 1.000 Kunden profitieren von unseren globalen
Branchenkenntnissen, unseren erfahrenen und hochqualifizierten Mitarbeitern und nicht zuletzt von unserem hohen Anspruch an uns selbst: bestmöglicher Service, schnell und zuverlässig, bei hervorragender Qualität. 

Unser Portfolio umfasst die Bereiche:

 

Die dauerhafte Aufrechterhaltung der Rechtskonformität in den Betrieben unserer Kunden steht im Fokus all unserer Dienstleistungen. Dabei ist unsere höchste Maxime, aus gesetzlichen Anforderungen individuelle und wirtschaftliche Lösungen in den jeweiligen Betrieben zu realisieren. Dass wir dabei tief in betriebliche Prozesse involviert sind, spricht für die Qualität, die wir liefern, und zeugt vom Vertrauen unserer Kunden. 

Lernen auch Sie uns kennen und vereinbaren Sie einen virtuellen Kennenlerntermin. Wir sind nur einen Klick weit von Ihnen entfernt. 

vertrieb@umco.de +49 (0)40 / 555 546 360 Zum Kontaktformular

Abstrakt

Vorgeschlagene Einstufung von Blei betrifft alle anorganischen Stoffe (REACH, Gefahrstoffe, Gefahrgut)

11/21: Die ECHA hat einen Vorschlag zur Einstufung von Blei als Umweltgefährlich ab 2,5 ppm erstellt. Diese Einstufung hat potenziell Auswirkungen auf die Einstufung vieler anderer Metalle und anorganischer Verbindungen. EUROMETAUX hat einen Fragebogen erstellt und benötigt Ihre Mithilfe.

Skript: Listen
Skript: Artikel

Cookie-Einstellungen

Wir nutzen Cookies, um Ihnen die bestmögliche Nutzung unserer Webseite zu ermöglichen und unsere Kommunikation mit Ihnen zu verbessern. Wir berücksichtigen Ihre Auswahl und verwenden nur die Daten, für die Sie uns Ihr Einverständnis geben.

Diese Cookies helfen dabei, unsere Webseite nutzbar zu machen, indem sie Grundfunktionen wie Seitennavigation und Zugriffe auf sichere Bereiche ermöglichen. Unsere Webseite kann ohne diese Cookies nicht richtig funktionieren.

Diese Cookies helfen uns zu verstehen, wie Besucher mit unserer Webseite interagieren, indem Informationen anonym gesammelt werden. Mit diesen Informationen können wir unser Angebot laufend verbessern.

Diese Cookies werden verwendet, um Besuchern auf Webseiten zu folgen. Die Absicht ist, Anzeigen zu zeigen, die relevant und ansprechend für den einzelnen Benutzer und daher wertvoller für Publisher und werbetreibende Drittparteien sind.