REACH

REACH-VO Artikel 33 – Stoffe in Erzeugnissen

In unserer Blog-Artikel-Reihe zu den einzelnen Artikeln der REACH-Verordnung steht heute Artikel 33 im Fokus. In diesem ist die Verpflichtung zur Weitergabe von Informationen in Bezug auf Stoffe in Erzeugnissen geregelt.

5 Min.

19.10.2023

In der REACH-Verordnung ist die Herstellung, der Import und die Verwendung von chemischen Stoffen innerhalb der Europäischen Union geregelt. Obwohl die Verordnung in alle gängigen Sprachen der EU übersetzt wurde, sind viele Formulierungen nicht anwenderfreundlich. Wir bringen Licht ins Dunkel und erklären Ihnen, was die einzelnen Passagen bedeuten.

Die „Übersetzung“ und Relevanz

Artikel 33 der REACH-VO ist in zwei Abschnitte gegliedert. Abschnitt 1 regelt die Weitergabe von Informationen in Bezug auf besonders besorgniserregende Stoffe (substances of very high concern, SVHC) in Erzeugnissen im Business-to-Business-Kontext. Ist ein solcher Stoff, der auf der Kandidatenliste für Anhang XIV der REACH-VO steht, in einem Erzeugnis, also einem Gegenstand, zu einem bestimmten Anteil enthalten, muss der Lieferant seinem Kunden den Namen des Stoffes mitteilen. Bei komplexen Objekten, also Gegenständen, die aus mehreren einzelnen Erzeugnissen zusammengesetzt sind, muss zusätzlich das Erzeugnis genannt werden, in dem der SVHC enthalten ist. Diese Informationsweitergabe muss proaktiv vom Lieferanten erfolgen und dem Kunden spätestens bei Erhalt der Ware vorliegen.

Abschnitt 2 definiert hingegen die Rechte eines Verbrauchers, also die Informationsweitergabe im Business-to-Consumer-Kontext. Wenn ein Verbraucher einen Lieferanten kontaktiert, um eine Auskunft zu erhalten, ob und welcher SVHC in dem entsprechenden Erzeugnis vorliegt, muss der Lieferant binnen 45 Tagen antworten und mindestens den Namen des SVHC mitteilen, wenn dieser zu einem bestimmten Anteil im Erzeugnis vorliegt. Für Informationen über Schadstoffe in Verbraucherprodukten und diese Anfragen wurde die App „ToxFox“ entwickelt, um die Hürde für Verbraucher zu senken. Mit dieser kann der Strichcode eines Produktes gescannt werden und es erscheint ein Hinweis auf die darin enthaltenen Stoffe. Sollte das Produkt noch nicht in der Datenbank erfasst sein, kann mittels App direkt eine Anfrage an den Hersteller oder Händler gestellt werden.

In beiden Fällen, Informationen innerhalb der Lieferkette und an Verbraucher, liegt der Schwellenwert bei 0,1 Massenprozent bezogen auf die Masse des betreffenden Erzeugnisses.

Weitere Informationen

Die komplette REACH-VO in weiteren EU-Sprachen finden Sie auf der Seite von EUR-Lex.

Empfehlung

Prüfen Sie Ihr Produktportfolio auf Erzeugnisse und die möglicherweise darin vorkommenden Schadstoffe. Besonders beim Import aus Nicht-EU-Ländern ist Vorsicht geboten. Diese Lieferanten unterliegen nämlich nicht der EU-REACH-VO und haben womöglich andere Pflichten.

Unsere Dienstleistung

Wir beraten Sie gern zu den Inhalten der REACH-VO und klären Ihre Fragen verständlich auf. Wir identifizieren Ihre Rechte und Pflichten in Bezug auf die Verordnung und unterstützen Sie bei der Umsetzung. Dazu gehören unter anderem die Durchführung von Registrierungen, Updates und Erstellung von Dokumenten, um Ihren Informationspflichten nachzukommen.

Haben Sie konkrete Fragen? Dann schreiben Sie uns gern eine E-Mail oder rufen Sie an. 

Fach-Blog abonnieren

Gern halten wir Sie auf dem Laufenden. Abonnieren Sie hierzu einfach unseren Fach-Newsletter und erhalten Sie monatlich die wesentlichen News aus unserem Blog zu den Bereichen Gefahrstoffe, REACH, Biozide, Umweltschutz, Arbeitsschutz, Compliance, Gefahrgut und Internationales zusammengefasst. 

Möchten Sie zusätzlich keine Fachseminare mehr verpassen? Dann empfehlen wir Ihnen zusätzlich unseren Akademie Newsletter. Beide Newsletter sind kostenfrei, können einzeln abonniert und zu jeder Zeit gekündigt werden.

Passende Seminare

Kostenfreies Webinar: REACH Grundlagen – Bin ich betroffen?

  • Webinar: In diesem Webinar erhalten Sie eine kompakte Einführung in die REACH-Verordnung mit all ihren wichtigen Akteuren und Definitionen. Wir beleuchten neben der Registrierung von Chemikalien auch kurz die Themen Zulassung und Beschränkung. Melden Sie sich am besten gleich jetzt an!
  • weitere Termine und Seminare: akademie.umco.de

 

Kostenfreies Webinar: REACH-Dossier-Updates − Welchen Einfluss haben die neuen Update-Fristen und wie bleiben meine Registrierungen rechtskonform?

  • Webinar: In diesem Webinar erfahren Sie, was unter "ein Registrierungs-Dossier aktuell (up-to-date) halten" zu verstehen ist und wie Sie dies erreichen können. Neben verschiedenen Dossier-Inhalten und rechtlichen Aspekten, gehen wir auf die neu eingeführten Update-Fristen ein und erläutern, was dies für das Dossier bedeutet. Der Schwerpunkt liegt auf Co-Registrierungs-Dossiers und der Kommunikation mit Behörden und federführenden Registranten.
  • weitere Termine und Seminare: akademie.umco.de

 

Die UMCO als Partner

Wenn es um Chemicals Compliance Consulting geht, ist die UMCO GmbH Ihr erfahrenes Beratungsunternehmen und der starke Partner an Ihrer Seite. Die komplexen Anforderungen im Umgang mit chemischen Produkten und deren internationale Vertriebsfähigkeit, sind das tägliche Tätigkeitsfeld unseres Teams. Ob Chemie, Pharma, Logistik oder verarbeitende Industrie – Sie profitieren von den globalen Branchenkenntnissen, den praxiserfahrenen Mitarbeitenden und nicht zuletzt von unserem Anspruch: bestmöglicher Service, schnell und zuverlässig, bei hervorragender Qualität. 

Unser Portfolio umfasst die Bereiche:

 

Lernen auch Sie uns kennen und vereinbaren Sie einen virtuellen Kennenlerntermin. 

Das könnte Sie auch interessieren:

Nach oben
Katharina Duve

Sprechen Sie uns an!

Katharina Duve

Sie haben Fragen zu unserem Unternehmen? Rufen Sie mich gern an!

Telefon: +49 40 555 546 300
E-Mail: umco@umco.de