Cefic: 10-Punkte-Plan zur REACH-Revision

REACH
Compliance

Dr. Elisa Grabitz, REACH, UMCO-Hamburg – veröffentlicht am 30. August 2022

Die Überarbeitung von REACH bietet die Gelegenheit, die Exposition gegenüber schädlichen Stoffen weiter zu verringern und ein vorhersehbares System zur Regulierung aufzubauen, das es der Industrie und den Behörden ermöglicht, ihre Ressourcen auf die wichtigsten Bereiche zu konzentrieren. Ebenfalls sollte die Entwicklung sicherer und nachhaltiger Alternativen ermöglicht und Verwaltungsprozesse vereinfacht werden. Aus diesen Gründen hat Cefic (französisch: Conseil Européen des Fédérations de l’Industrie Chimique) einen 10-Punkte-Plan für die gezielte und effektive Überarbeitung von REACH erstellt.

REACH-Revision: Cefic stellt 10-Punkte-Plan vor.

Punkt 1: Einführung eines neuen Sicherheitsbewertungssystems, in dem zuverlässige und für den Menschen relevante Sicherheitsbewertungsmethoden ohne Tierversuche einen wichtigen Platz einnehmen (Neue Bewertungsmethoden).

In den letzten Jahrzehnten konnte durch die Forschung die Genauigkeit und Verlässlichkeit von in-vitro-Methoden verbessert werden. Durch diesen Schritt könnten unnötige Tierversuche vermieden werden und die Gesetzgebung an die neusten Erkenntnisse in der Wissenschaft angepasst werden.

Punkt 2: Einführung eines speziellen Registrierungssystems für Polymere mit höherer Gefährdungswahrscheinlichkeit.

Die Vielfältigkeit von Polymeren macht es nahezu unmöglich das derzeit geltende System für die Registrierung von Stoffen 1:1 auf Polymere anzuwenden. Schätzungen zufolge gibt es 200.000 bis 400.000 unterschiedliche Polymere auf dem EU-Markt. Daher sollten Polymere sinnvoll gruppiert und auch nach ihren Gefahren für Mensch und Umwelt priorisiert werden. Diese Vorgehensweise würde eine Flut von Polymerregistrierungen verhindern und somit den Aufwand für die Industrie und auch die Behörden maßgeblich verringern.

Punkt 3: Nutzung der wesentlichen Verwendung (engl. essential use) als ein ergänzendes Instrument für die Entscheidungsfindung, aber nicht als Hauptantrieb für regulatorische Entscheidungen.

Die Frage, welche Verwendungen unerlässlich für die Gesellschaft sind, müsste mithilfe eines politischen Komitees anhand zuvor festgelegter Kriterien in einem vermutlich langwierigen Prozess untersucht werden. Der „essential use“-Ansatz könnte bestehende Verordnungen ergänzen, um zu einer fundierten Entscheidung zu gelangen.

Punkt 4: Sicherstellen, dass generische Verbote auf Verbraucheranwendungen mit einer hohen Expositionswahrscheinlichkeit abzielen und sich auf die gefährlichsten Chemikalien konzentrieren.

Allgemeine Verbote können eine Vielzahl an Stoffen betreffen und Wertschöpfungsketten stören. Ein schrittweises Vorgehen, das mit den risikoreicheren Stoffen beginnt und sich auf den Schutz der Allgemeinheit konzentriert, ist für die Industrie realistisch, berechenbar und gibt ihr Zeit, Alternativen zu entwickeln.

Punkt 5: Weitere Verbesserung der sicheren Handhabung von Chemikalien für professionelle Anwender.

Viele professionelle Anwender können ohne den Umgang mit gefährlichen und gleichzeitig funktionalen Chemikalien ihren Beruf nicht ausüben. Hier sollte der Fokus auf Ausbildung, Zertifizierung und bewährten Praktiken liegen. Das verbessert den Schutz der professionellen Anwender und gewährleistet zudem die Ausübung der Dienstleistung.

Punkt 6: Die Reform der Beschränkung und Zulassung sollte zu effizienteren Verfahren führen, die das gesamte Regelungsinstrumentarium optimal nutzen und sich auf klare Prioritäten auf der Grundlage von Gefahren, Verwendungen und Exposition konzentrieren.

Bisher gibt es keine systematische Anwendung von Beschränkung, Zulassung, Sicherheit und Gesundheitsschutz am Arbeitsplatz und industrielle Emissionen, um die Risiken von Chemikalien zu beherrschen. Damit ist eine große Unsicherheit für Unternehmen verbunden, die viele Ressourcen beansprucht und unter Umständen einen geringen Mehrwert für den Umweltschutz bringt. Hier sollten die gefährlichsten Stoffe mit hoher Exposition priorisiert und die Ressourcen effizienter genutzt werden.

Punkt 7: Anwendung einer Sicherheitsmarge (eines so genannten "Mischungsbewertungsfaktors"), um Umweltprobleme bei Mischungen selektiv anzugehen: für Chemikalien mit großem Volumen und breiter Verwendung, die langfristig die Umwelt gefährden.

Ein Großteil wissenschaftlicher Erkenntnisse hat gezeigt, dass den Risiken von Gemischen bereits durch die bisherige Gesetzgebung begegnet werden kann. Statt auf alle Stoffe gleichermaßen, sollte eine strengere Bewertung auf Substanzen mit hoher Expositionswahrscheinlichkeit für die Umwelt im Fokus liegen. So können gefährliche Stoffe gezielter reguliert und Störungen in der Lieferkette und Abhängigkeiten von Importen vermieden werden.

Punkt 8: Erteilung eines erweiterten Mandats an ECHA (Europäische Chemikalienagentur), um die REACH-Registrierungsnummern von Wiederholungstätern zu widerrufen und gegen die Nichteinhaltung von Beschränkungen vorzugehen.

Überprüfungen der Behörden haben ergeben, dass es einen hohen Anteil von nicht rechtskonformen Waren gibt. Besonders beim Onlinehandel gibt es Verbesserungsbedarf. Durch mehr Handlungsgewalt der ECHA können nicht rechtskonforme Importe reduziert und gleiche Wettbewerbsbedingungen für EU- und nicht-EU-Firmen geschaffen werden.

Punkt 9: Sicherstellung eines kontinuierlichen Dialogs zwischen Industrie und ECHA während des Dossierbewertungsprozesses.

Sicherheitsrelevante Daten zu generieren, kann viel Aufwand und Zeit kosten. Daher sollte ein ständiger Austausch zwischen Industrie und Behörden stattfinden, damit Teststrategien und Zwischenergebnisse frühzeitig überprüft werden können und bei Bedarf eingelenkt werden kann. Die Wahrscheinlichkeit, dass die Registrierungsdossiers die Erwartungen der Behörde erfüllen, wird somit erhöht.

Punkt 10: Sicherstellung, dass die ECHA über Ressourcen auf dem Niveau des erklärten Ziels verfügt.

Geplante Maßnahmen aus der EU-Chemikalienstrategie für Nachhaltigkeit können nur durchgesetzt werden, wenn ausreichend Kapazitäten vorhanden sind. Daher sollte die ECHA ihre Ressourcen aufstocken, um der Industrie die erforderliche Unterstützung zur Verfügung zu stellen.

Weitere Informationen

Empfehlung

Die REACH-Revision und die Polymer-Registrierung werden früher oder später in Kraft treten. Bleiben Sie daher auf dem aktuellen Stand, welche regulatorischen Anpassungen auf Sie zukommen werden, um vorbereitet zu sein und entsprechende Maßnahmen einzuleiten.

Für die aktive Mitgestaltung regulatorischer Prozesse können Sie an den Umfragen und Konsultationen der Behörde und den Industrieverbänden teilnehmen.

Unsere Dienstleistung

Wir unterstützen Sie bei Ihren Fragestellungen rund um die REACH-Revision und Polymer-Registrierungen. Unser REACH-Team hilft Ihnen darüber hinaus bei der Prüfung Ihrer Registrierungen und entwickelt gemeinsam mit Ihnen Strategien, damit Ihre geschäftlichen Tätigkeiten rechtskonform werden oder auch bleiben. Wir übernehmen für Sie das komplette Registrierungsmanagement von Stoffen gemäß REACH-Verordnung. Wir arbeiten zudem mit einem starken Netzwerk an Kooperationspartnern, um Ihnen unseren Service, Notifizierungen und Meldungen auch außerhalb der EU anbieten zu können.

Haben Sie konkrete Fragen? Dann schreiben Sie uns gern eine E-Mail oder rufen Sie an. 

Fragen zum aktuellen Artikel Fragen zu unseren Dienstleistungen

Fach-Blog abonnieren

Gern halten wir Sie auf dem Laufenden. Abonnieren Sie hierzu einfach unseren Fach-Newsletter und erhalten Sie monatlich die wesentlichen News aus unserem Blog zu den Bereichen Gefahrstoffe, REACH, Biozide, Umweltschutz, Arbeitsschutz, Compliance, Gefahrgut und Internationales zusammengefasst. 

Möchten Sie zusätzlich keine Fachseminare mehr verpassen? Dann empfehlen wir Ihnen zusätzlich unseren Akademie Newsletter. Beide Newsletter sind kostenfrei, können einzeln abonniert und zu jeder Zeit gekündigt werden.

Hier geht es direkt zur Anmeldung für die Newsletter!

Passende Seminare

Kostenfreies Webinar: REACH Grundlagen – Bin ich betroffen?

  • Webinar: In diesem Webinar erhalten Sie eine kompakte Einführung in die REACH-Verordnung mit all ihren wichtigen Akteuren und Definitionen. Wir beleuchten neben der Registrierung von Chemikalien auch kurz die Themen Zulassung und Beschränkung.
  • nächster Termin: Donnerstag, den 1. Dezember 2022
  • weitere Termine und Seminare: akademie.umco.de

Die UMCO als Partner

Wenn es um Chemical Compliance Consulting geht, ist die UMCO GmbH Ihr erfahrenes Beratungsunternehmen und der starke Partner an Ihrer Seite. Die komplexen Anforderungen im Umgang mit chemischen Produkten und deren internationale Vertriebsfähigkeit, sind das tägliche Tätigkeitsfeld unseres Teams. Ob Chemie, Pharma, Logistik oder verarbeitende Industrie – Sie profitieren von den globalen Branchenkenntnissen, den praxiserfahrenen Mitarbeitenden und nicht zuletzt von unserem Anspruch: bestmöglicher Service, schnell und zuverlässig, bei hervorragender Qualität. 

Unser Portfolio umfasst die Bereiche:

 

Lernen auch Sie uns kennen und vereinbaren Sie einen virtuellen Kennenlerntermin. Wir sind nur einen Klick weit von Ihnen entfernt. 

vertrieb@umco.de +49 (0)40 / 555 546 360 Zum Kontaktformular

Cookie-Einstellungen

Wir nutzen Cookies, um Ihnen die bestmögliche Nutzung unserer Webseite zu ermöglichen und unsere Kommunikation mit Ihnen zu verbessern. Wir berücksichtigen Ihre Auswahl und verwenden nur die Daten, für die Sie uns Ihr Einverständnis geben.

Diese Cookies helfen dabei, unsere Webseite nutzbar zu machen, indem sie Grundfunktionen wie Seitennavigation und Zugriffe auf sichere Bereiche ermöglichen. Unsere Webseite kann ohne diese Cookies nicht richtig funktionieren.

Diese Cookies helfen uns zu verstehen, wie Besucher mit unserer Webseite interagieren, indem Informationen anonym gesammelt werden. Mit diesen Informationen können wir unser Angebot laufend verbessern.

Diese Cookies werden verwendet, um Besuchern auf Webseiten zu folgen. Die Absicht ist, Anzeigen zu zeigen, die relevant und ansprechend für den einzelnen Benutzer und daher wertvoller für Publisher und werbetreibende Drittparteien sind.