Eine Frage so alt wie die Funktion selbst – Wann muss ein Gefahrgutbeauftragter bestellt werden?

Mittlerer Abstand

Willi Wesselowscky, Gefahrgut, UMCO-Hamburg − veröffentlicht am 29. April 2020

Mittlerer Abstand

Der Gefahrgutbeauftragte nimmt im betrieblichen Sicherheitssystem bei der Beförderung von gefährlichen Gütern eine übergeordnete Rolle ein. Er soll darauf hinwirken, dass den beteiligten Personen ausreichende Kenntnisse über ihre Pflichten und Verantwortlichkeiten nach den Gefahrgutvorschriften vermittelt werden und durch deren sachgerechte Anwendung das Gefahrenpotential der Güter minimiert wird.

Wann muss ein Gefahrgutbeauftragter bestellt werden?

Bestellung eines Gefahrgutbeauftragten

Die „Verordnung über die Bestellung von Gefahrgutbeauftragten in Unternehmen“ (Gefahrgutbeauftragtenverordnung, GbV) wurde am 19. Dezember 1989 verkündet und trat am 1. Oktober 1991 in Kraft. 1999 wurde die Gefahrgutbeauftragtenprüfung eingeführt und die Bestellung eines Gefahrgutbeautragten in den Unternehmen Pflicht. Seitdem wird immer wieder die Frage nach der Notwendigkeit eines Gefahrgutbeauftragten gestellt.

Das sagt die Gefahrgutbeauftragtenverordnung (GbV)

Gemäß § 3 der GbV müssen Unternehmer oder Inhaber eines Betriebes, die an der Beförderung gefährlicher Güter mit Eisenbahn-, Straßen- oder Wasserfahrzeugen beteiligt sind, mindestens einen Gefahrgutbeauftragten schriftlich bestellen.

Gefährliche Güter sind Stoffe und Gegenstände, von denen aufgrund ihrer Natur, ihrer Eigenschaften oder ihres Zustandes im Zusammenhang mit der Beförderung Gefahren für die öffentliche Sicherheit, für die Allgemeinheit, für Leben und Gesundheit von Menschen sowie für Tiere, der Natur und anderen Sachen ausgehen können.

Das bedeutet aber auch, dass nicht nur Unternehmen, die Gefahrgut befördern, einen Ge-fahrgutbeauftragten bestellen müssen, sondern auch solche Unternehmen, die mit gefährlichen Gütern handeln, sie lagern, übergeben oder verpacken, sofern sie nicht unter die Befreiungen von der Bestellpflicht gem. § 2 der GbV fallen.

Befreiungen von der Bestellung eines Gefahrgutbeauftragten

Wie so oft gibt es allerdings auch Ausnahmen von der Regel. So gelten die Vorschriften der GbV nicht für Unternehmen

  1. denen ausschließlich Pflichten als Fahrzeugführer, […] Schiffsführer, […] Empfänger, Reisender, Hersteller und Rekonditionierer von Verpackungen, […] und als Stelle für Inspektionen und Prüfungen von IBC zugewiesen sind. (Anmerkung d.V.: Das bedeutet, dass bestimmte Pflichten- und Verantwortlichenkreise befreit sind.) 
  2. denen ausschließlich Pflichten als Auftraggeber des Absenders zugewiesen sind und die an der Beförderung gefährlicher Güter von nicht mehr als 50 Tonnen netto je Kalenderjahr beteiligt sind, ausgenommen radioaktive Stoffe der Klasse 7 und gefährliche Güter der Beförderungskategorie 0 nach Absatz 1.1.3.6.3 ADR (Anmerkung d.V.: Es sind die Ausnahmen für die Klasse 7 und die Beförderungskategorie 0 zu beachten.)
  3. denen ausschließlich Pflichten als Entlader zugewiesen sind und die an der Beförderung gefährlicher Güter von nicht mehr als 50 Tonnen netto je Kalenderjahr beteiligt sind (Anmerkung d.V.: Entlader ist die Person, die tatsächlich physisch entlädt.)
  4. deren Tätigkeit sich auf die Beförderung gefährlicher Güter erstreckt, die von den Vorschriften des ADR/RID/ADN/IMDG-Code freigestellt sind (Anmerkung d.V.: z.B. Freistellung über Sondervorschriften, wie SV 188 bei der Beförderung von Lithiumbatterien.)
  5. deren Tätigkeit sich auf die Beförderung gefährlicher Güter im Straßen-, Eisenbahn-, Binnenschiffs- oder Seeverkehr erstreckt, deren Mengen die in Unterabschnitt 1.1.3.6 ADR festgelegten höchstzulässigen Mengen nicht überschreiten (Anmerkung d.V.: Gilt nur für die Beförderung in Versandstücken und für nicht kennzeichnungspflichtige Transporte.)
  6. deren Tätigkeit sich auf die Beförderung gefährlicher Güter erstreckt, die nach den Bedingungen des Kapitels 3.4 und 3.5 ADR-/RID-/ADN-/IMDG-Code freigestellt sind (Anmerkung d.V.: Hier handelt es sich um LQ und EQ Versandstücke.) 
  7. die gefährliche Güter von nicht mehr als 50 Tonnen netto je Kalenderjahr für den Eigenbedarf in Erfüllung betrieblicher Aufgaben befördern, wobei dies bei radioaktiven Stoffen nur für solche der UN-Nummern 2908 bis 2911 gilt (Anmerkung d.V.: Diese Freistellung ist analog mit der Handwerkerregelung zu betrachten.)

Die Befreiungstatbestände, wie oben dargestellt, können auch nebeneinander in Anspruch genommen werden.

(d.V. = des Verfassers dieses Artikels)

Empfehlung

Durch betriebliche Umorganisation, Produktionsänderung, usw. können Veränderungen eintreten, die sich unmittelbar auf die Gefahrgutorganisation im Unternehmen auswirken können. Es könnte über Nacht die Pflicht zur Bestellung eines Gefahrgutbeauftragten entstehen, wenn z.B. nicht nur mehr ausschließlich Gefahrgüter in sogenannten „Begrenzten Mengen“ befördert werden, sondern in kennzeichnungspflichtige Beförderungseinheiten verladen wird. Aus diesem Grund sind Veränderungen in der Ablauforganisation immer hinsichtlich ihrer Auswirkungen in der Aufbauorganisation eines Unternehmens zu beleuchten.

Unsere Dienstleistungen

Sie sind möglicherweise von der Pflicht zur Stellung eines Gefahrgutbeauftragten betroffen? Keine Sorge, wir helfen Ihnen gern. Wir prüfen für Sie, ob diese Pflicht für Sie besteht, stellen Ihnen bei Bedarf einen externen Gefahrgutbeauftragten und überprüfen die gefahrgutrechtliche Ablauf- und Aufbauorganisation im Rahmen eines „Gefahrgut Spot-Assessments“. Kommen Sie gern auf uns zu! 

+49 (0)40 / 555 546 300 vertrieb@umco.de Zum Kontaktformular

Grosser Abstand

Seminare und Fortbildungen

Für die UMCO Akademie steht die Gesundheit aller Teilnehmenden an erster Stelle. Aufgrund der derzeitigen Lage zum Coronavirus finden daher bis auf Weiteres keine Seminare und Veranstaltungen in unseren Räumlichkeiten in Hamburg und Köln statt. Im Moment arbeiten wir an Lösungen, wie wir unser Know-how trotzdem mit Ihnen teilen können. Sei es, dass wir die Termine verschieben oder die Teilnahme online ermöglichen.

Über unseren Akademie Newsletter halten wir Sie gern auf dem Laufenden.

Passen Sie auf sich auf und bleiben Sie gesund!

Fragen?

Haben Sie Fragen rund um die Thema Gefhargut? Melden Sie sich einfach telefonisch oder per E-Mail bei unserem Helpline-Team.

+49 (0)40 / 555 546 333 helpline@umco.de

Compliance abonnieren

Keine Fachbeiträge mehr verpassen? Bleiben Sie fachlich auf dem neuesten Stand und lesen Sie in unserem Newsletter die aktuellen Meldungen aus unserem Blog!

Hier geht es zum Blog Hier Anmelden zum Fachnewsletter

Die UMCO als Partner

Seit unserer Gründung 1982 bieten wir unseren Kunden als strategischer Partner Compliance-Lösungen für den weltweiten Vertrieb und den Umgang mit Chemikalien. Dabei ist unsere höchste Maxime, aus gesetzlichen Anforderungen individuelle und wirtschaftliche Lösungen in den jeweiligen Betrieben zu realisieren. 

Unser Portfolio umfasst die Bereiche:

Kontakt

Haben Sie Fragen zur UMCO? Sprechen Sie uns an.

+49 (0)40 / 555 546 300 vertrieb@umco.de Zum Kontaktformular

Abstrakt

Eine Frage so alt wie die Funktion selbst – Wann muss ein Gefahrgutbeauftragter bestellt werden? (Gefahrgut, Compliance)

04/20: An der Beförderung von gefährlichen Gütern beteiligte Personen müssen über ausreichende Kenntnisse ihrer Pflichten und Verantwortlichkeiten verfügen. Gefahrgutbeauftragte sollen dies sicherstellen. Weswegen fast immer die Pflicht einer Bestellung besteht – es sei denn, Ihr Unternehmen gehört zu den Ausnahmen von der Regel.

Skript: Listen
Skript: Artikel

Cookie-Einstellungen

Wir nutzen Cookies, um Ihnen die bestmögliche Nutzung unserer Webseite zu ermöglichen und unsere Kommunikation mit Ihnen zu verbessern. Wir berücksichtigen Ihre Auswahl und verwenden nur die Daten, für die Sie uns Ihr Einverständnis geben.

Notwendige Cookies

Diese Cookies helfen dabei, unsere Webseite nutzbar zu machen, indem sie Grundfunktionen wie Seitennavigation und Zugriffe auf sichere Bereiche ermöglichen. Unsere Webseite kann ohne diese Cookies nicht richtig funktionieren.

Statistik-Cookies

Diese Cookies helfen uns zu verstehen, wie Besucher mit unserer Webseite interagieren, indem Informationen anonym gesammelt werden. Mit diesen Informationen können wir unser Angebot laufend verbessern.

Marketing-Cookies

Diese Cookies werden verwendet, um Besuchern auf Webseiten zu folgen. Die Absicht ist, Anzeigen zu zeigen, die relevant und ansprechend für den einzelnen Benutzer und daher wertvoller für Publisher und werbetreibende Drittparteien sind.