Der UFI in der Praxis: Nicht-EU Handelswaren und Rohstoffe

Harmonisierte-Produktmeldung
Gefahrstoffe
Compliance

Dr. Lucien Caspers, Dr. Jenny Gerstmann, Gefahrstoffmanagement, UMCO-Hamburg – veröffentlicht am 7. Juni 2022

Um sicherzustellen, dass den national zuständigen Behörden alle Informationen zur harmonisierten Produktmeldung vorliegen, ist häufig ein erheblicher Kommunikationswand innerhalb der Lieferketten notwendig. Bei der Lohn-Formulierung unter Private-Label und dem Handel von gefährlichen Gemischen gibt es vielfältige Möglichkeiten zur Erfüllung der Informationsanforderungen, die von regulatorischer Seite gestellt werden. Bei Importen von Rohstoffen oder Handelswaren aus Nicht-EU-Staaten ergibt sich zusätzlich das Problem, dass die Lieferanten nur über Umwege die notwendigen Informationen zur Verfügung stellen können.

2022 werden Betriebe auf ihren Umgang mit krebserzeugenden Stoffen überprüft

Pflichten von Händlern und beim Import von Rohstoffen

In vergangenen Artikeln sind wir bereits darauf eingegangen, welche Verpflichtungen sich für Händler und Formulierer gefährlicher Gemische im Rahmen der harmonisierten Produktmeldung ergeben können und wie diese zu erfüllen sind. Sowohl bei der Informationsbereitstellung von Rohstoffen als auch bei umetikettierten oder unter Private-Label formulierten Handelswaren gibt es bis 2025 noch die Möglichkeit MiM-Meldungen (Mixture in mixture) mit Hilfe der Kontaktdaten des meldepflichtigen Lieferanten durchzuführen. Voraussetzung hierfür ist allerdings, dass der angegebene Lieferant seinen Sitz innerhalb der EU hat.

Nicht-EU-Lieferanten

Nicht-EU-Lieferanten haben keine Verpflichtung zur Erfüllung der CLP-Verordnung und sind zudem nicht berechtigt, selbst eine Meldung ihrer gefährlichen Gemische im ECHA-Einreichungsportal zu erstellen und einzureichen. Das führt unter Umständen zu Problemen, da die Einfuhr gefährlicher Gemische laut CLP-Verordnung als Inverkehrbringen gilt und der Importeur somit die Produktmeldungspflichten zu erfüllen sind. Insbesondere mit dem Ausstieg Großbritanniens aus der EU und der in den letzten Jahren zunehmenden Rohstoffknappheit hat sich dieses Problem nochmals verstärkt.

Möglichkeiten zur Pflichterfüllung

Um dennoch Ihren Verpflichtungen als Inverkehrbringer gerecht zu werden, sind verschiedene Szenarien denkbar:

  • Der Nicht-EU-Lieferant stellt dem Importeur alle notwendigen Informationen zur Erfüllung der Pflichten aus Artikel 45 und Anhang VIII der CLP-Verordnung zur Verfügung. In dem Fall kann der Importeur die Meldung bei den betreffenden nationalen Behörden einreichen. Häufig möchten Lieferanten die hierfür notwendige vollständige Rezeptur allerdings nicht offenlegen oder sind hierzu ebenfalls nicht in der Lage, da sie selbst nur Formulierer sind.
  • Möchte der Lieferant empfindliche Rezepturinformationen nicht zur Verfügung stellen, besteht für ihn die Möglichkeit, die Meldung freiwillig über eine Rechtsperson mit Sitz in der EU durchführen zu lassen. In diesem Fall kann der Importeur sich auf die so durchgeführte Meldung beziehen, ohne die relevanten Informationen vom Lieferanten direkt erhalten zu müssen.
  • Sind vom Nicht-EU-Lieferanten über keine der oben genannten Wege Informationen zu erhalten ist dies problematisch. Die ECHA-Leitlinien empfehlen dem Importeur hier „zusätzliche Anstrengungen“ in der Kommunikation mit den Lieferanten zu unternehmen und diese „Bemühungen zu Durchsetzungszwecken zu dokumentieren“. Dennoch ist die Fertigstellung eines Meldedossiers gem. Anhang VIII der CLP-Verordnung in diesem Fall nicht möglich.

Empfehlung

Informieren Sie sich regelmäßig über die neuesten Änderungen zur harmonisierten Produktmeldung. Die offizielle Webseite der ECHA und unser Blog helfen Ihnen dabei, rechtskonform zu bleiben. Bei der Einbeziehung von Nicht-EU-Lieferanten bei den eigenen Produkten sollten durch den häufig erhöhten Kommunikationsaufwand entsprechende Vorlaufzeiten eingeplant werden.

Unsere Dienstleistung

Der durch die harmonisierte Produktmeldung verursachte administrative Aufwand ist für viele Unternehmen erheblich. Wir bei der UMCO haben daher frühzeitig mit der Entwicklung einer automatisierten Möglichkeit zur Produktmeldung begonnen. Für unsere UHCS*- bzw. SDB-Kunden aller Größenordnungen können wir eine leistungsfähige Plattform bereitstellen. Gern stehen wir Ihnen jederzeit als fachliche und strategische Berater zur Verfügung, um Ihren Meldeprozess optimal zu gestalten.

*Was bedeutet UHCS? UHCS steht für: UMCO’s Hazard Communication System. Eine von uns selbstentwickelte und kontinuierlich weiterausgebaute Softwarelösung zur SDB-Erstellung und (Kunden-)Dokumentenverwaltung inklusive verschiedener Adapterlösungen zum Informations- und Dokumentenaustausch.

UMCO goes UFI goes Produktmeldung

Haben Sie konkrete Fragen? Dann schreiben Sie uns gern eine E-Mail oder rufen Sie an. 

Fragen zum aktuellen Artikel Fragen zu unseren Dienstleistungen

Fach-Blog abonnieren

Gern halten wir Sie auf dem Laufenden. Abonnieren Sie hierzu einfach unseren Fach-Newsletter und erhalten Sie monatlich die wesentlichen News aus unserem Blog zu den Bereichen Gefahrstoffe, REACH, Biozide, Umweltschutz, Arbeitsschutz, Compliance, Gefahrgut und Internationales zusammengefasst. 

Möchten Sie zusätzlich keine Fachseminare mehr verpassen? Dann empfehlen wir Ihnen zusätzlich unseren Akademie Newsletter. Beide Newsletter sind kostenfrei, können einzeln abonniert und zu jeder Zeit gekündigt werden.

Hier geht es direkt zur Anmeldung für die Newsletter!

Passende Seminare

Kostenfreies Webinar: Verwendung des UFI – Schwerpunkt industrielle Meldung

  • Webinar: Die erste Frist für die Umsetzung der harmonisierten Produktmeldung ist am 1. Januar 2021 abgelaufen! Doch die damit für viele Unternehmen verbundenen Herausforderungen sind noch lange nicht bewältigt. In unserem 45-minütigen kostenfreien Webinar fassen wir die wichtigsten Punkte zusammen und informieren Sie über aktuelle Themen. Melden Sie sich am besten gleich jetzt an!
  • Termine:  Aktuelle Termine finden Sie auf akademie.umco.de

Die UMCO als Partner

Wenn es um Chemical Compliance Consulting geht, ist die UMCO GmbH Ihr erfahrenes Beratungsunternehmen und der starke Partner an Ihrer Seite. Die komplexen Anforderungen im Umgang mit chemischen Produkten und deren internationale Vertriebsfähigkeit, sind das tägliche Tätigkeitsfeld unseres Teams. Ob Chemie, Pharma, Logistik oder verarbeitende Industrie – Sie profitieren von den globalen Branchenkenntnissen, den praxiserfahrenen Mitarbeitenden und nicht zuletzt von unserem Anspruch: bestmöglicher Service, schnell und zuverlässig, bei hervorragender Qualität. 

Unser Portfolio umfasst die Bereiche:

 

Lernen auch Sie uns kennen und vereinbaren Sie einen virtuellen Kennenlerntermin. Wir sind nur einen Klick weit von Ihnen entfernt. 

vertrieb@umco.de +49 (0)40 / 555 546 360 Zum Kontaktformular

Cookie-Einstellungen

Wir nutzen Cookies, um Ihnen die bestmögliche Nutzung unserer Webseite zu ermöglichen und unsere Kommunikation mit Ihnen zu verbessern. Wir berücksichtigen Ihre Auswahl und verwenden nur die Daten, für die Sie uns Ihr Einverständnis geben.

Diese Cookies helfen dabei, unsere Webseite nutzbar zu machen, indem sie Grundfunktionen wie Seitennavigation und Zugriffe auf sichere Bereiche ermöglichen. Unsere Webseite kann ohne diese Cookies nicht richtig funktionieren.

Diese Cookies helfen uns zu verstehen, wie Besucher mit unserer Webseite interagieren, indem Informationen anonym gesammelt werden. Mit diesen Informationen können wir unser Angebot laufend verbessern.

Diese Cookies werden verwendet, um Besuchern auf Webseiten zu folgen. Die Absicht ist, Anzeigen zu zeigen, die relevant und ansprechend für den einzelnen Benutzer und daher wertvoller für Publisher und werbetreibende Drittparteien sind.