Chemikalienstrategie: Empfehlungen des High Level Roundtable

REACH
Compliance

Nilada Kongpien-Rhenius, REACH, UMCO-Hamburg – veröffentlicht am 25. Oktober 2022

Im Oktober 2020 hat die Europäische Kommission die CSS als Teil des EU-Ziels einer schadstofffreien Umwelt eingeführt. Dies ist eine wichtige Etappe des Europäischen Green Deal. Zur Umsetzung der Chemikalienstrategie für Nachhaltigkeit hat die Europäische Kommission im Mai 2021 den High Level Roundtable (HLRT) eingerichtet. Der HLRT besteht aus 32 Mitgliedern; die die Industrie, NGOs, internationale Organisationen und Wissenschaftler vertreten sowie dem Mitgliedstaat, der die EU-Ratspräsidentschaft innehat. Die Mitglieder des HLRT unterstützen die Kommission bei der Verwirklichung der Ziele der Strategie und bei der Aufnahme des Dialogs mit den relevanten Interessengruppen. Die Mitglieder des HLRT wurden aufgefordert, Ideen einzubringen wie die Entwicklung und Einführung innovativer, sicherer und nachhaltiger Chemikalien in allen Sektoren gefördert werden kann.

Der Bericht der 3. Sitzung des High Level Roundtable (HLRT) vom 18. Mai 2022 für die Chemikalienstrategie für Nachhaltigkeit (CSS) ist verfügbar.

The High-Level Roundtable

Bei jeder Sitzung des HLRT legen verschiedene Mitglieder Berichte über ihre Rolle als Botschafter für den Übergang zu sicheren und nachhaltigen Chemikalien vor. In der Sitzung am 18. Mai 2022 stellte der HLRT den gemeinsamen Bericht über Forschung und Innovation sowie über sicheres und nachhaltiges Design (SSbD) mit seinen zehn Empfehlungen vor.

Fünf Mitglieder, Cosmetics Europe, Covestro, OECD, SMEunited und das Karlsruher Institut für Technologie, haben über ihre aktuellen Aktivitäten berichtetet und konzentrierten sich auf Empfehlungen, die für ihre eigenen Organisationen von besonderem Interesse sind. Die Berichte aller Botschafter wurden in einem Dokument zusammengefasst, dem Ambassador's Report.  

Die zehn Empfehlungen des HLRT

Die zehn Empfehlungen befassen sich größtenteils mit dem Thema "Safe and Sustainable by Design" (SSbD). Der erste Schritt besteht darin, sicherzustellen, dass gefährliche Chemikalien nicht als SSbD eingestuft werden. Unter der Bewertung von SSbD werden nicht alle bestehenden und neuen Chemikalien die Kriterien erfüllen.

Alle Anwender von Chemikalien – industrielle Anwender, Fachleute und Verbraucher – müssen gleichermaßen vor den chemischen Risiken geschützt werden. Überlegungen zur Exposition von Chemikalien und deren Lebenszyklen sind für das SSbD relevant. Sie stehen jedoch auch im Zusammenhang mit anderen Teilen der Chemikalienstrategie für Nachhaltigkeit.

Die Daten der Bewertung von SSbD sollten für Transparenz und Vergleichsmaßstäbe, in harmonisierter Weise öffentlich zugänglich sein und auf einer gemeinsamen digitalen Plattform der EU gesammelt werden. Der durch das SSbD geschaffene Rahmen soll die Innovation anregen, fördern und höhere Standards setzen als die derzeitigen Regelungen. Innerhalb des SSbD-Rahmens könnten sowohl ein gefährdungsbezogener Ansatz als auch ein risikobasierter Ansatz einbezogen werden. Der SSbD-Ansatz soll nicht dazu führen, Mindestanforderungen an die Sicherheit der Nachhaltigkeit wegen zu verletzen.

Darüber hinaus sollte die Zusammenarbeit zwischen den Akteuren über die gesamte Wertschöpfungskette in den Lebenszyklusphasen hinweg durch das SSbD angeregt werden. Daher ist die Zusammenarbeit zwischen Wissenschaft, Industrie und Regulierungsbehörden als gemeinsame Anstrengung erforderlich.

Ebenso sollten finanzielle und regulatorische Anreize geschaffen werden, um Pioniere dabei zu unterstützen, innovative Lösungen auf den Markt zu bringen und den Einsatz von SSbD mit klaren Kriterien zu verbreiten. Außerdem muss die Finanzierung klar geregelt sein, damit Innovation erfolgen kann.

Auch „New Approach Methodologies“ (NAMs) wurden in die Empfehlungen aufgenommen. Die NAM bezeichnen neue Technologien zur Bewertung der Wirkung eines Stoffes auf die menschliche Gesundheit oder die Umwelt. Die Methoden sind Alternativen zu den klassischen in-vivo-Methoden an Wirbeltieren und umfassen Methoden wie Zellkulturanalysen, physikalisch-chemische Studien oder auch Studien an rekonstruierten menschlichen Geweben. Die Anerkennung von NAMs sollte gestärkt werden und die NAMS, die sich für die Anwendung in frühen Stadien der chemischen Entwicklung eignen, sollten ebenso unterstützt werden. Gut konzipierte und zuverlässige NAMs können die Entwicklung von Chemikalien beschleunigen, die sicher und nachhaltig sind, und dem SSbD-Konzept generell zugutekommen.

Der letzte Punkt der Empfehlung bezieht sich auf die Ausbildung und Schulung der gegenwärtigen und der nächsten Generation von Studierenden und Arbeitskräften. Das Fachwissen und das Bewusstsein über SSbD-Prinzipien und die gesetzlichen regulatorischen Vorschriften dürfen nicht im Hintergrund stehen.

Der nächste HLRT findet am 12. Dezember 2022 zum Thema "Transition Pathway" statt.

Weiter Informationen

Empfehlung

Es bleibt sehr spannend, welche weiteren Schritte uns hier erwarten und ob die Hoffnung der Industrie auf ein einheitlicheres Vorgehen der Behörden erfüllt wird. Wir halten Sie mit allen Erkenntnissen und Fortschritten über unseren Fach-Blog natürlich stets auf dem Laufenden.

Unsere Dienstleistung

Wir unterstützen Sie im gesamten Spektrum der REACH-Verordnung. Dazu gehören insbesondere die Erstellung von Registrierungsdossiers, Datenlückenanalysen, Studienmonitoring, Überprüfung von Analysedaten oder Ausnahmen von der Registrierung, Zulassungsverfahren von Biozidprodukten sowie Genehmigungen von bioziden Wirkstoffen in der EU. Darüber hinaus umfasst unser Portfolio unter anderem die Erstellung und Pflege von Sicherheitsdatenblättern und die Beratung zur Lagerung und zum Transport von Gefahrgütern. Wir helfen Ihnen dabei, im Dschungel der Paragraphen und Neuerungen nicht den Überblick zu verlieren.

Haben Sie konkrete Fragen? Dann schreiben Sie uns gern eine E-Mail oder rufen Sie an. 

Fragen zum aktuellen Artikel Fragen zu unseren Dienstleistungen

Fach-Blog abonnieren

Gern halten wir Sie auf dem Laufenden. Abonnieren Sie hierzu einfach unseren Fach-Newsletter und erhalten Sie monatlich die wesentlichen News aus unserem Blog zu den Bereichen Gefahrstoffe, REACH, Biozide, Umweltschutz, Arbeitsschutz, Compliance, Gefahrgut und Internationales zusammengefasst. 

Möchten Sie zusätzlich keine Fachseminare mehr verpassen? Dann empfehlen wir Ihnen zusätzlich unseren Akademie Newsletter. Beide Newsletter sind kostenfrei, können einzeln abonniert und zu jeder Zeit gekündigt werden.

Hier geht es direkt zur Anmeldung für die Newsletter!

Passende Seminare

Kostenfreies Webinar: REACH Grundlagen – Bin ich betroffen?

  • Webinar: In diesem Webinar erhalten Sie eine kompakte Einführung in die REACH-Verordnung mit all ihren wichtigen Akteuren und Definitionen. Wir beleuchten neben der Registrierung von Chemikalien auch kurz die Themen Zulassung und Beschränkung.
  • Termine: Aktuelle Termine finden Sie auf akademie.umco.de

Die UMCO als Partner

Wenn es um Chemical Compliance Consulting geht, ist die UMCO GmbH Ihr erfahrenes Beratungsunternehmen und der starke Partner an Ihrer Seite. Die komplexen Anforderungen im Umgang mit chemischen Produkten und deren internationale Vertriebsfähigkeit, sind das tägliche Tätigkeitsfeld unseres Teams. Ob Chemie, Pharma, Logistik oder verarbeitende Industrie – Sie profitieren von den globalen Branchenkenntnissen, den praxiserfahrenen Mitarbeitenden und nicht zuletzt von unserem Anspruch: bestmöglicher Service, schnell und zuverlässig, bei hervorragender Qualität. 

Unser Portfolio umfasst die Bereiche:

 

Lernen auch Sie uns kennen und vereinbaren Sie einen virtuellen Kennenlerntermin. Wir sind nur einen Klick weit von Ihnen entfernt. 

vertrieb@umco.de +49 (0)40 / 555 546 360 Zum Kontaktformular

Cookie-Einstellungen

Wir nutzen Cookies, um Ihnen die bestmögliche Nutzung unserer Webseite zu ermöglichen und unsere Kommunikation mit Ihnen zu verbessern. Wir berücksichtigen Ihre Auswahl und verwenden nur die Daten, für die Sie uns Ihr Einverständnis geben.

Diese Cookies helfen dabei, unsere Webseite nutzbar zu machen, indem sie Grundfunktionen wie Seitennavigation und Zugriffe auf sichere Bereiche ermöglichen. Unsere Webseite kann ohne diese Cookies nicht richtig funktionieren.

Diese Cookies helfen uns zu verstehen, wie Besucher mit unserer Webseite interagieren, indem Informationen anonym gesammelt werden. Mit diesen Informationen können wir unser Angebot laufend verbessern.

Diese Cookies werden verwendet, um Besuchern auf Webseiten zu folgen. Die Absicht ist, Anzeigen zu zeigen, die relevant und ansprechend für den einzelnen Benutzer und daher wertvoller für Publisher und werbetreibende Drittparteien sind.