ECHA veröffentlicht Projektbericht BPR-EN-FORCE (BEF-1) über behandelte Waren

Dr. Lisa Hölzl-Armstrong, Biozide, UMCO-Hamburg – veröffentlicht am 12. Februar 2021

Ende letzten Jahres veröffentlichte die ECHA den Bericht des Überwachungsprojekts (BEF-1), in dem die Einhaltung der Vorschriften gemäß Biozidverordnung für behandelten Waren überprüft wurden.

Projektbericht zu BEF-1

Hintergrund BEF-1 Überwachungsprojekt

Das erste koordinierte Überwachungsprojekt für Biozide (BEF-1) startete bereits 2019 (UMCO berichtete). Dieses von einer BPRS-Untergruppe (BPR Subgroup of the Forum for exchange of information on enforcement) durchgeführte Projekt, konzentrierte sich auf die Überprüfung von behandelten Waren, hinsichtlich der vollständigen und kompletten Kennzeichnung. Hierdurch sollte sichergestellt werden, dass Unternehmen die Kennzeichnungspflicht einhalten und ausschließlich erlaubte biozide Wirkstoffe zum Einsatz kommen. Im Zuge des Projekts wurden im Jahre 2019 in den 22 Mitgliedsstaaten der Europäischen Union mit Hilfe der nationalen Behörden, 1844 behandelte Waren (z.B. Kleidung, Gemische, Farben, Bettwäsche) von insgesamt 1187 Unternehmen überprüft. Ende letzten Jahres veröffentlichte die ECHA den Projektbericht.

Ergebnisse des Projekts

Bei mehr als der Hälfte (64%) der untersuchten behandelten Waren lag eine korrekte Etikettierung gemäß Artikel 58 der Biozidverordnung vor. Bei den 36% der behandelten Waren mit Verstößen gegen den Artikel 58, waren die großen Unterschiede bei der fehlerhaften Etikettierung von Erzeugnissen und Gemischen auffällig: Während der häufigste Verstoß bei Erzeugnissen das Fehlen des Wirkstoffnamens war, war es bei Gemischen die Abwesenheit der Gebrauchsanweisung.

Eine weitere Vorgabe gemäß Artikel 58 ist die Bereitstellung des Etiketts in der jeweiligen Sprache des Mitgliedstaates, in dem die behandelte Ware vermarket wird. Hier wurde bei mehr als dreiviertel (83%) der untersuchten behandelten Waren kein Verstoß festgestellt. Allerdings war dies stark abhängig von der jeweiligen Sprache, wobei für die Sprachen Englisch, Deutsch und Französisch unterdurchschnittlich viele Verstöße im Vergleich zu den anderen Sprachen der Europäischen Union vorlagen.

Erfreulicherweise erfolgte die Behandlung nahezu aller Waren mit einem erlaubten Wirkstoff. In nur 2,5% Fällen kamen nicht erlaubte Wirkstoffe (z.B. Melissenöl) zur Behandlung der Ware zum Einsatz. Somit sind solche Waren illegal auf dem europäischen Markt. Darüber hinaus wird in dem Bericht auch darauf eingegangen, dass Unternehmen sehr häufig biozide Eigenschaften für ihre Waren bewerben, obwohl keine Behandlung mit bioziden Wirkstoffen stattfindet.

Bei Verstößen ergriffen die Behörden verschiedene Maßnahmen: Neben den am häufigsten vorkommenden schriftlichen und mündlichen Hinweisen zum fehlerhaften Etikett, wurden in selteneren Fällen beispielsweise auch Bußgelder auferlegt.

Schlussfolgerung des Berichts

Für Unternehmen liegt weiterer Informationsbedarf über die Verpflichtung zur korrekten und vollständigen Etikettierung vor. Vor allem hinsichtlich der Informationen, die auf den Etiketten bereitgestellt werden müssen, scheint es Nachholbedarf zu geben. Die für den Projektbericht Verantwortlichen haben vorgeschlagen, das Projekt in einigen Jahren zu wiederholen, um herauszufinden, ob diesbezüglich eine Besserung stattgefunden hat.

Weitere Informationen

Hier geht es zur Mitteilung der ECHA. Falls Sie den detaillierten Bericht lesen wollen, finden Sie diesen hier. Wenn Sie mehr über behandelte Waren lernen wollen, können Sie weiterführende Informationen dem Helpdesk der BAuA entnehmen.

Empfehlung

Unternehmen, die behandelte Waren an Verbraucher und für gewerbliche Zwecke abgeben, sollten überprüfen, ob ihre Produkte ausreichend und nach Vorschrift gekennzeichnet sind. Weiterhin sollten sie sicherstellen, dass die verwendeten bioziden Wirkstoffe auf dem Markt bereitgestellt werden dürfen.

Haben Sie konkrete Fragen? Dann schreiben Sie uns gern eine E-Mail oder rufen Sie an. Eine Bitte hätten wir dabei: Da unsere Helpline täglich viele verschiedene Fragen klärt, wäre es prima, wenn Sie als Referenz den Titel des Blogartikels angeben würden. Herzlichen Dank. 

blog.helpline@umco.de +49 (0)40 / 555 546 333

 

Gern halten wir Sie auf dem Laufenden. Abonnieren Sie hierzu einfach unseren Fach-Newsletter und erhalten Sie so ein mal im Monat die akuellen Meldungen aus unserem Blog auf Ihren PC oder Handy. Der Fach-Newsletter ist kostenfrei und kann jederzeit wieder gekündigt werden.

Hier Anmelden zum Fachnewsletter

Unsere Dienstleistungen

Sind Sie unsicher, ob Ihre behandelte Ware dem Artikel 58 der Biozidverordnung genügt? Gern können wir Ihnen bei der Erstellung und/oder Überprüfung von Etiketten helfen! Falls Sie allgemein unsicher sind, ob es sich bei Ihren Produkten um eine behandelte Ware handelt oder der Biozidschuh woanders drückt, kommen Sie gerne per E-Mail oder Telefonanruf auf uns zu. Wir stehen Ihnen jederzeit mit unserer Erfahrung zur Verfügung.

vertrieb@umco.de +49 (0)40 / 555 546 360

Passende Seminare

Wegweiser durch die Biozidprodukt-Zulassung

  • Webinar: In unserem einstündigen kostenfreien Webinar, erhalten Sie wertvolle Tipps, wie Sie systematisch den richtigen Weg zur Biozidprodukt-Zulassung nehmen.
  • Termin: 17. Februar 2021 von 10.30 bis 11.15 Uhr

 

Weiterbildung vis-à-vis oder remote – wir können beides!

Unsere Akademie ist für Präsenzseminare geöffnet und erwartet Sie mit einem erprobten Hygienekonzept.

Damit Sie auch vom Homeoffice mit all den Informationen versorgt werden, die Sie brauchen, um sicher und effizient zu arbeiten, bieten wir Webinare und Online-Workshops an! Sie suchen nach einer spezifischen Schulung oder Unterweisung? Vieles lässt sich digital oder Inhouse darstellen. Sprechen Sie uns an!

Über unseren Akademie Newsletter halten wir Sie gern auf dem Laufenden.

Passen Sie auf sich auf und bleiben Sie gesund!

Die UMCO als Partner

Seit fast vier Jahrzehnten ist die UMCO GmbH als führendes Beratungsunternehmen für Chemical-Compliance-Lösungenetabliert. Wenn es um komplexe Anforderungen im Umgang mit chemischen Produkten und deren weltweite Vertriebsfähigkeit geht, sind unsere 80 Mitarbeitenden an den Standorten Hamburg und Köln genau die richtigen Ansprechpartner!

Ob Chemie, Pharma, Logistik oder verarbeitende Industrie – unsere rund 1.000 Kunden profitieren von unseren globalen
Branchenkenntnissen, unseren erfahrenen und hochqualifizierten Mitarbeitern und nicht zuletzt von unserem hohen Anspruch an uns selbst: bestmöglicher Service, schnell und zuverlässig, bei hervorragender Qualität. 

Unser Portfolio umfasst die Bereiche:

 

Die dauerhafte Aufrechterhaltung der Rechtskonformität in den Betrieben unserer Kunden steht im Fokus all unserer Dienstleistungen. Dabei ist unsere höchste Maxime, aus gesetzlichen Anforderungen individuelle und wirtschaftliche Lösungen in den jeweiligen Betrieben zu realisieren. Dass wir dabei tief in betriebliche Prozesse involviert sind, spricht für die Qualität, die wir liefern, und zeugt vom Vertrauen unserer Kunden. 

Lernen auch Sie uns kennen und vereinbaren Sie einen virtuellen Kennenlerntermin. Wir sind nur einen Klick weit von Ihnen entfernt. 

vertrieb@umco.de +49 (0)40 / 555 546 360 Zum Kontaktformular

Abstrakt

ECHA veröffentlicht Projektbericht BPR-EN-FORCE (BEF-1) über behandelte Waren (Biozide, Compliance)

02/21: Im Rahmen des BEF-1 Projekts der ECHA überprüften 22 nationale Behörden 2019 mehr als 1800 behandelte Waren bezüglich der Kennzeichnungspflicht des Artikels 58 der Verordnung (EU) Nr. 528/2012 (Biozidverordnung). Bei mehr als einem Drittel lag ein Verstoß bei der Bereitstellung von Informationen auf dem Etikett vor.

Skript: Listen
Skript: Artikel

Cookie-Einstellungen

Wir nutzen Cookies, um Ihnen die bestmögliche Nutzung unserer Webseite zu ermöglichen und unsere Kommunikation mit Ihnen zu verbessern. Wir berücksichtigen Ihre Auswahl und verwenden nur die Daten, für die Sie uns Ihr Einverständnis geben.

Diese Cookies helfen dabei, unsere Webseite nutzbar zu machen, indem sie Grundfunktionen wie Seitennavigation und Zugriffe auf sichere Bereiche ermöglichen. Unsere Webseite kann ohne diese Cookies nicht richtig funktionieren.

Diese Cookies helfen uns zu verstehen, wie Besucher mit unserer Webseite interagieren, indem Informationen anonym gesammelt werden. Mit diesen Informationen können wir unser Angebot laufend verbessern.

Diese Cookies werden verwendet, um Besuchern auf Webseiten zu folgen. Die Absicht ist, Anzeigen zu zeigen, die relevant und ansprechend für den einzelnen Benutzer und daher wertvoller für Publisher und werbetreibende Drittparteien sind.