REACH

Berichte zum Vollzugsprojekt REF10 – Beschränkungen und Informationspflichten

Das REACH-EN-FORCE-10-Projekt, kurz REF-10-Projekt, ist ein Projekt, das von der ECHA zwischen Januar bis Dezember 2022 durchgeführt wurde. Das Projekt erstreckte sich auf 26 Teilnehmerländer und umfasste 1984 kontrollierte Erzeugnisse und 423 kontrollierte Gemische, insgesamt 2407 Produkte.

7 Min.

12.03.2024

Hintergrund zu den REACH-EN-FORCE-Projekten

REF-10 war das zehnte REACH-EN-FORCE-Projekt des Forum for the Exchange of Information on Enforcement.

Die REF-Projekte werden von Inspektor*innen der nationalen Behörden der teilnehmenden Mitgliedstaaten durchgeführt. Die dabei gewonnenen Informationen werden von der ECHA und der Arbeitsgruppe des Forums gesammelt. Anschließend wird ein Abschlussbericht über die Ergebnisse des REF-Projekts erstellt. Letztendlich zielen die REF-Projekte darauf ab, die Qualität der Durchsetzung in den Mitgliedstaaten zu verbessern und die Einhaltung der REACH-, CLP- und PIC-Verordnung durch die Registranten zu erhöhen.

Die Fakten und Informationen zu vorherigen REF-Projekten finden Sie hier: Forum enforcement projects - ECHA (europa.eu).

REF-10 im Details

Das Hauptaugenmerk des REF-10 Projekts lag auf der integrierten Kontrolle von Chemikalien in Produkten (Stoffe, Gemische und Erzeugnisse) im Rahmen verschiedener Rechtsvorschriften wie der REACH-Verordnung, der POP-Verordnung, der RoHS-Richtlinie und der Spielzeugrichtlinie mit dem Hauptziel, die Einhaltung der Chemikalienvorschriften für verschiedene Arten von Produkten (z. B. elektrische Produkte, Spielzeug, Sportartikel, Bau- und Einrichtungsartikel) auf dem EU-Markt sicherzustellen.

  • Die Ergebnisse wurden nun veröffentlicht und wir haben sie für Sie hier zusammengefasst:
  • Die Nichteinhaltungsquote über alle untersuchten Produkte lag bei 18%.
  • Die Nichteinhaltungsquote bei Erzeugnissen lag bei 20% und bei Gemischen 9%.
  • Bei der Mitteilungspflicht für Stoffe auf der Kandidatenliste (SVHC, nach Art. 33 der REACH-Verordnung) lag die Quote der Verstöße bei 30%.
  • Die Gemische mit der höchsten Nichteinhaltungsquote von 38% waren Abbeizmittel, die Dichlormethan enthalten, gefolgt von Klebstoffen mit Toluol und Chloroform (12%).
  • Die höchste Nichteinhaltungsquote bei Erzeugnissen hatten Elektronikartikel (52%) gefolgt von weiteren Erzeugnisgruppen wie Spielzeugen (23%), Kleidung (15%) und Sportartikel (18%).
  • Beschränkte Substanzen in Erzeugnissen wurden vor allem in Metallen (z. B. Blei in elektrischen Produkten, Cadmium in Schmuck) und weichem Kunststoff (Phthalate und SCCP) gefunden.
  • Die meisten Verstöße gab es gegen die RoHS-Verordnung (49%), gefolgt von REACH (13%), der Spielzeugrichtlinie (10%) und der POP-Verordnung (9%).
  • Es wurden ähnliche Werte für Importeure (26%) und Handelsplattformen festgestellt (23%), gefolgt von Händlern (13%) und Herstellern (9%).
  • Bei der Untersuchung des Ursprungs der Produkte war die höchste Nichteinhaltungsquote für die angegeben Herkunft "unbekannt" (22%) und "außerhalb des Europäischen Wirtschaftsraums" (21%) zu verzeichnen. Die Nichteinhaltungsquote für Produkte mit Urprung "innerhalb des EWR" lag bei 8 %.

Insgesamt weicht das Ergebnis wenig von vorherigen REF-Projekten ab. Der vollständige Bericht ist abrufbar unter: REF-10 project report

Empfehlung

Wir empfehlen dringendst, den gesetzlichen Verpflichtungen durch regelmäßige Überprüfung der Konformität der Produkte nachzukommen, um sicherzustellen, dass die in Verkehr gebrachten Produkte den Vorschriften entsprechen. 

Unsere Dienstleistung

Wir unterstützen Sie im gesamten Spektrum der REACH-Verordnung. Dazu gehören insbesondere die Erstellung von Registrierungsdossiers, Datenlückenanalysen, Studienmonitoring, Überprüfung von Analysedaten oder Ausnahmen von der Registrierung, Zulassungsverfahren von Biozidprodukten sowie Zulassungen von bioziden Wirkstoffen in der EU. Darüber hinaus umfasst unser Portfolio unter anderem die Erstellung und Pflege von Sicherheitsdatenblättern sowie die Beratung zu Lagerung und Transport von Gefahrgütern.

Haben Sie konkrete Fragen? Dann schreiben Sie uns gern eine E-Mail oder rufen Sie an. 

Fach-Blog abonnieren

Gern halten wir Sie auf dem Laufenden. Abonnieren Sie hierzu einfach unseren Fach-Newsletter und erhalten Sie monatlich die wesentlichen News aus unserem Blog zu den Bereichen Gefahrstoffe, REACH, Biozide, Umweltschutz, Arbeitsschutz, Compliance, Gefahrgut und Internationales zusammengefasst. 

Möchten Sie zusätzlich keine Fachseminare mehr verpassen? Dann empfehlen wir Ihnen zusätzlich unseren Akademie Newsletter. Beide Newsletter sind kostenfrei, können einzeln abonniert und zu jeder Zeit gekündigt werden.

Passende Seminare

Online-Seminar: REACH – Mehr als nur Grundlagen

  • Seminar: Dieses Seminar richtet sich alle Akteure entlang der chemischen Wertschöpfungskette, die von REACH-Compliance betroffen sein könnten. Um einschätzen zu können, ob Ihr Unternehmen von den Pflichten der REACH-Verordnung betroffen ist, sind mehr als erste Grundlagen von Nöten. Wir geben Ihnen den richtigen Überblick und Tipps für die Einordnung in Ihrem Unternehmen.
  • nächster Termin:  Donnerstag, 12. Dezember 2024
  • weitere Termine und Seminare: akademie.umco.de

 

Kostenfreies Webinar: REACH Grundlagen – Bin ich betroffen?

  • Webinar: In diesem Webinar erhalten Sie eine kompakte Einführung in die REACH-Verordnung mit all ihren wichtigen Akteuren und Definitionen. Wir beleuchten neben der Registrierung von Chemikalien auch kurz die Themen Zulassung und Beschränkung. Melden Sie sich am besten gleich jetzt an!
  • nächster Termin:  Donnerstag, 26. September 2024
  • weitere Termine und Seminare: akademie.umco.de

 

Kostenfreies Webinar: REACH-Dossier-Updates − Welchen Einfluss haben die neuen Update-Fristen und wie bleiben meine Registrierungen rechtskonform?

  • Webinar: In diesem Webinar erfahren Sie, was unter "ein Registrierungs-Dossier aktuell (up-to-date) halten" zu verstehen ist und wie Sie dies erreichen können. Neben verschiedenen Dossier-Inhalten und rechtlichen Aspekten, gehen wir auf die neu eingeführten Update-Fristen ein und erläutern, was dies für das Dossier bedeutet. Der Schwerpunkt liegt auf Co-Registrierungs-Dossiers und der Kommunikation mit Behörden und federführenden Registranten.
  • nächster Termin: Donnerstag, 28. November 2024

 

Weiterbildung vis-à-vis oder remote – wir können beides!

Sie suchen ein passendes Seminar oder eine Inhouse-Schulung? Unsere Akademie schult und unterweist Fachkräfte und Einsteiger mit einem breiten Seminarprogramm, das durch interessante Webinar-Angebote bereichert wird.

Als langjährige Berater*innen in den Branchen Chemie, Pharma, Logistik und der verarbeitenden Industrie wissen wir, was in der Praxis wirklich zählt. 

Die UMCO als Partner

Wenn es um Chemicals Compliance Consulting geht, ist die UMCO GmbH Ihr erfahrenes Beratungsunternehmen und der starke Partner an Ihrer Seite. Die komplexen Anforderungen im Umgang mit chemischen Produkten und deren internationale Vertriebsfähigkeit, sind das tägliche Tätigkeitsfeld unseres Teams. Ob Chemie, Pharma, Logistik oder verarbeitende Industrie – Sie profitieren von den globalen Branchenkenntnissen, den praxiserfahrenen Mitarbeitenden und nicht zuletzt von unserem Anspruch: bestmöglicher Service, schnell und zuverlässig, bei hervorragender Qualität. 

Unser Portfolio umfasst die Bereiche:

Lernen auch Sie uns kennen und vereinbaren Sie einen virtuellen Kennenlerntermin. 

Das könnte Sie auch interessieren:

Nach oben
Katharina Duve

Sprechen Sie uns an!

Katharina Duve

Sie haben Fragen zu unserem Unternehmen? Rufen Sie mich gern an!

Telefon: +49 40 555 546 300
E-Mail: umco@umco.de