Der Menschenrechtsbeauftragte – Quo vadis?

Compliance
Arbeitsschutz
Umweltschutz

Luis-Benedict Kampf, Recht, UMCO-Hamburg – veröffentlicht am 22. September 2022

Zweck des umgangssprachlich Lieferkettengesetz genannten Gesetzes über die unternehmerischen Sorgfaltspflichten zur Vermeidung von Menschenrechtsverletzungen in Lieferketten (LkSG) ist es, den gesetzlichen Rahmen zu bieten, um auch außerhalb der Bundesrepublik den Erhalt von menschenrechtlichen und umweltbezogenen Grundsätzen sicherzustellen. Eine wesentliche Pflicht des betroffenen Unternehmens ist, festzulegen, wer innerhalb des Unternehmens dafür zuständig ist, das Risikomanagement zu überwachen, etwa durch die Benennung eines Menschenrechtsbeauftragten. Zugleich trifft das Lieferkettengesetz über den Aufgabenbereich des Menschenrechtsbeauftragten lediglich vage Aussagen. Zum einen muss geklärt werden, welche Aufgabe dem Menschenrechtsbeauftragten überhaupt zuzuordnen sind. Desweitern ist auch aus unternehmerischer Sicht zu klären, wie die Integration des Beauftragten am effektivsten stattfinden kann.

Der Menschenrechtsbeauftragte – Quo vadis?

Pflichten der Unternehmen

Wie wir bereits vor einem Jahr näher erklärt haben (hier), sind im Sinne des Lieferkettengesetzes, Unternehmen dazu verpflichtet, menschenrechtliche und umweltbezogene Sorgfaltspflichten in angemessener Weise in ihrer unternehmerischen Tätigkeit zu berücksichtigen. Das Lieferkettengesetz hat hierzu konkret Pflichten aufgestellt, welche das Unternehmen umzusetzen hat.

Der Menschenrechtsbeauftragte

Die Unternehmen müssen nicht nur ein Risikomanagement zur Einhaltung näher benannter Sorgfaltspflichten einführen, sondern auch bestimmen, wer innerhalb des Unternehmens für das Risikomanagement verantwortlich ist (§ 4 Abs. 3 LkSG). Grundsätzlich wird dem Menschenrechtsbeauftragten die Aufgabe zugesprochen, für die Überwachung des Riskmanagements zuständig zu sein. Hierzu gehört es unter anderem, die Risikoanalyse (§ 5 LkSG) und die Abhilfe- und Präventionsmaßnahmen (§§ 6, 7 LkSG) zu überprüfen. Weitreichender lassen sich dessen Überwachungspflichten auch auf sämtliche andere Maßnahmen des Lieferkettengesetzes ausweiten. So überwacht er die Funktionalität des Beschwerdemechanismus sowie der Vollständigkeit und Aufbewahrung der Dokumentation und Berichterstattung. Bezüglich der Berichtserstattung hat die Geschäftsführung die Pflicht sich im Rahmen des Lieferkettengesetzes, regelmäßig über die Tätigkeiten des Menschenrechtsbeauftragten zu informieren. Regelmäßig bedeutet hier mindestens einmal jährlich.

Konkret lassen sich die Aufgaben des Menschenrechtsbeauftragten, auf folgende Kernpunkte zusammenzufassen. Der Menschenrechtsbeauftragte ist verpflichtet folgendes zu überwachen:

  • Risikomanagement (§ 4 Abs. 3 LkSG)
  • Risikoanalyse (§ 5 LkSG)
  • Beschwerdeverfahren (§ 8 LkSG)
  • Angemessenheit und Wirksamkeit von Präventions- und Abhilfemaßnahme (§§ 6, 7 LkSG)
  • Dokumentations- und Berichtserstattung (§ 10 LkSG)

 

Festzuhalten ist diesbezüglich aber, dass sich dessen Aufgabenbereich auf die Überwachungspflicht beschränkt. Es ist lediglich die Aufgabe des Menschenrechtsbeauftragten, zu überwachen, nicht, die Maßnahmen selbst durchzuführen.  

Eingliederung in das Unternehmen

Das Lieferkettengesetz spricht im Rahmen des Menschenrechtsbeauftragten nicht explizit von einer Einzelperson. Da die Anforderungen an Überwachungs- und Kontrollaufgaben in der praktischen Umsetzung umfangreiche Ausmaße annehmen kann, wäre dies auch kaum umsetzbar. Vielmehr ist aus dem Wortlaut des § 17 Abs. 2 LkSG zu entnehmen, dass eine Aufgabendelegation auf verschiedene Personen bzw. Geschäftsstellen möglich sein soll. Auch die Gesetzesbegründung empfiehlt, dass Zuständigkeiten innerhalb des Unternehmens auf die maßgeblichen Geschäftsabläufe zu verteilen. Beispielsweise bietet sich eine Verteilung auf Vertrieb, Compliance und Vorstand an. Hieraus, dass dem Unternehmen keine genauen Angaben zur Eingliederung vorgeschrieben werden, kann dem Unternehmen ein gewisser Ermessenspielraum zugesprochen werden, welcher es ermöglicht das Risikomanagement und somit auch den Menschenrechtsbeauftragten an das Unternehmen individuell anzupassen.

Arbeitsrechtliche Stellung des Menschenrechtsbeauftragten

Notwendigerweise ist zu erwähnen, dass für die Etablierung des Menschenrechtsbeauftragten die arbeitsrechtliche Stellung eines Betriebsbeauftragten nicht vorgesehen ist. Der Menschenrechtsbeauftragte unterliegt gemäß dem Lieferkettengesetz im Gegensatz zu anderen Betriebsbeauftragten wie dem Immissionsschutz- oder Abfallbeauftragten keinem Kündigungs- oder Diskriminierungsschutz. Es besteht folglich das Risiko, dass der Menschenrechtsbeauftragte bei seiner Tätigkeit behindert werden kann.

Empfehlung

Das „Wie“ zur Etablierung des Menschenrechtsbeauftragten ist im Lieferkettengesetz nicht explizit erwähnt. Aus organisatorischer Sicht ist es zu empfehlen, den Menschenrechtsbeauftragten als Stabstelle in das Unternehmen zu integrieren. Hierdurch kann eine deutlichere Zuständigkeit des Menschenrechtsbeauftragten bewirkt werden. Gleichzeitig entsteht hierdurch ein direkterer und kürzerer Kommunikationsweg zwischen der Geschäftsleitung und dem Beauftragten, um die gesetzlich vorgeschriebene Informationspflicht der Geschäftsführung einzuhalten. Der Kommunikationsweg lässt sich aber nicht nur zur Geschäftsführung hierdurch verbessern. Ebenfalls kann der Menschenrechtsbeauftragte als Stabstelle, die Delegation von Teilaufgaben an verschiedene Geschäftsbereiche effektiver überwachen. Die Kommunikation kann folglich auf allen Ebenen verbessert und gezielter stattfinden.

Im Allgemeinen lässt sich in Bezug auf den Menschenrechtsbeauftragten empfehlen, die Aufgaben und Kontaktdaten des Menschenrechtsbeauftragten durch die Geschäftsleitung, sowohl im Unternehmen als auch in der Lieferketten offen zu kommunizieren. Dadurch kann die Wahrnehmung des Menschenrechtsbeauftragten verbessert und das Beschwerdeverfahren vereinfacht werden.

Unsere Dienstleistung

Wir beraten Sie umfassend zu Compliance-Themen rund um Arbeitsschutz, Explosionsschutz, Störfallrecht und auch Umweltschutz, sowie den richtigen Umgang und die Lagerung kritischer Erzeugnisse und deren Transport als Gefahrgut. Basierend auf Ihren Anforderungen erarbeiten wir ein spezifisches Lagerkonzept. Gern sind wir in allen Belangen rund um Anlagen- und Arbeitssicherheit Ihr verlässlicher Partner. So erstellen wir Ihnen beispielsweise umfassende Rechtskataster oder führen vor Ort Compliance Checks im Bereich Gefahrstoffmanagement durch.

Haben Sie konkrete Fragen? Dann schreiben Sie uns gern eine E-Mail oder rufen Sie an. 

Fragen zum aktuellen Artikel Fragen zu unseren Dienstleistungen

Fach-Blog abonnieren

Gern halten wir Sie auf dem Laufenden. Abonnieren Sie hierzu einfach unseren Fach-Newsletter und erhalten Sie monatlich die wesentlichen News aus unserem Blog zu den Bereichen Gefahrstoffe, REACH, Biozide, Umweltschutz, Arbeitsschutz, Compliance, Gefahrgut und Internationales zusammengefasst. 

Möchten Sie zusätzlich keine Fachseminare mehr verpassen? Dann empfehlen wir Ihnen zusätzlich unseren Akademie Newsletter. Beide Newsletter sind kostenfrei, können einzeln abonniert und zu jeder Zeit gekündigt werden.

Hier geht es direkt zur Anmeldung für die Newsletter!

Passende Seminare

Webinar: Compliance – immer wieder oder immer noch?

  • Webinar: In diesem 1,5-stündigen Webinar erfahren Sie, was Sie zum Thema Compliance im Betrieb wissen müssen und was Rechtskonformität in den Bereichen betrieblicher Umweltschutz und Arbeitsschutz heißt.
  • nächster Termin: Dienstag, den 23. Mai 2023
  • weitere Termine und Seminare: akademie.umco.de

Die UMCO als Partner

Wenn es um Chemical Compliance Consulting geht, ist die UMCO GmbH Ihr erfahrenes Beratungsunternehmen und der starke Partner an Ihrer Seite. Die komplexen Anforderungen im Umgang mit chemischen Produkten und deren internationale Vertriebsfähigkeit, sind das tägliche Tätigkeitsfeld unseres Teams. Ob Chemie, Pharma, Logistik oder verarbeitende Industrie – Sie profitieren von den globalen Branchenkenntnissen, den praxiserfahrenen Mitarbeitenden und nicht zuletzt von unserem Anspruch: bestmöglicher Service, schnell und zuverlässig, bei hervorragender Qualität. 

Unser Portfolio umfasst die Bereiche:

 

Lernen auch Sie uns kennen und vereinbaren Sie einen virtuellen Kennenlerntermin. Wir sind nur einen Klick weit von Ihnen entfernt. 

vertrieb@umco.de +49 (0)40 / 555 546 360 Zum Kontaktformular

Cookie-Einstellungen

Wir nutzen Cookies, um Ihnen die bestmögliche Nutzung unserer Webseite zu ermöglichen und unsere Kommunikation mit Ihnen zu verbessern. Wir berücksichtigen Ihre Auswahl und verwenden nur die Daten, für die Sie uns Ihr Einverständnis geben.

Diese Cookies helfen dabei, unsere Webseite nutzbar zu machen, indem sie Grundfunktionen wie Seitennavigation und Zugriffe auf sichere Bereiche ermöglichen. Unsere Webseite kann ohne diese Cookies nicht richtig funktionieren.

Diese Cookies helfen uns zu verstehen, wie Besucher mit unserer Webseite interagieren, indem Informationen anonym gesammelt werden. Mit diesen Informationen können wir unser Angebot laufend verbessern.

Diese Cookies werden verwendet, um Besuchern auf Webseiten zu folgen. Die Absicht ist, Anzeigen zu zeigen, die relevant und ansprechend für den einzelnen Benutzer und daher wertvoller für Publisher und werbetreibende Drittparteien sind.