Gefahrguttransport: Punkteberechnung nach Beförderungskategorien und Dokumentation

Gernot Severin, Gefahrgut, Helpline, UMCO-Hamburg – veröffentlicht am 7. Januar 2020

Bei vielen Absendern herrscht große Verunsicherung bei der Berechnung der Punkte laut Abschnitt 1.1.3.6.4 ADR/RID und bei den Einträgen ins Beförderungsdokument. Das muss aber nicht sein!

Beförderungspapier gemäß Abschnitt 5.4.1 ADR

Copyright: UMCO GmbH

Freistellung laut Kapitel 1.1.3.6 ADR/RID

Laut 1.1.3.6.1 ADR/RID gibt es 5 Beförderungskategorien von 0 bis 4. Je gefährlicher ein Stoff ist, desto kleiner ist die Beförderungskategorie. Hat ein Gefahrgut die Beförderungskategorie 0 darf für dieses Gefahrgut die Freistellung laut Kapitel 1.1.3.6 ADR/RID nicht in Anspruch genommen werden. Für jedes Gefahrgut kann die Beförderungskategorie dem Verzeichnis der gefährlichen Güter, Tabelle A Spalte 15 entnommen werden.

Beispiel: Für UN 1079 ist dies die 1, für UN 1080 die 3.

Tabelle A: Verzeichnis der gefährlichen Güter (Auszug)

(Quelle: ADR/RID)

In Spalte 15 steht ebenfalls der Tunnelbeschränkungscode in Klammern darunter, auf den in diesem Artikel nicht weiter eingegangen wird.

Physikalischer Zustand und Klassifizierungscode

Zunächst ist es erforderlich zu wissen, in welchem physikalischen Zustand die Gefahrgüter vorliegen oder ob es sich um Gegenstände mit Gefahrgütern handelt. Das ADR schreibt laut Absatz 1.1.3.6.3 ADR/RID folgendes vor:

Die Mengen, die für die Berechnung genutzt werden, müssen Nettomengen sein:

  • für Gegenstände die Gesamtmasse in kg der Gegenstände ohne ihre Verpackungen (für Gegenstände der Klasse 1 die Nettomasse des explosiven Stoffes in kg; für gefährliche Güter in Geräten und Ausrüstungen, die in dieser Anlage näher bezeichnet sind, die Gesamtmenge der darin enthaltenen gefährlichen Güter in kg bzw. in Liter);
  • für feste Stoffe, verflüssigte Gase, tiefgekühlt verflüssigte Gase und gelöste Gase die Nettomasse in kg;
  • für flüssige Stoffe die Gesamtmenge der enthaltenen gefährlichen Güter in Litern;
  • für verdichtete Gase, adsorbierte Gase und Chemikalien unter Druck der mit Wasser ausgeliterte Fassungsraum des Gefäßes in Litern.

 

Gegenstände sind leicht an den technischen Namen der Gefahrgüter zu erkennen. Wenn z.B. die Worte „Maschine“ oder „Gerät“ in der Benennung vorkommen, handelt es sich um Gegenstände. Um den korrekten physikalischen Zustand anzugeben, kann der Klassifizierungscode zur Hilfe genommen werden. Dieser finden sich im ADR zu jedem Gefahrgut in der Spalte des Verzeichnisses der gefährlichen Güter (3b). Mit dem Klassifizierungscode kann der physikalische Zustand entweder im Kapitel 2 des ADR/RID nachgeschlagen oder in der Gefahrgut-Schnellinfo (WebApp) der BAM herausgesucht werden (https://www.dgg.bam.de/quickinfo/help/classificationcode).

Wie oben bereits erwähnt, werden für die Berechnung die Nettomengen verwendet. Beispiel:

UN 2190 SAUERSTOFFDIFLUORID, VERDICHTET, Gefahrzettel 2.3 + 5.1 + 8, Klassifizierungscode 1TOC; Beförderungskategorie 1. Hierbei handelt es sich um ein verdichtetes Gas. Dies ist jedoch nicht jedem sofort klar, daher kann der physikalische Zustand mit Hilfe des Klassifizierungscodes „1TOC“ nachgeschlagen werden. Für verdichtete Gase ist der ausgeliterte Fassungsraum des Gefäßes in Litern für die Berechnung zu nutzen. Wenn es sich um einen Gaszylinder mit einer Kapazität von 2 Litern handelt, sind das also 2 Liter. Dabei spielt es keine Rolle, wie voll oder wie hoch der Druck in dem Gaszylinder ist.

Beförderungskategorie und Multiplikationsfaktor

Als nächstes gilt es mit der Beförderungskategorie den Multiplikationsfaktor herauszufinden. Dazu schreibt 1.1.3.6.4 ADR/RID vor:

Wenn gefährliche Güter, die verschiedenen Beförderungskategorien angehören, in derselben Beförderungseinheit befördert werden, darf die Summe

  • der Menge der Stoffe und Gegenstände der Beförderungskategorie 1, multipliziert mit 50,
  • der Menge der in Fußnote a) zur Tabelle 1.1.3.6.3 aufgeführten Stoffe und Gegenstände der Beförderungskategorie 1, multipliziert mit 20,
  • der Menge der Stoffe und Gegenstände der Beförderungskategorie 2, multipliziert mit 3, und
  • der Menge der Stoffe und Gegenstände der Beförderungskategorie 3 einen berechneten Wert von 1000 nicht überschreiten.

 

Da UN 2190 die Beförderungskategorie 1 hat, ist der Faktor 50. Die Menge von 2 Litern muss mit dem Faktor 50 multipliziert werden. Das ergibt 100 Punkte.

Für die Beförderungskategorie gibt es jedoch auch den Faktor 20, der für die unter Abschnitt 1.1.3.6.3 Fußnote a) aufgeführten UN-Nummern angewendet werden muss (7 UN-Nummern).

Oft wird gefragt, ob es erlaubt ist, die Werte auf- oder abzurunden. Dazu ist grundsätzlich zu sagen, dass die Regeln im Abschnitt 1.1.3.6.4 ADR/RID hierzu nichts sagen. Auch in der RSEB werden dazu keine Angaben gemacht. Das heißt, wenn gerundet werden muss, darf nur aufgerundet werden. Wenn abgerundet wird, würde die Punktezahl unzulässig verringert werden. Beispiel:

UN 1263 Farbe Verpackungsgruppe III, Gefahrzettel 3, Klassifizierungscode F1, Beförderungskategorie 3.

Die Farbe ist in einem 10 l Kanister verpackt. Der Kanister wiegt 11,5 kg und die Menge der Farbe ist 9,15 Liter. Weil die Farbe eine Flüssigkeit ist muss die Nettomenge in Litern für die Berechnung verwendet werden. Bei der Beförderungskategorie 3 muss die Nettomenge mit 1 multipliziert werden was 9,15 Punkte ergibt. In Abschnitt 1.1.3.6.4 ADR/RID steht nicht, dass gerundet werden muss also bleibt der Wert so wie er ist.

Angaben im Beförderungspapiere

Die Werte müssen in das Beförderungspapier eingetragen werden. In der Bemerkung des Absatzes 5.4.1.1.1 DR/RID steht

  1. Bei beabsichtigter Anwendung des Unterabschnitts 1.1.3.6 muss für jede Beförderungskategorie die Gesamtmenge und der berechnete Wert der gefährlichen Güter gemäß den Absätzen 1.1.3.6.3 und 1.1.3.6.4 im Beförderungspapier angegeben werden.
  2. Für gefährliche Güter in Geräten oder Ausrüstungen, die in dieser Anlage näher bezeichnet sind, ist die anzugebende Menge die Gesamtmenge der darin enthaltenen gefährlichen Güter in Kilogramm bzw. in Litern.

Der Satz „Beförderung ohne Überschreitung der in Unterabschnitt 1.1.3.6. festgesetzten Freigrenzen“ ist nicht mehr vorgeschrieben, kann aber trotzdem aufgenommen werden. Hier steht „Bei beabsichtigter Anwendung“ aber nicht von wem beabsichtigt. Es muss also damit gerechnet werden, dass eventuell der Fahrer oder Beförderer dies auch beabsichtigen könnte z.B. weil er weitere Ware laden möchte oder durch einen Tunnel fahren möchte. Aus diesem Grund empfehle ich, diese Angaben im Beförderungsdokument immer mitaufzunehmen, es sei denn der Wert übersteigt 1000.

Bei den in Punkt 1 genannten Gesamtmengen handelt es sich nicht um die Bruttomengen, sondern um die in Abschnitt 1.1.3.6.3 aufgeführten „Gesamtmengen der darin enthaltenen gefährlichen Güter“. Damit ist die Menge des Gefahrguts ohne das Gewicht der Verpackung gemeint. Beispiel für eine Dokumentation:

Beförderungspapier (Auszug): Beförderung ohne Überschreitung der festgesetztes Freigrenzen

Copyright: UMCO GmbH

Beförderungskategorie 4

Es gibt immer wieder Fragen, wie die Punkte für die Beförderungskategorie 4 dokumentiert werden sollen. Denn die Berechnung der Punkte für diese Beförderungskategorie führt immer zu 0 Punkten. Dies ist aber in 5.4.1.1.1 ADR/RID Nr. 1 eindeutig geregelt: Es muss für jede Beförderungskategorie der berechnete Wert angegeben werden, also auch für die Beförderungskategorie 4.

Tunnelcode

Die Eintragung des Tunnelcodes ist bei einer Beförderung innerhalb der Freigrenzen nach Abschnitt 1.1.3.6 ADR nicht erforderlich, da er keine Anwendung findet. Sollte der Lkw jedoch noch weitere Ladestellen haben, von denen der Absender jedoch nichts wissen kann, kann es zur Überschreitung der 1000 Punkte kommen. Aus diesem Grund rate ich die Tunnelcodes trotzdem immer anzugeben, es sei denn, Sie wissen garantiert, dass der Lkw nur für Sie fährt.

Empfehlung

Fragen Sie uns gern nach dem Vordruck des Beförderungsdokuments mit der automatischen Berechnung der Punkte nach Beförderungskategorien.

Mit einem Helplinevertrag werden Sie von uns über die Beförderungsvorschriften für alle Verkehrsträger beraten. Oder besuchen Sie eines unserer Gefahrgutseminare. Wir bieten Seminare zu allen Verkehrsträgern an. 

Unsere Dienstleistungen

Haben Sie Fragen zu unseren Leistungen oder ein konkretes Anliegen zum Thema Gefahrguttransport? Melden Sie sich einfach telefonisch oder per E-Mail.

+49 (0)40 / 555 546 300 vertrieb@umco.de Zum Kontaktformular

Seminare und Fortbildungen

Gefahrgut richtig klassifizieren

 

Gefahrgutfachseminar Schwerpunkt Dokumentation

  • Fachseminar: Sie erhalten eine Unterweisung nach den Kapiteln 1.3 ADR/RID; 1.3 ADN; 1.3 IMDG-Code – verkehrsträger- und funktionsübergreifend.
  • nächster Termin: Donnerstag, 20. Februar 2020 (weitere Termine online)

 

Weitere Seminare in unserer Akademie

  • Auf unserer Akademie-Internetseite finden Sie weitere internationale Seminare.
  • In unserem Akademie Newsletter informieren wir Sie über zukünftige Fachseminare und Veranstaltungen.
  • Hier geht es zur Anmeldung!

Compliance abonnieren

Keine Fachbeiträge mehr verpassen? Bleiben Sie fachlich auf dem neuesten Stand und lesen Sie in unserem Newsletter die aktuellen Meldungen aus unserem Blog!

Hier Anmelden zum Fachnewsletter

Die UMCO als Partner

Seit unserer Gründung 1982 bieten wir unseren Kunden als strategischer Partner Compliance-Lösungen für den weltweiten Vertrieb und den Umgang mit Chemikalien. Dabei ist unsere höchste Maxime, aus gesetzlichen Anforderungen individuelle und wirtschaftliche Lösungen in den jeweiligen Betrieben zu realisieren. 

Unser Portfolio umfasst die Bereiche:

Kontakt

Haben Sie Fragen zu unseren Dienstleistungen am Standort Köln oder in Hamburg? Sprechen Sie uns an.

+49 (0)40 / 555 546 300 vertrieb@umco.de Zum Kontaktformular

Abstrakt

Gefahrguttransport: Punkteberechnung nach Beförderungskategorien und Dokumentation (Gefahrgut)

01/20: Werden Gefahrgüter transportiert stellt sich immer wieder die Frage, wie werden eigentlich die Punkte laut Unterabschnitt 1.1.3.6.4 ADR/RID berechnet und was genau ist zu beachten?

Skript: Listen
Skript: Artikel

Cookie-Einstellungen

Wir nutzen Cookies, um Ihnen die bestmögliche Nutzung unserer Webseite zu ermöglichen und unsere Kommunikation mit Ihnen zu verbessern. Wir berücksichtigen Ihre Auswahl und verwenden nur die Daten, für die Sie uns Ihr Einverständnis geben.

Notwendige Cookies

Diese Cookies helfen dabei, unsere Webseite nutzbar zu machen, indem sie Grundfunktionen wie Seitennavigation und Zugriffe auf sichere Bereiche ermöglichen. Unsere Webseite kann ohne diese Cookies nicht richtig funktionieren.

Statistik-Cookies

Diese Cookies helfen uns zu verstehen, wie Besucher mit unserer Webseite interagieren, indem Informationen anonym gesammelt werden. Mit diesen Informationen können wir unser Angebot laufend verbessern.

Marketing-Cookies

Diese Cookies werden verwendet, um Besuchern auf Webseiten zu folgen. Die Absicht ist, Anzeigen zu zeigen, die relevant und ansprechend für den einzelnen Benutzer und daher wertvoller für Publisher und werbetreibende Drittparteien sind.