Das Packen von Gefahrgüter in Beförderungseinheiten im Seeverkehr – Trennung oder Zusammenladen? Das ist hier die Frage!

Mittlerer Abstand

Willi Wesselowscky & Gernot Severin, Gefahrgut, UMCO-Hamburg − veröffentlicht am 11. Mai 2020

Mittlerer Abstand

Nach dem Packen von Gefahrgutversandstücken muss der verantwortliche Packer das vom IMDG-Code geforderte, sogenannte „Container-/ Fahrzeugpackzertifikat“ unterzeichnen. Damit bestätigt er, dass „keine unverträglichen Güter“ in die Beförderungseinheit gepackt wurden. Aber was bedeutet das in der Praxis genau? 

Das Packen von Gefahrgütern in Beförderungseinheiten im Seeverkehr – Trennung oder Zusammenladen?

Der Teufel liegt im Detail

Der Packer von Gefahrgütern in Seecontainern oder auf Fahrzeugen muss vor Verladung prüfen, ob die Gefahrgüter zusammen in „diese eine“ Beförderungseinheit gepackt werden dürfen. Oftmals liegt der Teufel im Detail, denn wer weiß schon immer ganz genau, dass auch das Verladen von Gütern derselben Gefahrgutklasse in einen gemeinsamen Container oder auf das gleiche Fahrzeug u.U. verboten sein kann. Doch lesen Sie mehr… 

Trennung oder Zusammenladen?

Unter dem Begriff der Trennung versteht man das Auseinanderhalten eines verpackten Gefahrguts von einem anderen verpackten Gefahrgut, also das Trennen von Versandtücken mit Gefahrgut. Das scheint in der ersten Überlegung nicht schwierig zu erscheinen, schließlich gibt es ja jede Menge hilfreicher Vorschriften und Tabellen. Die einzelnen Prüfschritte einzuhalten und die richtige Vorschrift zu finden, ist im Tagessgeschäft nicht immer ganz so einfach. Im Endergebnis geht es um die Frage, ob man die Versandstücke gemeinsam in einen Container oder auf ein Fahrzeug (Fährverkehr) verladen darf oder ob man zwei Container/Fahrzeuge benötigt, da eine Trennung erforderlich ist.

Trenngrad und Trenngruppe – was ist das eigentlich?

Die beiden Begrifflichkeiten spielen eine zentrale Rolle zur Beurteilung der notwendigen Trennung oder das erlaubte Zusammenladen von Versandstücken mit Gefahrgut. Dazu benötigt man die klassischen Gefahrgutangaben wie UN-Nummer, Versandbezeichnung, Haupt- ggf. Nebengefahr, d.h. die Klasseangabe, sowie die Verpackungsgruppe, die es aber nur bei bestimmten Gefahrgutklassen gibt.

Was versteht man unter einem Trenngrad?

Der IMDG-Code kennt grundsätzlich vier Trennbegriffe, sprich Trenngrade:

  1. „Entfernt von“,
  2. „Getrennt von“,
  3. „Getrennt durch eine ganze Abteilung oder einen Laderaum von“,
  4. „In Längsrichtung getrennt durch eine dazwischenliegende ganze Abteilung oder einen dazwischenliegenden Laderaum von“.

Für die tägliche Praxis sind jedoch nur die Trenngrade 1 und 2 für die Prüfung interessant, da die Trenngrade 3 und 4 für das Packen, welches hier betrachtet wird, keine Rolle spielen.

Wird der Trenngrad 1 ermittelt, ist eine Verladung in eine gemeinsame Beförderungseinheit unter Wahrung eines gleichen Sicherheitsstandards (i.d.R. maximale, mindestens 3 Meter, Distanz zwischen den Versandstücken) möglich. Allerdings ist für diesen Fall eine Genehmigung der zuständigen Behörde notwendig. Wird der Trenngrad 2 ermittelt, müssen die Versandstücke auf alle Fälle getrennt, also in zwei verschiedene Beförderungseinheiten, verladen werden.

Wie ermittelt man den Trenngrad?

Dies geschieht durch Heraussuchen der richtigen Zeile in der Gefahrgutliste Teil 3.2 des IMDG-Code, in der das Gefahrgut nach UN-Nummer, Versandbezeichnung, Klasse und Verpackungsgruppe beschrieben wird. Dort wird in Spalte 16 b „Trennung“ eine Abkürzung genannt, die aus „SG“ und einer Zahl besteht. Diese „Codierung“ wird dann in Abschnitt 7.2.8 des IMDG-Codes aufgelöst, d.h. dort werden die Trenngrade oder weitere Trennanforderungen genannt.

Beispiel: Schwefel, geschmolzen, UN 2448, Klasse 4.1, Verpackungsgruppe III, bekommt von Spalte 16 b die Codierung „SG 17“ zugeordnet. „SG 17“ bedeutet: „Getrennt von“ Klasse 5.1 stauen. Das bedeutet im Beispielfall, dass Versandstücke mit UN 2448 von vornherein nicht zusammen mit Versandtücken der Klasse 5.1 in einer gemeinsamen Beförderungseinheit geladen werden dürfen, da „Getrennt von“ zwei Beförderungseinheiten bedingt.. 

Was versteht man unter einer Trenngruppe?

In einer Trenngruppe werden gefährliche Güter, die ähnliche chemische Eigenschaften haben, zusammengefasst. Insgesamt gibt es 18 Trenngruppen, die mit der Codierung „SGG“ gefolgt von einer Zahl (1 - 18) benannt sind (7.2.5.2 IMDG-Code). Als Beispiel bietet sich die Klasse 8 „Ätzende Stoffe“ an. Hier gibt es die Trenngruppencodes „SGG1-Säure“ und „SGG18-Alkali“. Säuren und Alkali, sprich Laugen, reagieren im Falle einer Leckage heftig miteinander und müssen getrennt werden, obwohl sie der gleichen Gefahrgutklasse „8“ angehören.

Beispiel: Dinatriumtrioxosilicat, UN 3253, Klasse 8, Verpackungsgruppe III, gehört zur Gruppe der Alkalien, da der UN-Nummer in der Spalte 16 b die Codierung „SGG-18“ zugewiesen wird. Gleichzeit weist Spalte 16 b auch die Codierung „SG 35“ als Trenncode zu. „SG 35“ aufgelöst fordert „Getrennt von SGG-1-Säuren stauen“. Das bedeutet im Ergebnis, dass UN 3252 nicht mit Säuren, die der Trenngruppe SGG1 angehören, zusammengeladen werden darf.

Gibt es Ausnahmen von den Tennvorschriften?

Neben einigen im IMDG-Code genannten Ausnahmen von den Trennvorschriften soll hier nur die bekannteste und vielleicht auch praxishäufigste Ausnahme genannt werden. Die Trennvorschriften werden in 3.4.4.2 des IMDG-Codes für Versandstücke in sogenannten „Begrenzten Mengen/ Limited Quantites“ (LQ) als für Nichtanwendbar erklärt. Das bedeutet LQ Versandstück unterliegen keiner Trennung, wobei hier allerdings der Sicherheitsstandard nicht außer Acht gelassen werden darf. 

Unsere Empfehlung

Die richtige Anwendung der Trennvorschriften setzt tiefere Kenntnisse des IMDG-Codes voraus und ist ohne das Lesen der Vorschriften nicht möglich. An den Beispielen lässt sich erahnen, dass man schnell auch „falsch abbiegen“ kann, was im Falle einer Kontrolle zu „einfachen“ Problemen mit den Behörden aber auch bis hin zum zeitaufwendigen und damit teuren Herunterholen des Containers vom Schiff wegen Nichtbeachtung der Trennvorschriften mit anschließendem Umpacken führen könnte. Daher ist eine genaue Prüfung vor Verladung dringen zu empfehlen. 

Alternativ gibt es die Trennvorschriften als sogenannten „Trennguide“, der einen Auszug aus dem „IMDG-Code“ in Buch- oder elektronischer Form ist. Bei beiden ist aber auch hier eine vorherige Vertiefung in die Prinzipien der Trennung notwendig. 

Sie wollen sich noch weiter mit dem Thema Trennung beschäftigen? Gesetzliche Regelungen, Zahlen und Paragraphen schrecken Sie nicht ab? Dann könnte auch folgender Artikel für Sie interessant sein. In ihm erläutern wir diese Thematik noch einmal detaillierter: Gefahrgut trennen im Seeverkehr – Aber wie? Trenngrade, Trenngruppen und Zusammenladung

Unsere Dienstleistungen

Egal, ob plötzlich auftretende Situationen oder planbare Arbeitsschritte, wir stehen Ihnen bei allen Fragen rund um das Thema Gefahrgut zur Seite. Von der Stellung eines externen Gefahrgutbeauftragten, über Beratungsleistungen, Analysen und Audits, bis zu Spezialthemen wie Klasse 1 und 7 oder Lithiumbatterien. Für Unerwartetes steht Ihnen mit unserer Helpline ein Angebot für die schnelle Hilfe zur Verfügung. Und Gefahrgut-Experten beantworten Ihnen hier auch alle Fragen rund um das Thema Trennung. Melden Sie sich einfach telefonisch oder per E-Mail.

Bleiben Sie in jedem Fall gesund!

+49 (0)40 / 555 546 300 vertrieb@umco.de Zum Kontaktformular

Grosser Abstand

Seminare und Fortbildungen

Für die UMCO Akademie steht die Gesundheit aller Teilnehmenden an erster Stelle. Aufgrund der derzeitigen Lage zum Coronavirus finden daher bis auf Weiteres keine Seminare und Veranstaltungen in unseren Räumlichkeiten in Hamburg und Köln statt. Im Moment arbeiten wir an Lösungen, wie wir unser Know-how trotzdem mit Ihnen teilen können. Sei es, dass wir die Termine verschieben oder die Teilnahme online ermöglichen.

Über unseren Akademie Newsletter halten wir Sie gern auf dem Laufenden.

Passen Sie auf sich auf und bleiben Sie gesund!

Fragen?

Haben Sie Fragen rund um das Thema Gefahrgut? Melden Sie sich einfach telefonisch oder per E-Mail bei unserem Helpline-Team.

+49 (0)40 / 555 546 333 helpline@umco.de

Compliance abonnieren

Keine Fachbeiträge mehr verpassen? Bleiben Sie fachlich auf dem neuesten Stand und lesen Sie in unserem Newsletter die aktuellen Meldungen aus unserem Blog!

Hier geht es zum Blog Hier Anmelden zum Fachnewsletter

Die UMCO als Partner

Seit unserer Gründung 1982 bieten wir unseren Kunden als strategischer Partner Compliance-Lösungen für den weltweiten Vertrieb und den Umgang mit Chemikalien. Dabei ist unsere höchste Maxime, aus gesetzlichen Anforderungen individuelle und wirtschaftliche Lösungen in den jeweiligen Betrieben zu realisieren. 

Unser Portfolio umfasst die Bereiche:

Kontakt

Haben Sie Fragen zur UMCO? Sprechen Sie uns an.

+49 (0)40 / 555 546 300 vertrieb@umco.de Zum Kontaktformular

Abstrakt

Das Packen von Gefahrgüter in Beförderungseinheiten im Seeverkehr – Trennung oder Zusammenladen? Das ist hier die Frage! (Gefahrgut)

05/20: Einige Gefahrgüter sollten tunlichst nicht zusammengeladen werden. Eine Trennung von Verstandstücken ist hier Pflicht. Der Gesetzgeber regelt dies im IMDG-Code. Trenngrad, Trenngruppe und Begrenzte Mengen. Was darf denn nun zusammengeladen und was muss getrennt werden?

Skript: Listen
Skript: Artikel

Cookie-Einstellungen

Wir nutzen Cookies, um Ihnen die bestmögliche Nutzung unserer Webseite zu ermöglichen und unsere Kommunikation mit Ihnen zu verbessern. Wir berücksichtigen Ihre Auswahl und verwenden nur die Daten, für die Sie uns Ihr Einverständnis geben.

Notwendige Cookies

Diese Cookies helfen dabei, unsere Webseite nutzbar zu machen, indem sie Grundfunktionen wie Seitennavigation und Zugriffe auf sichere Bereiche ermöglichen. Unsere Webseite kann ohne diese Cookies nicht richtig funktionieren.

Statistik-Cookies

Diese Cookies helfen uns zu verstehen, wie Besucher mit unserer Webseite interagieren, indem Informationen anonym gesammelt werden. Mit diesen Informationen können wir unser Angebot laufend verbessern.

Marketing-Cookies

Diese Cookies werden verwendet, um Besuchern auf Webseiten zu folgen. Die Absicht ist, Anzeigen zu zeigen, die relevant und ansprechend für den einzelnen Benutzer und daher wertvoller für Publisher und werbetreibende Drittparteien sind.