Umgang mit KMR-Gefahrstoffen im Betrieb

Dr. Andreas Timmann, Safety-Health-Environment-Management, UMCO-Hamburg – veröffentlicht am 17. August 2021

Der Umgang mit krebserzeugenden, keimzellmutagenen und reproduktionstoxischen Gefahrstoffen (KMR-Stoffen) im Betrieb erfordert besondere Sorgfalt. Wir zeigen Ihnen die relevanten Einstufungen und stellen wichtige rechtliche Vorgaben vor.

KMR-Stoffe: Was sagen MuSchG und GefStoffV?

Definition KMR-Stoffe

Karzinogene Stoffe können Krebs erzeugen bzw. dessen Entstehung fördern und somit die Krebshäufigkeit erhöhen.

Keimzellmutagene Stoffe verändern (vorübergehend) die Struktur oder den Informationsgehalt des Erbguts oder stören die normalen Replikationsabläufe.

Reproduktionstoxische Stoffe beeinträchtigen die Sexualfunktion und die Fruchtbarkeit sowie die Entwicklung der Nachkommen während und nach der Schwangerschaft.

Innerhalb der jeweiligen Gefahrenklasse wird noch weiter unterteilt in:

  • Stoffe, bei denen die Wirkung am Menschen gesichert ist (Kategorie 1A)
  • Stoffe, bei denen die Wirkung im Tierversuch nachgewiesen ist und dadurch sehr wahrscheinlich auch beim Menschen vorliegt (Kategorie 1B)
  • Stoffe, bei denen die Wirkung beim Menschen vermutet wird (Kategorie 2)

Erkennen von KMR-Stoffen

Schauen Sie im Sicherheitsdatenblatt vor Verwendung eines neuen Stoffes und bei bereits verwendeten Stoffen regelmäßig nach, ob eine der folgenden Einstufungen vorhanden oder neu hinzugekommen ist:

  • Carc. 1A, Carc. 1B, Carc. 2
  • Muta. 1A, Muta. 1B, Muta 2
  • Repr. 1a, Repr. 1B, Repr. 2

 

Auf dem Etikett des Gefahrstoffgebindes ist bei diesen Stoffen das Piktogramm „Silhouette“ zu finden zusammen mit einem der folgenden Gefahrenhinweise:

  • H350, H351 (krebserzeugende Gefahrstoffe)
  • H340, H341 (keimzellmutagene Gefahrstoffe)
  • H360, H361 (reproduktionstoxische Gefahrstoffe)

 

Welche rechtlichen Vorgaben müssen beachtet werden?

Pflichten beim Umgang mit KMR-Stoffen ergeben sich insbesondere aus der Gefahrstoffverordnung (GefStoffV) und dem Mutterschutzgesetz (MuSchG).

Allgemeine Forderungen der GefStoffV

Beim Einsatz der KMR-Stoffe müssen alle allgemeinen Schutzmaßnahmen für den Umgang mit Gefahrstoffen eingehalten werden. Hierzu gehören unter anderem eine Begrenzung der Exposition auf möglichst wenige Beschäftigte und eine möglichst geringe Menge und Dauer. Sofern Arbeitsplatzgrenzwerte (AGW, TRGS 900) oder biologische Grenzwerte (BGW, TRGS 903) festgelegt sind, muss deren Einhaltung sichergestellt werden. Die Auswahl an Maßnahmen hierfür erfolgt nach der Rangfolge

  • S – Substitution des Stoffs oder Verfahrens durch weniger gefährliches, falls möglich (siehe TRGS 600)
  • T – technische Maßnahmen
  • O – organisatorische Maßnahmen
  • P – Persönliche Schutzausrüstung (PSA)

 

Bevor sich für den Einsatz eines KMR-Stoffs entschieden wird, muss in der Gefährdungsbeurteilung mit der Substitutionsprüfung dokumentiert werden, warum kein weniger gefährlicher Stoff eingesetzt werden kann.

Die Verwendung der PSA muss den Beschäftigten im Rahmen einer Unterweisung mit praktischer Übung vermittelt werden.

Zusätzliche Forderungen der GefStoffV

Beim Umgang mit KMR-Stoffen bestehen zusätzliche Forderungen für den Betrieb. Im Folgenden sind nur einige wichtige genannt.

  • Krebserzeugende oder keimzellmutagene Gefahrstoffe der Kategorien 1A und 1B müssen unter Verschluss oder so aufbewahrt werden, dass nur fachkundige und zuverlässige Personen Zugang haben.
  • Tätigkeiten mit diesen KMR-Stoffen der Kategorien 1A und 1B dürfen nur von fachkundigen oder besonders unterwiesenen Personen ausgeführt werden.
  • Bei KMR-Stoffen, für die kein AGW veröffentlicht ist, muss ein risikobezogenes Maßnahmenkonzept erstellt werden. (siehe TRGS 910)
  • Beim Umgang mit krebserzeugenden oder keimzellmutagenen Gefahrstoffen der Kategorien 1A und 1B muss eine Expositionsverzeichnis geführt werden, sofern die Gefährdungsbeurteilung eine Gefährdung der Gesundheit der Beschäftigten ergibt. (TRGS 410 und TRGS 905) Dieses Verzeichnis muss 40 Jahre nach der Exposition aufbewahrt werden.
  • Abgesaugte Luft aus einem Arbeitsbereich, in dem mit KMR-Stoffen der Kategorien 1A und 1B umgegangen wird, darf nicht in den Bereich zurückgeführt werden. Es sei denn, die Luft wird mit einem behördlich oder von einem Träger der gesetzlichen Unfallversicherung anerkannten Verfahren oder Gerät gereinigt. (TRGS 560)

Forderung nach MuSchG

Eine schwangere Frau darf keine Arbeiten ausführen, bei denen sie KMR-Stoffen der Kategorien 1A und 1B oder reproduktionstoxischen Stoffen der Kategorie 2 ausgesetzt sein kann.

Empfehlung

Überprüfen Sie Ihr Gefahrstoffverzeichnis auf die Aktualität der Einstufungen und auf das Vorhandensein von KMR-Stoffen. Prüfen Sie gegebenenfalls, ob Ihre Gefährdungsbeurteilungen bereits die Forderungen für den Umgang mit KMR-Stoffen ausreichend berücksichtigt.

Haben Sie konkrete Fragen? Dann schreiben Sie uns gern eine E-Mail oder rufen Sie an. Eine Bitte hätten wir dabei: Da unsere Helpline täglich viele verschiedene Fragen klärt, wäre es prima, wenn Sie als Referenz den Titel des Blogartikels angeben würden. Herzlichen Dank. 

blog.helpline@umco.de +49 (0)40 / 555 546 333

 

Gern halten wir Sie auf dem Laufenden. Abonnieren Sie hierzu einfach unseren Fach-Newsletter und erhalten Sie so ein mal im Monat die akuellen Meldungen aus unserem Blog auf Ihren PC oder Handy. Der Fach-Newsletter ist kostenfrei und kann jederzeit wieder gekündigt werden.

Hier Anmelden zum Fachnewsletter

Unsere Dienstleistungen

Unsere Experten im Arbeitsschutz unterstützen Sie gern bei der Gefährdungsbeurteilung und Substitutionsprüfung in Bezug auf KMR-Stoffe. Wir helfen Ihnen bei der Festlegung und Umsetzung von Maßnahmen wie zum Beispiel bei der Erstellung eines risikobezogenen Maßnahmenkonzepts nach TRGS 910. Gemeinsam mit Ihnen legen wir geeignete Maßnahmen fest, die auf Ihren Betrieb zugeschnitten sind. Kontaktieren Sie uns gern via E-Mail oder telefonisch!

vertrieb@umco.de +49 (0)40 / 555 546 360

Passende Seminare

Weiterbildung vis-à-vis oder remote – wir können beides!

Unsere Akademie ist für Präsenzseminare geöffnet und erwartet Sie mit einem erprobten Hygienekonzept.

Damit Sie auch vom Homeoffice mit all den Informationen versorgt werden, die Sie brauchen, um sicher und effizient zu arbeiten, bieten wir Webinare und Online-Workshops an! Sie suchen nach einer spezifischen Schulung oder Unterweisung? Vieles lässt sich digital oder Inhouse darstellen. Sprechen Sie uns an!

Über unseren Akademie Newsletter halten wir Sie gern auf dem Laufenden.

Passen Sie auf sich auf und bleiben Sie gesund!

Die UMCO als Partner

Seit fast vier Jahrzehnten ist die UMCO GmbH als führendes Beratungsunternehmen für Chemical-Compliance-Lösungenetabliert. Wenn es um komplexe Anforderungen im Umgang mit chemischen Produkten und deren weltweite Vertriebsfähigkeit geht, sind unsere 80 Mitarbeitenden an den Standorten Hamburg und Köln genau die richtigen Ansprechpartner!

Ob Chemie, Pharma, Logistik oder verarbeitende Industrie – unsere rund 1.000 Kunden profitieren von unseren globalen Branchenkenntnissen, unseren erfahrenen und hochqualifizierten Mitarbeitern und nicht zuletzt von unserem hohen Anspruch an uns selbst: bestmöglicher Service, schnell und zuverlässig, bei hervorragender Qualität. 

Unser Portfolio umfasst die Bereiche:

 

Die dauerhafte Aufrechterhaltung der Rechtskonformität in den Betrieben unserer Kunden steht im Fokus all unserer Dienstleistungen. Dabei ist unsere höchste Maxime, aus gesetzlichen Anforderungen individuelle und wirtschaftliche Lösungen in den jeweiligen Betrieben zu realisieren. Dass wir dabei tief in betriebliche Prozesse involviert sind, spricht für die Qualität, die wir liefern, und zeugt vom Vertrauen unserer Kunden. 

Lernen auch Sie uns kennen und vereinbaren Sie einen virtuellen Kennenlerntermin. Wir sind nur einen Klick weit von Ihnen entfernt. 

vertrieb@umco.de +49 (0)40 / 555 546 360 Zum Kontaktformular

Abstrakt

Umgang mit KMR-Gefahrstoffen im Betrieb (Gefahrstoffe, Arbeitsschutz)

08/21: Beim Umgang mit krebserzeugenden, keimzellmutagenen und reproduktionstoxischen Gefahrstoffen (KMR-Stoffen) im Betrieb werden vom Gesetzgeber besonders hohe Anforderungen gestellt. Hier bekommen Sie einen ersten Einblick, welche Vorgaben beim Umgang bestehen.

Skript: Listen
Skript: Artikel

Cookie-Einstellungen

Wir nutzen Cookies, um Ihnen die bestmögliche Nutzung unserer Webseite zu ermöglichen und unsere Kommunikation mit Ihnen zu verbessern. Wir berücksichtigen Ihre Auswahl und verwenden nur die Daten, für die Sie uns Ihr Einverständnis geben.

Diese Cookies helfen dabei, unsere Webseite nutzbar zu machen, indem sie Grundfunktionen wie Seitennavigation und Zugriffe auf sichere Bereiche ermöglichen. Unsere Webseite kann ohne diese Cookies nicht richtig funktionieren.

Diese Cookies helfen uns zu verstehen, wie Besucher mit unserer Webseite interagieren, indem Informationen anonym gesammelt werden. Mit diesen Informationen können wir unser Angebot laufend verbessern.

Diese Cookies werden verwendet, um Besuchern auf Webseiten zu folgen. Die Absicht ist, Anzeigen zu zeigen, die relevant und ansprechend für den einzelnen Benutzer und daher wertvoller für Publisher und werbetreibende Drittparteien sind.