REACH

SCIP-Datenbank − Wir stellen uns Ihren Fragen! (Teil 3)

Während und im Anschluss an unser erstes Webinar zur SCIP-Datenbank erreichten uns eine Vielzahl von Fragen. Im Rahmen einer Artikelserie greifen wir diese auf und haben einige in Teil 1 und Teil 2 bereits beantwortet. Nachfolgend nun weitere Fragen der Teilnehmenden. Hinweis: Die Fragen sind alle im Originalwortlaut übernommen.

7 Min.

12.11.2020

Unterscheidung „Inverkehrbringen“ und „auf den Markt bringen“

Sie haben gesagt, dass Händler, die Erzeugnisse "in Verkehr bringen" auch an die SCIP-Datenbank melden müssen. Ist das richtig? Denn Händler "stellen Erzeugnisse auf dem Markt bereit"...

Sie sagten, dass auch „Händler, die Produkte in Verkehr bringen“ entsprechende Verpflichtungen bzgl. der SCIP-Datenbank treffen. Händler sind an sich keine Inverkehrbringer, sondern „stellen Produkte auf dem Markt bereit“ (nachdem diese bereits in Verkehr gebracht wurden). Wie ist diese Aussage also gemeint?

Melden muss jeder „Lieferant“ eines Erzeugnisses. Der Begriff des „Lieferanten eines Erzeugnisses“ ist in der REACH-VO in Art. 3 Nr. 33 geregelt: u.a. „[…] Händler […], der das Erzeugnis in den Verkehr bringt“. Die Definition des Inverkehrbringens finden wir in Art. 3 Nr. 12 REACH: „[…] entgeltliche oder unentgeltliche Abgabe an Dritte oder Bereitstellung für Dritte. Die Einfuhr gilt als Inverkehrbringen.“ Insofern gibt es laut der Legaldefinition keinen Unterschied in der Abgabe oder der Bereitstellung. Jedoch soll ein pragmatischer Ansatz verfolgt werden, d.h., dass der erste EU-Lieferant eine umfängliche Meldung macht, ein nachgeschalteter Anwender in derselben Lieferkette aber die Möglichkeit haben soll, sich bei den Informationsanforderungen seiner Meldung auf diese erste Meldung zu beziehen. Zudem gilt: Einzelhändler, die direkt an Verbraucher liefern, sind nicht meldepflichtig.

Lieferkette

Wie kann eine zentrale Funktion (z.B. in einem Konzern) im Namen mehrerer Unternehmen in einem Vorgang notifizieren, ohne dass alle separat notifizieren müssen? Kann diese zentrale Funktion in einem Nicht-EU-Land angesiedelt sein? (z.B. in der Schweiz)

Die Verantwortung für die Erfüllung der Informationspflicht gegenüber der ECHA liegt bei den meldepflichtigen Unternehmen innerhalb der EU. Unternehmen außerhalb der EU unterliegen dieser Verpflichtung nicht und dürfen keine SCIP-Meldungen einreichen.

Jedes Unternehmen muss eine eigene SCIP-Meldung bei der ECHA einreichen. Dies erfolgt über die jeweilige REACH-IT, die einem Unternehmen zugeordnet ist. Es besteht die Möglichkeit von einer zentralen Stelle aus (beispielsweise innerhalb eines Konzerns) für mehrere sogenannte legal entities in deren Namen eine SCIP-Meldung durchzuführen. Diese zentrale Stelle müsste für jede legal entity die Meldung erstellen und über deren REACH-IT einreichen. Wo diese Stelle sitzt, ist letztlich unerheblich, solange ein berechtigter Zugang zur REACH-IT der einzelnen legal entities besteht.

Wenn der Importeur meldet, muss der nachgeschaltete Händler das gleiche Erzeugnis/Produkt erneut melden?
Muss ich auch Erzeugnisse melden, welche ich innerhalb Europas beschafft habe? Die also von meinem Lieferanten schon gemeldet werden mussten?

Ja, aber es wird anvisiert, dass der nachgeschaltete Akteur in der Lieferkette auf die erste Meldung Bezug nehmen kann und es gibt die Möglichkeit einer vereinfachten SCIP-Meldung (Simplified SCIP Notification (SSN)).

Wie kann man ein bereits notifiziertes Teil von einem EU-Lieferanten übernehmen, ohne die Notifizierung erneut vorzunehmen.

Die Meldung muss separat eingereicht werden, allerdings ist es möglich, dass der nachgeschaltete Akteur in der Lieferkette auf die erste Meldung mit der erhaltenen SCIP-Nummer Bezug nehmen kann.

UFI-Code

Wird eine Verbindung mit den UFIs der z.B. Farbe, mit der Teil lackiert wird, gemacht?

UFI-Codes haben mit SCIP nichts zu tun. Das sind unterschiedliche Dinge und Richtlinien.

Meldepflicht für Verpackungen

Fallen Verpackungen von Chemikalien auch unter die Definition eines Erzeugnisses und müssen Distributoren von Chemikalien diese beim Import von Chemikalien in die EU diese auf SVHC-Stoffe überprüfen und ggfls. melden? 
Wenn ja, müssen diese Verpackungen bei jeder Aktualisierung der SVHC-Liste neu überprüft werden?

Ja. Auch Verpackungen fallen unter die Erzeugnis-Definition. Der VCH arbeitet hier auch an einer vereinfachten Lösung. Man muss also seine Lieferanten fragen, ob die Verpackungen möglicherweise SVHCs von > 0,1% (w/w) enthalten. Sofern neue SVHCs auf die Liste kommen, muss erneut geprüft werden, ob diese zu > 0,1% (w/w) enthalten sind.

Empfehlung

Das Thema SCIP-Datenbank und die Umsetzung in den einzelnen EU-Mitgliedsstaaten entwickelt sich kontinuierlich weiter. Überprüfen Sie Ihr Erzeugnis-Portfolio, ob Ihre Erzeugnisse besonders besorgniserregende Stoffe (SVHC), die auf der ECHA Kandidatenliste stehen, in einer Konzentration von mehr als 0,1 Massenprozent (w/w) enthalten. Bleiben Sie auf dem Laufenden und abonnieren Sie unseren Newsletter. Aktuelle Infos zur Umsetzung finden Sie zudem auf der Website der ECHA unter https://echa.europa.eu/de/scip-database

Haben Sie konkrete Fragen? Dann schreiben Sie uns gern eine E-Mail oder rufen Sie an. Eine Bitte hätten wir dabei: Da unsere Helpline täglich viele verschiedene Fragen klärt, wäre es prima, wenn Sie als Referenz den Titel des Blogartikels angeben würden. Herzlichen Dank. 

 

Gern halten wir Sie auf dem Laufenden. Abonnieren Sie hierzu einfach unseren Fach-Newsletter und erhalten Sie so ein mal im Monat die akuellen Meldungen aus unserem Blog auf Ihren PC oder Handy. Der Fach-Newsletter ist kostenfrei und kann jederzeit wieder gekündigt werden.

Unsere Dienstleistungen

Die Meldepflicht in die SCIP-Datenbank führt bei vielen Unternehmen zu einem erheblichen Aufwand. Wie bereits in unserem Blog-Artikel im Mai angekündigt, verfolgen wir das weitere Gesetzgebungsverfahren, insbesondere in Deutschland. Aktuelle Informationen zur Umsetzung der europäischen Abfallrahmenrichtlinie in Deutschland finden sie unter https://www.umco.de/de/blog/artikel/SCIP-Datenbank-Abfallrahmenrichtlinie-Deutschland.html. Natürlich stehen wir Ihnen jederzeit beratend und informierend zur Verfügung, inwieweit und welchem Umfang Sie von der Meldepflicht betroffen sind. Wir bei der UMCO treffen aber bereits alle Vorkehrungen, um auch Ihre Meldungen für Sie durchzuführen. Kommen Sie gern auf uns zu!

Passende Seminare

Weiterbildung vis-à-vis oder remote – wir können beides!

Unsere Akademie ist für Präsenzseminare geöffnet und erwartet Sie mit einem erprobten Hygienekonzept.

Damit Sie auch vom Homeoffice mit all den Informationen versorgt werden, die Sie brauchen, um sicher und effizient zu arbeiten, bieten wir Webinare und Online-Workshops an! Sie suchen nach einer spezifischen Schulung oder Unterweisung? Vieles lässt sich digital oder Inhouse darstellen. Sprechen Sie uns an!

Über unseren Akademie Newsletter halten wir Sie gern auf dem Laufenden.

Passen Sie auf sich auf und bleiben Sie gesund!

Die UMCO als Partner

Seit fast vier Jahrzehnten ist die UMCO GmbH als führendes Beratungsunternehmen für Chemical-Compliance-Lösungenetabliert. Wenn es um komplexe Anforderungen im Umgang mit chemischen Produkten und deren weltweite Vertriebsfähigkeit geht, sind unsere 80 Mitarbeitenden an den Standorten Hamburg und Köln genau die richtigen Ansprechpartner!

Ob Chemie, Pharma, Logistik oder verarbeitende Industrie – unsere rund 1.000 Kunden profitieren von unseren globalen
Branchenkenntnissen, unseren erfahrenen und hochqualifizierten Mitarbeitern und nicht zuletzt von unserem hohen Anspruch an uns selbst: bestmöglicher Service, schnell und zuverlässig, bei hervorragender Qualität. 

Unser Portfolio umfasst die Bereiche:

 

Die dauerhafte Aufrechterhaltung der Rechtskonformität in den Betrieben unserer Kunden steht im Fokus all unserer Dienstleistungen. Dabei ist unsere höchste Maxime, aus gesetzlichen Anforderungen individuelle und wirtschaftliche Lösungen in den jeweiligen Betrieben zu realisieren. Dass wir dabei tief in betriebliche Prozesse involviert sind, spricht für die Qualität, die wir liefern, und zeugt vom Vertrauen unserer Kunden. 

Lernen auch Sie uns kennen und vereinbaren Sie einen virtuellen Kennenlerntermin. Wir sind nur einen Klick weit von Ihnen entfernt. 

Das könnte Sie auch interessieren:

Nach oben
Katharina Duve

Sprechen Sie uns an!

Katharina Duve

Sie haben Fragen zu unserem Unternehmen? Rufen Sie mich gern an!

Telefon: +49 40 555 546 300
E-Mail: umco@umco.de