Explosionsschutzdokument – Wer braucht das und was ist das?

Gefahrstoffe
Arbeitsschutz

Dr. Andreas Timmann, SHE-Management, UMCO-Hamburg – veröffentlicht am 23. August 2022

In großen Industrieanlagen, in denen entzündbare Stoffe verarbeitet werden, ist die Berücksichtigung der Explosionsgefährdung selbstverständlich. Aber auch relativ einfache Tätigkeiten, wie das Abfüllen von Lösungsmitteln (z. B. Isopropanol) in Handgebinde oder das Schleifen von Holz können eine Explosionsgefährdung erzeugen. In jedem Fall wird von der Gefahrstoffverordnung (GefStoffV) eine besondere Beurteilung dieser Gefährdung verlangt. Explosivstoffe unterliegen dem Sprengstoffrecht, auf das hier nicht eingegangen wird.

Explosionsschutz: Vorsicht ist besser als Nachsicht!

Grundlagen zu Explosionen

Was ist eine Explosion?

Als Explosion bezeichnet man eine mit großer Reaktionsgeschwindigkeit ablaufende Oxidations- oder Zerfallsreaktion, die eine Temperatur- oder Druckerhöhung oder beides gleichzeitig erzeugt. Diese Temperatur- oder Druckerhöhung stellt eine unmittelbare Lebens- oder Gesundheitsgefahr für Menschen in der Nähe oder am Ort der Explosion dar. Weggeschleuderte Teile stellen eine zusätzliche Gefährdung dar, die weit über den Explosionsradius hinaus wirksam werden kann. Aufgrund des plötzlichen Auftretens einer Explosion ist eine Flucht in einen sicheren Bereich nicht möglich. Daher muss das Auftreten einer Explosion so gut wie möglich verhindert werden.

Wie entsteht eine Explosion?

Für die Entstehung einer Explosion gibt es vier Voraussetzungen.

Brennstoff

Es muss ein brennbarer Stoff vorhanden sein. Hierbei kann es sich um ein Gas, eine Flüssigkeit oder einen Feststoff handeln. Häufig handelt es sich um Stoffe mit einem hohen Kohlenstoff-Anteil (z. B. Acetylen, Ottokraftstoff, Holz). Aber auch andere Stoffe können eine wichtige Rolle spielen (z. B. Wasserstoff).

Ein Stoff muss nicht nach CLP-Verordnung als entzündbar eingestuft sein, um der Brennstoff zu sein.

Auch andere, erfahrungsgemäß brennbare Stoffe sind möglich.

Sauerstoff

In der Regel ist Sauerstoff das Oxidationsmittel für die Reaktion mit dem Brennstoff.

Damit eine Explosion möglich ist, muss der Anteil an Sauerstoff in der Umgebung ausreichend hoch sein. In normaler Luft ist ungefähr 21% Sauerstoff enthalten. Dieser Sauerstoffanteil reicht in der Regel aus, um eine Explosion zu ermöglichen. In Spezialfällen können auch andere Stoffe als Oxidationsmittel wirken. Diese werden hier nicht betrachtet.

Mischung

In vielen Fällen führt das Vorhandensein von brennbaren Stoffen und Sauerstoff nicht zu einer Explosionsgefährdung. Damit es zu dieser Gefährdung kommt, ist eine feine Verteilung (austretendes Gas, Kraftstoffdämpfe, Holzstaub) und gute Durchmischung mit der Luft notwendig. Gemäß der Wahrscheinlichkeit des Auftretens einer explosionsfähigen Mischung werden Bereiche in sogenannte Explosionsschutz-Zonen gemäß Anhang I Nummer 1.7 GefStoffV eingeteilt.

Zündquelle

Eine explosionsfähige Mischung aus Brennstoff und Luft führt nicht zwangsläufig zu einer Explosion. Erst eine wirksame Zündquelle löst diese aus. Oftmals wichtige Zündquellen sind mechanische und elektrische Funken, offene Flammen oder heiße Oberflächen.

Explosionsgefährdung

Ermittlung der Gefährdung

Der Arbeitgeber muss im Rahmen der Gefährdungsbeurteilung ermitteln, ob die vorhandenen Stoffe aufgrund ihrer Eigenschaften und der Art und Weise, wie sie am Arbeitsplatz vorhanden sind oder verwendet werden, zu einer Explosionsgefährdung führen können (siehe auch § 6 Abs. 4 GefStoffV).

Eine Explosionsgefährdung liegt vor, falls Brennstoff und Sauerstoff im richtigen Verhältnis zueinander vermischt sein können und am selben Ort gleichzeitig eine wirksame Zündquelle vorhanden sein kann. Sofern dieses als möglich angesehen wird, müssen Maßnahmen zum Schutz der Beschäftigten durchgeführt werden und diese in einem Explosionsschutzdokument gesondert dokumentiert werden (siehe auch § 6 Abs. 9 GefStoffV).

Diese Dokumentationspflicht besteht auch, falls das Ergebnis der Beurteilung ist, dass eine Explosion durch die Maßnahmen sicher verhindert werden kann.

Was muss ein Explosionsschutzdokument enthalten?

Das Explosionsschutzdokument muss dokumentieren, dass die Explosionsgefährdungen ermittelt und einer Bewertung unterzogen worden sind. Es muss dargelegt werden, dass angemessene Vorkehrungen getroffen wurden, um die Ziele des Explosionsschutzes zu erreichen (Explosionsschutzkonzept).

Darin soll unter anderem festgehalten werden, ob Bereiche in Explosionsschutz-Zonen (Anhang I Nummer 1.7 GefStoffV) eingeteilt wurden und welche dies gegebenenfalls sind.

Vorkehrungen zum Explosionsschutz in absteigender Rangfolge können sein:

  1. die Vermeidung oder Verringerung der Mengen oder Konzentrationen von Brennstoffen,
  2. die Vermeidung von Zündquellen, die eine Explosion auslösen können,
  3. die Verringerung der Auswirkungen einer Explosion (siehe auch § 11 Abs. 2 GefStoffV).

Außerdem müssen die Wirksamkeitsüberprüfungen (§ 7 Absatz 7 GefStoffV) und die notwendigen Prüfungen gemäß Anhang 2 Abschnitt 3 Betriebssicherheitsverordnung (BetrSichV) mit den jeweiligen Fristen festgelegt werden.

Empfehlung

Schauen Sie sich die in Ihrem Betrieb vorhandenen Stoffe und Arbeitsprozesse mit Blick auf die Explosionsgefährdung an. Sobald Sie eine Explosionsgefährdung nicht sicher ausschließen können, müssen Sie diese bewerten und gesondert im Explosionsschutzdokument dokumentieren.

Unsere Dienstleistung

Unsere Experten für Arbeitssicherheit unterstützen Sie bei der Gefährdungsbeurteilung zu Explosionsgefährdungen und bei der Überprüfung Ihres Betriebes auf Einhaltung der aktuellen Vorgaben. Zusammen mit Ihnen erarbeiten wir gegebenenfalls Maßnahmen zum Explosionsschutz und erstellen oder aktualisieren für Sie das Explosionsschutzdokument. Wir beraten Sie umfassend zu Themen rund um Störfallrecht, Arbeitsschutz, Explosionsschutz und auch Umweltschutz, sowie den richtigen Umgang und die Lagerung kritischer Erzeugnisse und deren Transport als Gefahrgut. Basierend auf Ihren Anforderungen erarbeiten wir ein spezifisches Lagerkonzept. Gern sind wir in allen Belangen rund um Anlagen- und Arbeitssicherheit Ihr verlässlicher Partner. So erstellen wir Ihnen beispielsweise umfassende Rechtskataster oder führen vor Ort Compliance Checks im Bereich Gefahrstoffmanagement durch.

Haben Sie konkrete Fragen? Dann schreiben Sie uns gern eine E-Mail oder rufen Sie an. 

Fragen zum aktuellen Artikel Fragen zu unseren Dienstleistungen

Fach-Blog abonnieren

Gern halten wir Sie auf dem Laufenden. Abonnieren Sie hierzu einfach unseren Fach-Newsletter und erhalten Sie monatlich die wesentlichen News aus unserem Blog zu den Bereichen Gefahrstoffe, REACH, Biozide, Umweltschutz, Arbeitsschutz, Compliance, Gefahrgut und Internationales zusammengefasst. 

Möchten Sie zusätzlich keine Fachseminare mehr verpassen? Dann empfehlen wir Ihnen zusätzlich unseren Akademie Newsletter. Beide Newsletter sind kostenfrei, können einzeln abonniert und zu jeder Zeit gekündigt werden.

Hier geht es direkt zur Anmeldung für die Newsletter!

Passende Seminare

Weiterbildung vis-à-vis oder remote – wir können beides!

Unsere Akademie ist für Präsenzseminare geöffnet und erwartet Sie mit einem erprobten Hygienekonzept.

Damit Sie auch vom Homeoffice mit all den Informationen versorgt werden, die Sie brauchen, um sicher und effizient zu arbeiten, bieten wir Webinare und Online-Workshops an! Sie suchen nach einer spezifischen Schulung oder Unterweisung? Vieles lässt sich digital oder Inhouse darstellen. Sprechen Sie uns an!

Die UMCO als Partner

Wenn es um Chemical Compliance Consulting geht, ist die UMCO GmbH Ihr erfahrenes Beratungsunternehmen und der starke Partner an Ihrer Seite. Die komplexen Anforderungen im Umgang mit chemischen Produkten und deren internationale Vertriebsfähigkeit, sind das tägliche Tätigkeitsfeld unseres Teams. Ob Chemie, Pharma, Logistik oder verarbeitende Industrie – Sie profitieren von den globalen Branchenkenntnissen, den praxiserfahrenen Mitarbeitenden und nicht zuletzt von unserem Anspruch: bestmöglicher Service, schnell und zuverlässig, bei hervorragender Qualität. 

Unser Portfolio umfasst die Bereiche:

 

Lernen auch Sie uns kennen und vereinbaren Sie einen virtuellen Kennenlerntermin. Wir sind nur einen Klick weit von Ihnen entfernt. 

vertrieb@umco.de +49 (0)40 / 555 546 360 Zum Kontaktformular

Cookie-Einstellungen

Wir nutzen Cookies, um Ihnen die bestmögliche Nutzung unserer Webseite zu ermöglichen und unsere Kommunikation mit Ihnen zu verbessern. Wir berücksichtigen Ihre Auswahl und verwenden nur die Daten, für die Sie uns Ihr Einverständnis geben.

Diese Cookies helfen dabei, unsere Webseite nutzbar zu machen, indem sie Grundfunktionen wie Seitennavigation und Zugriffe auf sichere Bereiche ermöglichen. Unsere Webseite kann ohne diese Cookies nicht richtig funktionieren.

Diese Cookies helfen uns zu verstehen, wie Besucher mit unserer Webseite interagieren, indem Informationen anonym gesammelt werden. Mit diesen Informationen können wir unser Angebot laufend verbessern.

Diese Cookies werden verwendet, um Besuchern auf Webseiten zu folgen. Die Absicht ist, Anzeigen zu zeigen, die relevant und ansprechend für den einzelnen Benutzer und daher wertvoller für Publisher und werbetreibende Drittparteien sind.