Wetter als Stresstest für Störfallbetriebe und Industrieanlagen

Mittlerer Abstand

Sylvia Häfeli, SHE-Management, UMCO-Hamburg − veröffentlicht am 6. Februar 2020

Mittlerer Abstand

Starkregen, Wind- und Eislast aber auch Überschwemmungen sind umgebungsbedingte Gefahren, die Betreiber von Störfallbetrieben im Rahmen ihrer Tätigkeit berücksichtigen müssen. Die für die Bewertung der Anforderungen relevanten Technischen Regeln stammen aus den Jahren 2011 und 2015. Durch den fortschreitenden Klimawandel sind diese jedoch aktueller denn je.

Wetter als Stresstest für Störfallbetriebe und Industrieanlagen

Schutz vor Starkwetterereignissen

Im Februar sprießen Starkregenereignissen, Stürmen oder Schneeschauern zum Trotz jedes Jahr aufs Neue die ersten Frühblüher. Wir Hamburger schützen uns mit Ölzeug und Gummistiefeln vor dem feuchten Wetter und parken unsere Autos in sicherer Entfernung zu den Überschwemmungsgebieten am Elbufer. Schutzbedürftig sind aber auch Industrieanlagen, die den − mit dem Klimawandel zunehmenden − Unbilden des Wetters ausgesetzt sind. Für Störfallbetriebe, also Anlagen, die aufgrund der Menge störfallrelevanter Stoffe und Gemische unter den Anwendungsbereich der 12. BImSchV fallen, enthalten die Technischen Regeln (TRAS) entsprechende sicherheitstechnische Anforderungen und Erkenntnisse. Inhaltlich empfehlen sich diese TRAS aber auch auf andere immissionsschutzrechtlich genehmigungsbedürftige Anlagen anwendbar zu sein, falls eine vergleichbare Gefahr der Freisetzung von gefährlichen, einschließlich umweltgefährdenden Stoffen besteht. Erarbeitet werden die Technischen Regeln von der Kommission für Anlagensicherheit (KAS) und bekanntgemacht vom Bundesumweltministerium. Damit stellen diese zwar keine unmittelbar geltenden Rechtsvorschriften dar, wohl aber definieren sie den Stand der Technik, den die Anlagenbetreiber im Rahmen ihrer Betreiberpflichten nach § 3 Abs. 2 der Störfallverordnung zu beachten haben.

TRAS 310

„Vorkehrungen und Maßnahmen wegen der Gefahrenquellen Niederschläge und Hochwasser“ vom 15. Dezember 2011

Betreiber von Störfallbetrieben der oberen Klasse haben ihren Sicherheitsbericht zu jedem Zeitpunkt zu überprüfen, wenn neue Umstände dies erfordern, oder um aktuelle Erkenntnisse zur Beurteilung der Gefahren zu berücksichtigen. Dies schließt damit auch Erkenntnisse zu umgebungsbedingten Gefahrenquellen und Einflüssen des Klimawandels auf diese ein. Davon unabhängig sind entsprechende Überprüfungen mindestens alle fünf Jahre erforderlich. Dem Betreiber von Betriebsbereichen erwachsen, je nach Art der Tätigkeit und der Gefährlichkeit der relevanten Stoffe und Gemische, auch gewisse Informationssammlungspflichten mit spezifischem Bezug zu möglichen Folgen des Klimawandels. Als Szenario im Rahmen der TRAS 310 ist das Eindringen von Wasser in den Betriebsbereich (trotz der vorhandenen Schutzmaßnahmen) anzunehmen. Für das Ausmaß der Überflutung und die zu treffenden Maßnahmen ist dann eine Einzelfallbetrachtung notwendig.

TRAS 320

„Vorkehrungen und Maßnahmen wegen der Gefahrenquellen Wind sowie Schnee- und Eislasten“ vom 15. Juni 2015

Auch bezüglich der umgebungsbedingten Gefahrenquellen, wie Wind sowie Schnee- und Eislasten, entwickelt sich der allgemeine Kenntnisstand vor dem Hintergrund des Klimawandels weiter. Modellrechnungen lassen zwar eine Zunahme von Winter- und Gewitterstürme vermuten, erlauben aber keinen gesicherten Rückschluss auf eine anzunehmende Zunahme von Windgeschwindigkeiten und Windspitzen sowie Schnee- und Eislasten infolge des Klimawandels. Dessen ungeachtet muss ein Störfallbetrieb oder eine immissionsschutzrechtliche Anlage diesen Gefahren trotzen. Eines der Hauptprobleme besteht dabei für Bestandsanlagen, deren bauliche, insbesondere statischen Unterlagen nicht mehr oder für die heutigen Anforderungen nicht ausreichend detailliert genug vorliegen.

Empfehlung

Setzen Sie sich als Betreiber dieser Anlagen mit den umgebungsbedingten Gefahren auseinander, bevor Sie der Klimawandel oder die Behörde dazu zwingt.

Unsere Dienstleistungen

Wir erstellen für Sie umfassende Sicherheitskonzepte, in denen alle Belange der Anlagensicherheit und Störfallvorsorge berücksichtigt werden. Hierzu gehören neben klassischen Sicherheitsberichten nach § 9 der Störfallverordnung auch betriebliche Gefahrenabwehrpläne, Notfallmanagementsysteme sowie Konzepte zum Brand- und Explosionsschutz. Ebenfalls führen wir jährliche Audits für Sie durch. Wir nehmen Ihre Anlage genau unter die Lupe und prüfen mit Ihnen gemeinsam mögliche notwendige Anpassungen. Kommen Sie gern auf uns zu!

+49 (0)40 / 555 546 300 vertrieb@umco.de Zum Kontaktformular

Grosser Abstand

Seminare und Fortbildungen

2. Hamburger Fachtagung Störfallrecht – Stresstest für Störfallbetriebe

  • Fachtagung: Unser Programm für die 2. Fachtagung ist in der finalen Abstimmung. Freuen Sie sich u.a. auf die Themen Windlast, Starkregen, Brände und Cybersicherheit. 
  • Termin: Donnerstag, 1. Oktober 2020 in Hamburg

 

Das Störfallrecht (Seveso-III) in der Praxis

  • Fachseminar: Sie erhalten einen umfassenden Überblick über die wichtigsten Veränderungen des Störfallrechts (Seveso-lll) anhand von Beispielen aus der Praxis.
  • Termin: Dienstag, 1. September 2020 in Köln

 

Weitere Seminare in unserer Akademie

  • Auf unserer Akademie-Internetseite finden Sie weitere internationale Seminare.
  • In unserem Akademie Newsletter informieren wir Sie über zukünftige Fachseminare und Veranstaltungen.
  • Hier geht es zur Anmeldung!

Fragen?

Haben Sie Fragen zur Störfall-Verordnung (12. BImSchV) oder ein konkretes Anliegen zu Ihrer Anlage? Melden Sie sich einfach telefonisch oder per E-Mail bei unserem Helpline-Team.

+49 (0)40 / 555 546 333 helpline@umco.de

Compliance abonnieren

Keine Fachbeiträge mehr verpassen? Bleiben Sie fachlich auf dem neuesten Stand und lesen Sie in unserem Newsletter die aktuellen Meldungen aus unserem Blog!

Hier geht es zum Blog Hier Anmelden zum Fachnewsletter

Die UMCO als Partner

Seit unserer Gründung 1982 bieten wir unseren Kunden als strategischer Partner Compliance-Lösungen für den weltweiten Vertrieb und den Umgang mit Chemikalien. Dabei ist unsere höchste Maxime, aus gesetzlichen Anforderungen individuelle und wirtschaftliche Lösungen in den jeweiligen Betrieben zu realisieren. 

Unser Portfolio umfasst die Bereiche:

Kontakt

Haben Sie Fragen zur UMCO? Sprechen Sie uns an.

+49 (0)40 / 555 546 300 vertrieb@umco.de Zum Kontaktformular

Abstrakt

Wetter als Stresstest für Störfallbetriebe und Industrieanlagen (Compliance, Umweltschutz)

02/20: Auch Industrieanlagen müssen gut vor äußeren Einflüssen geschützt werden. Extremwetterereignisse könnten besonders Bestandsanlagen vor Probleme stellen, sollten bauliche, insbesondere statischen Unterlagen fehlen oder für heutigen Anforderungen nicht ausreichend sein.

Skript: Listen
Skript: Artikel

Cookie-Einstellungen

Wir nutzen Cookies, um Ihnen die bestmögliche Nutzung unserer Webseite zu ermöglichen und unsere Kommunikation mit Ihnen zu verbessern. Wir berücksichtigen Ihre Auswahl und verwenden nur die Daten, für die Sie uns Ihr Einverständnis geben.

Notwendige Cookies

Diese Cookies helfen dabei, unsere Webseite nutzbar zu machen, indem sie Grundfunktionen wie Seitennavigation und Zugriffe auf sichere Bereiche ermöglichen. Unsere Webseite kann ohne diese Cookies nicht richtig funktionieren.

Statistik-Cookies

Diese Cookies helfen uns zu verstehen, wie Besucher mit unserer Webseite interagieren, indem Informationen anonym gesammelt werden. Mit diesen Informationen können wir unser Angebot laufend verbessern.

Marketing-Cookies

Diese Cookies werden verwendet, um Besuchern auf Webseiten zu folgen. Die Absicht ist, Anzeigen zu zeigen, die relevant und ansprechend für den einzelnen Benutzer und daher wertvoller für Publisher und werbetreibende Drittparteien sind.