Cefic REACH-Aktionsplan – Dritter Fortschrittsbericht zur Verbesserung der REACH-Registrierungsdossiers

REACH
Compliance

Dr. Elisa Grabitz, REACH, UMCO-Hamburg – veröffentlicht am 3. Mai 2022

Im Juni 2019 startete die europäische Chemieindustrie einen Aktionsplan, um ihre Mitglieder bei der proaktiven und systematischen Überprüfung und Aktualisierung ihrer bereits eingereichten REACH-Registrierungsdossiers zu unterstützen. Diese Initiative ist eine Reaktion auf die Schlussfolgerung der Europäischen Chemikalienagentur (ECHA), dass viele REACH-Registrierungsdossiers zusätzliche Informationen benötigen. Eine der Verpflichtungen der teilnehmenden Unternehmen besteht darin, jährlich über Leistungskennzahlen (Key-Performance-Indicator, KPI) zu berichten, die vom Cefic verwendet werden, um den Fortschritt zu verfolgen. Mittlerweile gibt es drei jährliche Fortschrittsberichte für diese Initiative. Frühere Berichte können auf der Cefic-Website eingesehen werden.

Cefic veröffentlicht dritten Fortschrittsbericht

Fortschritt im Jahr 2021

Bis zum 31. Dezember 2021 haben sich 198 Unternehmen dem Aktionsplan angeschlossen, was einem Anstieg von 33 Unternehmen seit 2019 entspricht. Die Liste der unterzeichnenden Unternehmen ist auf der Cefic-Website öffentlich zugänglich und wird jeden Monat aktualisiert.

Alle 198 unterzeichnenden Unternehmen haben ihre KPIs für 2021 eingereicht und decken die Dossierverbesserungsaktivitäten von 1.436 juristischen Personen ab.

92,1 % der juristischen Personen sind Cefic-Mitgliedsunternehmen; die restlichen 7,9 % sind juristische Personen aus Mitgliedsunternehmen eines nationalen Verbandes. Sowohl Cefic als auch seine nationalen Mitgliedsverbände haben bei ihren Mitgliedern aktiv für den Aktionsplan geworben. Es gab zum Teil organisierten E-Learnings, einen Workshop mit den Mitgliedern zur Verbesserung der Dossiers und Treffen zwischen dem Cefic und weiteren Verbänden.

Dossierstatistiken

Unternehmen, die die Cefic-Absichtserklärung unterzeichnet haben, wurden gebeten, die KPI-Daten über die Anzahl der im Jahr 2021 neu bewerteten Registrierungsdossiers als federführender Registrant/Einzeleinreicher und als Co-Registrant vorzulegen.

Im Jahr 2021 wurden 3.036 Dossiers neu bewertet: 1.122 Registrierungsdossiers wurden von einzelnen Einreichern und federführenden Registranten (gemeinsame Einreichungen) neu bewertet, und 1.914 Registrierungsdossiers wurden von Co-Registranten (gemeinsame Einreichungen) neu bewertet. Dies entspricht einem Anstieg von 7,1 % im Vergleich zu den gemeldeten neu bewerteten federführenden Dossiers/Einzeleinreichungen im Jahr 2020 und einem Anstieg von 14,2 % der neu bewerteten Co-Registrierungsdossiers im Jahr 2020. Die Zahlen beziehen sich auf Registrierungsdossiers in allen Mengenbereichen.

Im Jahr 2019 meldeten die Unternehmen 645 neu bewertete Registrierungsdossiers von Einzeleinreichern und federführenden Registranten (gemeinsame Einreichungen). Insgesamt wurden im Zeitraum 2019-2020-2021 seit Beginn des Aktionsplans (Juni 2019) 2815 federführende Dossiers/Einzeleinreichungen (stellvertretend für die Anzahl der Stoffe) neu bewertet.

Insgesamt wird erwartet, dass während der gesamten Laufzeit des Programms (bis 12/2026) etwa 6.100 Stoffe, die in den Anwendungsbereich des Aktionsplans fallen, was in etwa 50 % der Stoffe mit vollständigen Registrierungen in der ECHA-Datenbank entspricht (ca. 12.800 Stoffe als vollständige Registrierung). Dies ist ein leichter Rückgang im Vergleich zum Vorjahr, der auf unterschiedliche Faktoren zurückzuführen ist (z. B. Brexit).

Zusätzliche Informationen über die Art der Aktualisierungen

Zusätzliche Informationen über die Art der Aktualisierungen wurden für 938 (84 %) der 1.122 im Jahr 2021 neu bewerteten federführenden Dossiers/einzelnen Einreichungen bereitgestellt.

Es wurde festgestellt, dass 49 % der Dossiers, die bei der ECHA erneut eingereicht wurden oder sich in der Aktualisierung befinden, neue Daten enthalten, die sich wie folgt aufteilen:

  • 199 Stoffe wurden mit neuen analytischen Daten zur Unterstützung der chemischen Zusammensetzung, der Konzentrationsbereiche und der Strukturinformationen des Stoffes verbessert.
  • 336 Stoffe, die 2021 neu bewertet werden, wurden mit Studien aus Anhang VII oder VIII oder anderen Arten von Studien/Daten zur Unterstützung des Analogieschlusses aktualisiert.
  • Bei 254 Stoffen handelt es sich um Prüfungen auf höherer Ebene gemäß den Anhängen IX und X.
  • 268 Stoffe enthielten neue Verwendungen in den Dossiers, die eine Aktualisierung der Expositionsinformationen im Stoffsicherheitsbericht auslösen könnten.
  • 234 Stoffe wurden durch eine neue Interpretation der vorhandenen Daten im IUCLID-Dossier verbessert, was zu einer Änderung der Einstufung und Kennzeichnung, der PBT-/vPvB-Beurteilung, einer neuen DNEL- oder PNEC-Ableitung oder einer Verbesserung der Studien-/Endpunktzusammenfassung führen kann.

 

Bei 35 % der im Jahr 2021 neu bewerteten federführenden Dossiers/einzelnen Einreichungen wurde festgestellt, dass sie entweder mit den neuesten REACH-Anforderungen übereinstimmen (und somit keine Aktualisierung erfordern) oder nur geringfügige Aktualisierungen erforderlich sind, um die neuen IUCLID-Anforderungen zu erfüllen.

Zusammenarbeit mit der ECHA

Die ECHA arbeitete weiterhin mit Unternehmen/Konsortien zusammen, die in der Lage waren, im Rahmen ihrer Ressourcen proaktiv Versuchsstrategien für Stoffgruppen einzureichen. Die mit dem Pilotprojekt 2020-2021 gewonnenen Erfahrungen wurden genutzt, um einen Prozess vorzuschlagen, der die Interaktion der ECHA mit Unternehmen im Rahmen des Aktionsplans beschreibt.

Darüber hinaus profitiert auch die ECHA von dieser Interaktion, da Datenlücken geschlossen werden, ohne dass formale Prüfungen auf Erfüllung der Anforderungen eingeleitet werden müssen, und die Datengenerierung die weitere Regulierungsarbeit erleichtert. Dies wurde von der ECHA auf der Safer Chemical Conference 2021 unter dem Thema "Null-Toleranz-Ansatz bei Nichteinhaltung" hervorgehoben.

Empfehlung

Prüfen Sie Ihre eigenen Dossiers auf Aktualität und Vollständigkeit. Gemäß der REACH-Verordnung sind Sie dazu verpflichtet Ihre Registrierungen auf dem aktuellen Stand zu halten und proaktiv Änderungen sowie Neuerungen mitzuteilen. Sollten sich weiterhin Fragen für Sie ergeben, kann externe Expertise hilfreich sein.

Unsere Dienstleistung

Wir bieten Ihnen das komplette Registrierungsmanagement von Stoffen gemäß REACH-Verordnung, Zulassungsverfahren von Biozidprodukten sowie Genehmigungen von bioziden Wirkstoffen in der EU. Wir führen Meldungen von Stoffen, gefährlichen Gemischen und Biozidprodukten in der EU durch und nehmen gesetzlich geforderte Notrufnummern für medizinische Auskünfte in das Sicherheitsdatenblatt auf. Wir arbeiten mit einem starken Netzwerk an Kooperationspartnern, um Ihnen unseren Service, Notifizierungen und Meldungen auch außerhalb der EU anbieten zu können.

Haben Sie konkrete Fragen? Dann schreiben Sie uns gern eine E-Mail oder rufen Sie an. 

Fragen zum aktuellen Artikel Fragen zu unseren Dienstleistungen

Fach-Blog abonnieren

Gern halten wir Sie auf dem Laufenden. Abonnieren Sie hierzu einfach unseren Fach-Newsletter und erhalten Sie monatlich die wesentlichen News aus unserem Blog zu den Bereichen Gefahrstoffe, REACH, Biozide, Umweltschutz, Arbeitsschutz, Compliance, Gefahrgut und Internationales zusammengefasst. 

Möchten Sie zusätzlich keine Fachseminare mehr verpassen? Dann empfehlen wir Ihnen zusätzlich unseren Akademie Newsletter. Beide Newsletter sind kostenfrei, können einzeln abonniert und zu jeder Zeit gekündigt werden.

Hier geht es direkt zur Anmeldung für die Newsletter!

Passende Seminare

Kostenfreies Webinar: REACH-Dossier-Updates − Welchen Einfluss haben die neuen Update-Fristen und wie bleiben meine Registrierungen rechtskonform?

  • Webinar: In diesem Webinar erfahren Sie, was unter "ein Registrierungs-Dossier aktuell (up-to-date) halten" zu verstehen ist und wie Sie dies erreichen können. Neben verschiedenen Dossier-Inhalten und rechtlichen Aspekten, gehen wir auf die neu eingeführten Update-Fristen ein und erläutern, was dies für das Dossier bedeutet. Der Schwerpunkt liegt auf Co-Registrierungs-Dossiers und der Kommunikation mit Behörden und federführenden Registranten.
  • nächster Termin: Donnerstag, 17. November 2022
  • weitere Termine und Seminare: akademie.umco.de

Die UMCO als Partner

Wenn es um Chemical Compliance Consulting geht, ist die UMCO GmbH Ihr erfahrenes Beratungsunternehmen und der starke Partner an Ihrer Seite. Die komplexen Anforderungen im Umgang mit chemischen Produkten und deren internationale Vertriebsfähigkeit, sind das tägliche Tätigkeitsfeld unseres Teams. Ob Chemie, Pharma, Logistik oder verarbeitende Industrie – Sie profitieren von den globalen Branchenkenntnissen, den praxiserfahrenen Mitarbeitenden und nicht zuletzt von unserem Anspruch: bestmöglicher Service, schnell und zuverlässig, bei hervorragender Qualität. 

Unser Portfolio umfasst die Bereiche:

 

Lernen auch Sie uns kennen und vereinbaren Sie einen virtuellen Kennenlerntermin. Wir sind nur einen Klick weit von Ihnen entfernt. 

vertrieb@umco.de +49 (0)40 / 555 546 360 Zum Kontaktformular

Cookie-Einstellungen

Wir nutzen Cookies, um Ihnen die bestmögliche Nutzung unserer Webseite zu ermöglichen und unsere Kommunikation mit Ihnen zu verbessern. Wir berücksichtigen Ihre Auswahl und verwenden nur die Daten, für die Sie uns Ihr Einverständnis geben.

Diese Cookies helfen dabei, unsere Webseite nutzbar zu machen, indem sie Grundfunktionen wie Seitennavigation und Zugriffe auf sichere Bereiche ermöglichen. Unsere Webseite kann ohne diese Cookies nicht richtig funktionieren.

Diese Cookies helfen uns zu verstehen, wie Besucher mit unserer Webseite interagieren, indem Informationen anonym gesammelt werden. Mit diesen Informationen können wir unser Angebot laufend verbessern.

Diese Cookies werden verwendet, um Besuchern auf Webseiten zu folgen. Die Absicht ist, Anzeigen zu zeigen, die relevant und ansprechend für den einzelnen Benutzer und daher wertvoller für Publisher und werbetreibende Drittparteien sind.