Pflicht und Kür: Coronaregeln vs. Energie sparen

Arbeitsschutz
Umweltschutz

Monika Bless, SHE-Management, UMCO-Hamburg – veröffentlicht am 18. Oktober 2022

Dieser Winter stellt die Betriebe vor ganz besondere Herausforderungen. Neben all den großen Dingen rückt für den betrieblichen Alltag ein Thema in den Fokus, bei dem es den Beschäftigten buchstäblich an die Wäsche geht.

Droht ein Winter der leeren Büros?

Worum geht es?

In den Arbeitsschutzausschusssitzungen entstehen im Moment häufig Diskussion, wie die unterschiedlichen Erfordernisse Energieeinsparung, Wohlbefinden der Beschäftigten und Coronaschutzmaßnahmen vereinbart werden können.

Wichtige Regelwerke

Kurzfristenergieversorgungssicherungsmaßnahmenverordnung (EnSikuMaV)

Eine auf 6 Monate befristete Verordnung (01.09.2022 – 28.02.2023), die zur Sicherung der Energieversorgung für drei Bereiche Maßnahmen zur Energieeinsparung formuliert: In Privathaushalten, in öffentlichen Nichtwohngebäuden und in Unternehmen.

Arbeitsstättenverordnung und nachgeordnete technische Regeln (ArbStättV, ASR)

2004 erlassene und zuletzt am 22.12.2020 geänderte Verordnung, die der Sicherheit und dem Gesundheitsschutz der Beschäftigten beim Errichten und Betreiben von Arbeitsstätten dient. Bezug zur EnSikuMaV hat hier insbesondere die nachgeordnete ASR A3.5 Raumtemperatur.

SARS-CoV-2-Arbeitsschutzverordnung (Corona-ArbSchV)

In ihrer aktuellen Fassung gültig vom 01.10.2022 bis 07.04.2023 soll über die Vorgaben dieser Verordnung das Risiko einer Covid-Infektion am Arbeitsplatz minimiert werden und die Sicherheit und Gesundheit der Beschäftigten gewährleistet werden.

Sachstand

In vielen Betrieben gibt es seit der coronabedingten Neuordnung der Arbeitsplatzsituation mit vermehrten work-at-home-Zeiten häufig Leerstände in den Büroetagen. Da liegt es nahe, die Anwesenden zusammen zu setzen und nicht genutzte Räume möglichst wenig zu heizen. Bisher sieht die ASR A3.5 je nach Körperhaltung und Schwere der Arbeit Mindestwerte für die Lufttemperatur in Arbeitsräumen von 19 bzw. 20 °C (sitzende Tätigkeit) oder 17 bzw. 19 °C (Tätigkeiten im Stehen, Gehen) vor. Die EnSikuMaV senkt diese Mindestwerte um ein Grad ab* und ist die vorrangige Regelung, sticht also die ASR. Wichtig: Der Arbeitgeber kann bis auf die Mindestwerte hinunterregeln, muss es aber nicht (in nicht öffentlichen Gebäuden).

Erfahrungsgemäß werden 19 °C von vielen Bürobeschäftigten als zu kühl empfunden, insbesondere kalte Hände an Tastatur und Maus sowie kalte Füße werden häufig beklagt. Dabei ist nicht nur der objektiv gemessene Temperaturwert entscheidend, Faktoren wie Luftbewegungen oder die direkte Arbeitsplatzumgebung (kalte Flächen, Gegenstände) haben ebenfalls Einfluss. Um nicht zu frieren, werden sich einige Beschäftigte entsprechend dicker anziehen müssen, was dann nicht durch innerbetriebliche Bekleidungsvorgaben ausgehebelt werden darf.

Mit zu bedenken ist bei der Belegungsdichte der Räume, dass weiterhin eine gute Qualität der Raumluft sichergestellt sein muss. Als Anhaltspunkt gilt dafür bspw. eine CO2-Konzentration unterhalb von 1.000 ppm, die am einfachsten durch ausreichendes Lüften erreicht werden kann. Dementsprechend muss dann auch wieder geheizt werden. CO2-Messgeräte sind seit Corona in vielen Betrieben vorhanden und ermöglichen eine einfache Kontrolle.

Betreffend Corona ist festzustellen, dass die Vorgaben zu Impfungen und den möglichen Maßnahmen aus § 2 der Corona-ArbSchV ungefähr dem entsprechen, was aus dem letzten Winter bekannt ist. Hier sprechen insbesondere die Einhaltung des Mindestabstandes von 1,5 m zwischen Personen und das infektionsschutzgerechte Lüften gegen weitreichende Energiesparerfolge resultierend aus der Beheizung der Innenräume. Das Angebot an die Beschäftigten, möglichst viel von zu Hause zu arbeiten, könnte dann wieder zur bevorzugten Schutzmaßnahme werden.

*Für bestimmte Personengruppen und Einrichtungen können Ausnahmen gelten, auf die hier nicht eingegangen wird.

Literaturhinweise

  • FBVW-502 „SARS-CoV-2: Empfehlungen zum Lüftungsverhalten an Innenraumarbeitsplätzen“
  • FBVW-503 „Empfehlung zu Lüftungskonzepten an Innenraumarbeitsplätzen“
  • FBHM-114 „Möglichkeiten zur Bewertung der Lüftung anhand der CO2-Konzentration“
  • DGUV Information 215-540 „Klima in Industriehallen - Antworten auf die häufigsten Fragen“
  • DGUV Information 215-520 „Klima im Büro – Antworten auf die häufigsten Fragen“
  • DGUV Regel 102-601 „Branche Schule“
  • DGUV Regel 102-602 „Branche Kindertageseinrichtung“
  • baua: Praxis kompakt „Lüften am Arbeitsplatz in Coronazeiten“
  • Fachveröffentlichung der BAuA „Infektionsschutzgerechtes Lüften“
  • ASR A3.6 - Lüftung

Empfehlung

Die Corona-ArbSchV fordert wie zuvor auf Grundlage der Gefährdungsbeurteilung (GFB) die erforderlichen Schutzmaßnahmen zum betrieblichen Infektionsschutz in einem betrieblichen Hygienekonzept festzulegen und umzusetzen. Hierzu macht sie in § 2 Maßnahmenempfehlungen.

Die zuträglichen Temperaturen unter Berücksichtigung der EnSikuMaV können z. B. ebenfalls im Rahmen der GFB im Gesamtkonzept bewertet werden und auch Ausnahmen ergeben, d. h. Bereiche oder Arbeitsplätze, wo andere Maßnahmen getroffen werden müssen, um die Auswirkungen einer Temperaturabsenkung zu mildern. Es ist abzuwägen, was zum Schutz der Beschäftigten erforderlich ist und was im Sinne der Energiesparmaßnahmen möglich und zumutbar ist.

Einen besonders guten Überblick zu dieser Gemengelage bietet das Merkblatt FBVW-504 der DGUV, Erläuterungen zur Umsetzung der EnSikuMaV an Innenraumarbeitsplätzen.

Unsere Dienstleistung

Für Ihre Compliance in Sachen Arbeitssicherheit ist es unumgänglich, stets auf dem neuesten Stand zu sein. Unsere Fachkräfte für Arbeitssicherheit unterstützen Sie bei der Überprüfung Ihres Betriebes auf Einhaltung der aktuellen Vorgaben und beraten Sie umfassend zu den Themenfeldern Arbeitsschutz und Gefahrstoffe. So unterstützen wir Sie gern bei Gefährdungsbeurteilungen, Betriebsanweisungen, Ihrem Gefahrstoffkataster, unterweisen Ihre Mitarbeitenden oder führen vor Ort Compliance Checks in den Bereichen Arbeitssicherheit oder Gefahrstoffmanagement durch.

Dabei ergeben sich häufig Schnittmengen zum Explosionsschutz, zur richtigen Lagerung oder auch zum Transport als Gefahrgut bzw. der Entsorgung als möglicherweise gefährlicher Abfall. Gern sind wir in allen Belangen rund um Arbeits- und Umweltschutz sowie Gefahrgut und Anlagensicherheit Ihr verlässlicher Partner, beraten, erstellen Konzepte und Genehmigungen und stellen externe Betriebsbeauftragte.

Haben Sie konkrete Fragen? Dann schreiben Sie uns gern eine E-Mail oder rufen Sie an. 

Fragen zum aktuellen Artikel Fragen zu unseren Dienstleistungen

Fach-Blog abonnieren

Gern halten wir Sie auf dem Laufenden. Abonnieren Sie hierzu einfach unseren Fach-Newsletter und erhalten Sie monatlich die wesentlichen News aus unserem Blog zu den Bereichen Gefahrstoffe, REACH, Biozide, Umweltschutz, Arbeitsschutz, Compliance, Gefahrgut und Internationales zusammengefasst. 

Möchten Sie zusätzlich keine Fachseminare mehr verpassen? Dann empfehlen wir Ihnen zusätzlich unseren Akademie Newsletter. Beide Newsletter sind kostenfrei, können einzeln abonniert und zu jeder Zeit gekündigt werden.

Hier geht es direkt zur Anmeldung für die Newsletter!

Passende Seminare

Weiterbildung vis-à-vis oder remote – wir können beides!

Unsere Akademie ist für Präsenzseminare geöffnet und erwartet Sie mit einem erprobten Hygienekonzept.

Damit Sie auch vom Homeoffice mit all den Informationen versorgt werden, die Sie brauchen, um sicher und effizient zu arbeiten, bieten wir Webinare und Online-Workshops an! Sie suchen nach einer spezifischen Schulung oder Unterweisung? Vieles lässt sich digital oder Inhouse darstellen. Sprechen Sie uns an!

Die UMCO als Partner

Wenn es um Chemical Compliance Consulting geht, ist die UMCO GmbH Ihr erfahrenes Beratungsunternehmen und der starke Partner an Ihrer Seite. Die komplexen Anforderungen im Umgang mit chemischen Produkten und deren internationale Vertriebsfähigkeit, sind das tägliche Tätigkeitsfeld unseres Teams. Ob Chemie, Pharma, Logistik oder verarbeitende Industrie – Sie profitieren von den globalen Branchenkenntnissen, den praxiserfahrenen Mitarbeitenden und nicht zuletzt von unserem Anspruch: bestmöglicher Service, schnell und zuverlässig, bei hervorragender Qualität. 

Unser Portfolio umfasst die Bereiche:

 

Lernen auch Sie uns kennen und vereinbaren Sie einen virtuellen Kennenlerntermin. Wir sind nur einen Klick weit von Ihnen entfernt. 

vertrieb@umco.de +49 (0)40 / 555 546 360 Zum Kontaktformular

Cookie-Einstellungen

Wir nutzen Cookies, um Ihnen die bestmögliche Nutzung unserer Webseite zu ermöglichen und unsere Kommunikation mit Ihnen zu verbessern. Wir berücksichtigen Ihre Auswahl und verwenden nur die Daten, für die Sie uns Ihr Einverständnis geben.

Diese Cookies helfen dabei, unsere Webseite nutzbar zu machen, indem sie Grundfunktionen wie Seitennavigation und Zugriffe auf sichere Bereiche ermöglichen. Unsere Webseite kann ohne diese Cookies nicht richtig funktionieren.

Diese Cookies helfen uns zu verstehen, wie Besucher mit unserer Webseite interagieren, indem Informationen anonym gesammelt werden. Mit diesen Informationen können wir unser Angebot laufend verbessern.

Diese Cookies werden verwendet, um Besuchern auf Webseiten zu folgen. Die Absicht ist, Anzeigen zu zeigen, die relevant und ansprechend für den einzelnen Benutzer und daher wertvoller für Publisher und werbetreibende Drittparteien sind.