Risikobezogenes Maßnahmenkonzept für krebserzeugende Stoffe nach TRGS 910

Dr. Andreas Timmann, Safety-Health-Environment-Management, UMCO-Hamburg – veröffentlicht am 16.September 2021

Sie möchten einen krebserzeugenden Gefahrstoff im Betrieb einsetzen, für den es keine Arbeitsplatzgrenzwert (AGW) gibt. Dennoch sind Sie als Arbeitgeber verpflichtet, die Gefährdung zu beurteilen und zu minimieren. Die Lösung kann die Einführung eines risikobezogenen Maßnahmenkonzepts nach der Technischen Regel für Gefahrstoffe (TRGS) 910 sein.

Risikobewertung nach TRGS 910 beim Umgang mit krebserzeugenden Stoffen im Betrieb

Das Konzept

Die TRGS 910 definiert als Bewertungsgrundlage zwei Risikogrenzwerte, die sich auf eine Arbeitslebenszeit von 40 Jahren bei einer kontinuierlichen arbeitstäglichen Exposition beziehen:

  • Die Akzeptanzkonzentration ist die Stoffkonzentration in der Luft am Arbeitsplatz, bei der davon ausgegangen wird das die statistische Wahrscheinlichkeit durch den Stoff an Krebs zu erkranken bei 4:10.000 liegt. Wird diese Konzentration erreicht oder unterschritten, wird von einem niedrigen, hinnehmbaren Risiko ausgegangen. Diese Wahrscheinlichkeit soll in Zukunft durch Anpassung der zugehörigen Konzentrationswerte auf 4:100.000 gesenkt werden. Diese Risikoschwelle wird Akzeptanzrisiko genannt.
  • Die Toleranzkonzentration ist die Stoffkonzentration in der Luft am Arbeitsplatz, bei der davon ausgegangen wird das die statistische Wahrscheinlichkeit durch den Stoff an Krebs zu erkranken bei 4:1.000 liegt. Wird diese Konzentration erreicht oder überschritten, wird von einem hohen, nicht hinnehmbaren Risiko ausgegangen. Diese Risikoschwelle wird Toleranzrisiko genannt.

 

Um diese Wahrscheinlichkeiten einordnen zu können, werden in der technischen Regel Vergleichswerte für bekannte Krebsrisiken am Arbeitsplatz und für die Allgemeinbevölkerung angegeben. Diese beziehen sich entweder auf eine Arbeitslebenszeit (ALZ) von 40 Jahren oder eine Lebenszeit (LZ) der Allgemeinbevölkerung von 70 Jahren. Hier sind einige davon aufgeführt:

Einzelhandel4:10.000 / ALZ
Dieselruß (5 ng BaP/m³)2:10.000 / LZ
Cadmium im Schwebstaub2:100.000 / LZ

Die Risikobewertung

In der TRGS 910 werden für verschiedenen Stoffe Konzentrationswerte für diese beiden Risikogrenzwerte angegeben. Anhand derer kann durch Arbeitsplatzmessungen das Risiko in einen der folgenden drei Bereiche eingeordnet werden.

  1. Bereich niedrigen Risikos (die Expositionen liegen unterhalb der Akzeptanzkonzentration)
  2. Bereich mittleren Risikos (die Expositionen liegen zwischen Akzeptanz- und Toleranzkonzentration)
  3. Bereich hohen Risikos (die Expositionen liegen oberhalb der Toleranzkonzentration).

Je nach dem Bereich, in dem sich die Konzentrationen bewegen, können Maßnahmen notwendig sein. In der TRGS 910 werden für jeden dieser Risikobereiche passende Maßnahmen vorgeschlagen – angefangen bei der Substitution über eine räumliche (bauliche) Abgrenzung bis zu organisatorischen oder personenbezogenen Maßnahmen (z. B. Atemschutz). Bei dieser Risikobewertung und der Maßnahmenentwicklung muss eine fachkundige Person beteiligt werden.

Als zusätzliche Hilfestellung gibt es eine Handlungsanleitung des Länderausschusses für Arbeitsschutz und Sicherheitstechnik (LASI), die LASI-Veröffentlichung LV 55.

Empfehlung

Sofern Sie krebserzeugende Stoffe einsetzen, sollten Sie prüfen, ob für diese AGW oder DNEL-Werte (derived no-effect level = Konzentrationswert, unterhalb dessen nach wissenschaftlichem Kenntnisstand keine negativen Auswirkungen auf die menschliche Gesundheit erwartet werden) existieren. Anderenfalls werfen Sie einen Blick in die TRGS 910, ob für Ihre Stoffe Konzentrationsgrenzwerte angegeben werden. In dem Fall können Sie diese für ein risikobezogenes Maßnahmenkonzept verwenden.

Haben Sie konkrete Fragen? Dann schreiben Sie uns gern eine E-Mail oder rufen Sie an. Eine Bitte hätten wir dabei: Da unsere Helpline täglich viele verschiedene Fragen klärt, wäre es prima, wenn Sie als Referenz den Titel des Blogartikels angeben würden. Herzlichen Dank. 

blog.helpline@umco.de +49 (0)40 / 555 546 333

 

Gern halten wir Sie auf dem Laufenden. Abonnieren Sie hierzu einfach unseren Fach-Newsletter und erhalten Sie so ein mal im Monat die akuellen Meldungen aus unserem Blog auf Ihren PC oder Handy. Der Fach-Newsletter ist kostenfrei und kann jederzeit wieder gekündigt werden.

Hier Anmelden zum Fachnewsletter

Unsere Dienstleistungen

Unsere Arbeitsschutzexperten unterstützen Sie fachkundig bei der Ausarbeitung und Einführung eines solchen Maßnahmenkonzepts. Gemeinsam mit Ihnen legen wir geeignete Maßnahmen fest, die auf Ihren Betrieb zugeschnitten sind. Auch in anderen Bereichen des Arbeitsschutzes stehen wir Ihnen beratend zur Seite. Kontaktieren Sie uns gern via E-Mail oder telefonisch!

vertrieb@umco.de +49 (0)40 / 555 546 360

Passende Seminare

Weiterbildung vis-à-vis oder remote – wir können beides!

Unsere Akademie ist für Präsenzseminare geöffnet und erwartet Sie mit einem erprobten Hygienekonzept.

Damit Sie auch vom Homeoffice mit all den Informationen versorgt werden, die Sie brauchen, um sicher und effizient zu arbeiten, bieten wir Webinare und Online-Workshops an! Sie suchen nach einer spezifischen Schulung oder Unterweisung? Vieles lässt sich digital oder Inhouse darstellen. Sprechen Sie uns an!

Über unseren Akademie Newsletter halten wir Sie gern auf dem Laufenden.

Passen Sie auf sich auf und bleiben Sie gesund!

Die UMCO als Partner

Seit fast vier Jahrzehnten ist die UMCO GmbH als führendes Beratungsunternehmen für Chemical-Compliance-Lösungenetabliert. Wenn es um komplexe Anforderungen im Umgang mit chemischen Produkten und deren weltweite Vertriebsfähigkeit geht, sind unsere 80 Mitarbeitenden an den Standorten Hamburg und Köln genau die richtigen Ansprechpartner!

Ob Chemie, Pharma, Logistik oder verarbeitende Industrie – unsere rund 1.000 Kunden profitieren von unseren globalen Branchenkenntnissen, unseren erfahrenen und hochqualifizierten Mitarbeitern und nicht zuletzt von unserem hohen Anspruch an uns selbst: bestmöglicher Service, schnell und zuverlässig, bei hervorragender Qualität. 

Unser Portfolio umfasst die Bereiche:

 

Die dauerhafte Aufrechterhaltung der Rechtskonformität in den Betrieben unserer Kunden steht im Fokus all unserer Dienstleistungen. Dabei ist unsere höchste Maxime, aus gesetzlichen Anforderungen individuelle und wirtschaftliche Lösungen in den jeweiligen Betrieben zu realisieren. Dass wir dabei tief in betriebliche Prozesse involviert sind, spricht für die Qualität, die wir liefern, und zeugt vom Vertrauen unserer Kunden. 

Lernen auch Sie uns kennen und vereinbaren Sie einen virtuellen Kennenlerntermin. Wir sind nur einen Klick weit von Ihnen entfernt. 

vertrieb@umco.de +49 (0)40 / 555 546 360 Zum Kontaktformular

Abstrakt

Risikobezogenes Maßnahmenkonzept für krebserzeugende Stoffe nach TRGS 910 (Gefahrstoffe, Arbeitsschutz)

09/21: Die Gefahrstoffverordnung fordert beim Umgang mit bestimmten krebserzeugenden Gefahrstoffen die Anwendung eines risikobezogenen Maßnahmenkonzepts. Ein möglicher Ansatzpunkt für ein solches Konzept wird hier vorgestellt.

Skript: Listen
Skript: Artikel

Cookie-Einstellungen

Wir nutzen Cookies, um Ihnen die bestmögliche Nutzung unserer Webseite zu ermöglichen und unsere Kommunikation mit Ihnen zu verbessern. Wir berücksichtigen Ihre Auswahl und verwenden nur die Daten, für die Sie uns Ihr Einverständnis geben.

Diese Cookies helfen dabei, unsere Webseite nutzbar zu machen, indem sie Grundfunktionen wie Seitennavigation und Zugriffe auf sichere Bereiche ermöglichen. Unsere Webseite kann ohne diese Cookies nicht richtig funktionieren.

Diese Cookies helfen uns zu verstehen, wie Besucher mit unserer Webseite interagieren, indem Informationen anonym gesammelt werden. Mit diesen Informationen können wir unser Angebot laufend verbessern.

Diese Cookies werden verwendet, um Besuchern auf Webseiten zu folgen. Die Absicht ist, Anzeigen zu zeigen, die relevant und ansprechend für den einzelnen Benutzer und daher wertvoller für Publisher und werbetreibende Drittparteien sind.