China testet den QR-Code für Chemikalien

Gefahrgut
Gefahrstoffe
Compliance

Willi Weßelowscky, Gefahrgut-Management, UMCO-Hamburg – veröffentlicht am 15. März 2022

In einem seit Mitte letzten Jahres in der chinesischen Provinz Guangdong begonnenen Pilotprojekt wird von Unternehmen der chemischen Industrie und Importeuren eine neue Registrierungsplattform für gefährliche Chemikalien und die entsprechende Erstellung von QR-Codes für diese getestet. 

Chinesische Hersteller oder Importeure sind zur Registrierung der gefährlichen Chemikalien angehalten.

Das Pilotprojekt

Im Juli 2021 startete in der Provinz Guangdong ein Pilotprojekt, in dessen Rahmen Chemikalienproduzenten und -importeure ihre gefährlichen Chemikalien registrieren und für diese einen QR-Code (Quick Response Code) erstellen. Dieser QR-Code wird auf Gefahrstoffetiketten, Verpackungen, Container/Tankcontainer oder Fahrzeuge aufgebracht. Ziel dieser Maßnahme ist die weitere Überwachung von gefährlichen Chemikalien in China mit der eine gesteigerte Sicherheit im Umgang mit und bei Beförderung dieser Stoffe, sowie für den Notfall einhergeht.

Unter dem Arbeitstitel „Ein Unternehmen, ein Produkt und ein QR-Code“ ist gegebenenfalls die landesweite Einführung in diesem Jahr beabsichtigt.

Die Registrierung

Mit Hilfe einer Online-Plattform sollen die Chemikalien registriert und der QR-Code erstellt werden. Dazu hat Chinas Nationales Registrierungszentrum für Chemikalien (NRCC) im September 2021 seine „Haz-Chem“ Registrierungsplattform aktualisiert, auf deren Grundlage das QR-Code-System beruht.

Die Verantwortlichen

Chinesische Hersteller oder Importeure sind zur Registrierung der gefährlichen Chemikalien angehalten. Die Plattform ermöglicht ihnen, den QR-Code online zu erstellen. Der bloße Gebrauch oder Verbrauch von gefährlichen Chemikalien verpflichtet nur zu einer vereinfachten Registrierung. Das soll auch für bestimmte Industrien, wie z.B. die Pharmazeutische, gelten. Für dieses einfache Verfahren gibt es keine „Haz-Chem“ Registrierungsbescheinigung und keinen QR-Code.

Ausländische Exporteure sollen die chinesischen Importeure bei der Registrierung und Beschaffung des QR-Codes durch die Zurverfügungstellung der erforderlichen Informationen und Daten unterstützen.

Liefern Unternehmen dasselbe Produkt an verschiedene Importeure in China, so muss der einzelne Importeur gesondert registrieren, da jeder QR-Code einzigartig ist.

Das Auslesen und die Information

Der QR-Code kann mit WeChat oder Alipay gelesen werden.   

Durch das Einscanne soll ein schneller Zugriff auf

  • die chemische Bezeichnung
  • die CAS-Nummer
  • die „Haz-Chem“-Registrierungsnummer
  • der Firmenname
  • die Kennzeichnungselemente (Signalwörter, Gefahrenpiktogramme, Gefahrenhinweise)
  • die Erste-Hilfe-Maßnahmen
  • die Notfallmaßnahmen

erfolgen.

Weiterhin soll das Herunterladen von Sicherheitsdatenblatt und Gefahrstoffetikett möglich sein.

Da es sich bei SDB und Etikett um grundlegende Informationen handelt, sollen diese auch automatisch aus den Hazmat-Registrierungsanträgen extrahiert werden können.

Die neue Plattform ermöglicht es den Herstellern oder Importeuren weitere kundenspezifische Informationen hinzuzufügen, die über den QR-Code angezeigt werden, wie z.B. Chargennummern, Spezifikationen etc.

Das Anbringen und die Verantwortlichen

Der QR-Code wird auf dem Gefahrstoffetikett (bevorzugt) unten rechts oder an einer anderen freien Stelle aufgebracht. Findet sich auf dem Etikett kein Platz, so ist er neben dem Etikett auf der Verpackung anzubringen.

Die Abmessungen des QR-Codes betragen mindestens 1 cm x 1 cm. Sie dürfen nicht kleiner als das Piktogramm sein. Der QR-Code muss für den Transport auf die Transportverpackung, Container oder Fahrzeug angebracht werden.

Der ausländische Versender, der gefährliche Chemikalien nach China exportiert ist nicht verpflichtet beim Export die QR-Codes aufzubringen. Er sollte jedoch, wie oben bereits dargestellt, den Importeur bei der Beschaffung des QR-Codes mit den dazu notwendigen Informationen unterstützen. Weiterhin soll der Exporteur sicherstellen, dass die Verpackungen und Beförderungseinheiten im Seehafennachlauf auf der Straße vor Verlassen des Hafens mit dem QR-Code versehen sind.

Eine Überwachung der Anbringung des QR-Codes wird derzeit noch nicht restriktiv von den Zollbeamten der Provinz Guangdong überwacht. Eine strengere Überwachung ist jedoch möglich, sobald die Pflicht zur QR-Codierung bestehen würde.

Die Anpassung der nationalen Vorschriften

Beabsichtigt ist, die neuen Anforderungen bzgl. der Verwendung des QR-Codes auch in den GB-Standards 15258-2009 „General Rules for Preparation of Precautionary Label for Chemicals“ mit aufzunehmen.

Empfehlung

Für den europäischen Versender wird empfohlen mit seinem lokalen chinesischen Importeur die beabsichtigten neuen Anforderungen hinsichtlich der Registrierung anzusprechen, um dem entsprechend notwendige Änderungen der Gefahrstoffetiketten vorzunehmen bzw. das Erstellen und Anbringen von QR-Codes für Verpackungen und Beförderungseinheiten zu managen. Es können nur Importeure in China gefährliche Chemikalien registrieren und QR-Codes generieren, wenn diese Registrierung abgeschlossen ist.

Unsere Dienstleistung

Ob Gefahrstoffmanagement oder Gefahrgut: Unsere Expert*innen stehen Ihnen mit ihrem Fachwissen und ihrer Praxiserfahrung zur Verfügung. Sollten Ihre Transporte den Geltungsbereich der bekannten Gefahrgutvorschriften wie ADR oder IMDG-Code verlassen, unterstützen wir Sie gern bei Fragen zum US-amerikanischen und chinesischen Gefahrgut- und Gefahrstoffrecht, insbesondere bei der Erstellung von chinesischen SDB und Etiketten. Durch unsere weltweites Kooperationsnetzwerk können wir global agieren und unterstützen Sie gern rund um die Themenkomplexe der internationalen Vertriebsfähigkeit. Sprechen Sie uns einfach an.

Haben Sie konkrete Fragen? Dann schreiben Sie uns gern eine E-Mail oder rufen Sie an. 

Fragen zum aktuellen Artikel Fragen zu unseren Dienstleistungen

Fach-Blog abonnieren

Gern halten wir Sie auf dem Laufenden. Abonnieren Sie hierzu einfach unseren Fach-Newsletter und erhalten Sie monatlich die wesentlichen News aus unserem Blog zu den Bereichen Gefahrstoffe, REACH, Biozide, Umweltschutz, Arbeitsschutz, Compliance, Gefahrgut und Internationales zusammengefasst. 

Möchten Sie zusätzlich keine Fachseminare mehr verpassen? Dann empfehlen wir Ihnen zusätzlich unseren Akademie Newsletter. Beide Newsletter sind kostenfrei, können einzeln abonniert und zu jeder Zeit gekündigt werden.

Hier geht es direkt zur Anmeldung für die Newsletter!

Passende Seminare

Weiterbildung vis-à-vis oder remote – wir können beides!

Unsere Akademie ist für Präsenzseminare geöffnet und erwartet Sie mit einem erprobten Hygienekonzept.

Damit Sie auch vom Homeoffice mit all den Informationen versorgt werden, die Sie brauchen, um sicher und effizient zu arbeiten, bieten wir Webinare und Online-Workshops an! Sie suchen nach einer spezifischen Schulung oder Unterweisung? Vieles lässt sich digital oder Inhouse darstellen. Sprechen Sie uns an!

Die UMCO als Partner

Wenn es um Chemical Compliance Consulting geht, ist die UMCO GmbH Ihr erfahrenes Beratungsunternehmen und der starke Partner an Ihrer Seite. Die komplexen Anforderungen im Umgang mit chemischen Produkten und deren internationale Vertriebsfähigkeit, sind das tägliche Tätigkeitsfeld unseres Teams. Ob Chemie, Pharma, Logistik oder verarbeitende Industrie – Sie profitieren von den globalen Branchenkenntnissen, den praxiserfahrenen Mitarbeitenden und nicht zuletzt von unserem Anspruch: bestmöglicher Service, schnell und zuverlässig, bei hervorragender Qualität. 

Unser Portfolio umfasst die Bereiche:

 

Lernen auch Sie uns kennen und vereinbaren Sie einen virtuellen Kennenlerntermin. Wir sind nur einen Klick weit von Ihnen entfernt. 

vertrieb@umco.de +49 (0)40 / 555 546 360 Zum Kontaktformular

Cookie-Einstellungen

Wir nutzen Cookies, um Ihnen die bestmögliche Nutzung unserer Webseite zu ermöglichen und unsere Kommunikation mit Ihnen zu verbessern. Wir berücksichtigen Ihre Auswahl und verwenden nur die Daten, für die Sie uns Ihr Einverständnis geben.

Diese Cookies helfen dabei, unsere Webseite nutzbar zu machen, indem sie Grundfunktionen wie Seitennavigation und Zugriffe auf sichere Bereiche ermöglichen. Unsere Webseite kann ohne diese Cookies nicht richtig funktionieren.

Diese Cookies helfen uns zu verstehen, wie Besucher mit unserer Webseite interagieren, indem Informationen anonym gesammelt werden. Mit diesen Informationen können wir unser Angebot laufend verbessern.

Diese Cookies werden verwendet, um Besuchern auf Webseiten zu folgen. Die Absicht ist, Anzeigen zu zeigen, die relevant und ansprechend für den einzelnen Benutzer und daher wertvoller für Publisher und werbetreibende Drittparteien sind.