Brexit und UK-REACH – Wir stellen uns Ihren Fragen (Teil 4: Lieferantenabdeckung, DUIN und Polymere)

Dr. Alexander Weißenberg, REACH, UMCO-Hamburg – veröffentlicht am 8. März 2021

Unser zweites Webinar zum Thema Brexit und UK-REACH fand viele interessierte Zuhörer. Uns erreichten auch viele interessante Fragen, die wir aus Zeitgründen leider nicht alle während des Webinars beantworten konnten. Gern greifen wir diese daher in unserer kleinen FAQ-Reihe auf. Unsere Themen heute: Lieferantenabdeckung, Downstream User Import Notification und Monomere/Polymere.

Hinweis: Die Fragen sind im Originalwortlaut übernommen

Brexit und UK-REACH: Dr. Alexander Weißenberg beantwortet Ihre Fragen

Lieferantenabdeckung

Unsere hergestellten Mischungen, werden an Kunden in der UK verkauft. Reicht es aus, wenn wir uns eine Bestätigung des Herstellers der einzelnen Inhaltsstoffe einholen, dass der jeweilige Rohstoff in der UK registriert wird? Können wir diese Registrierungsbestätigungen an den Kunden weiterleiten und der Kunde muss dann keine DUIN Notifizierung mehr durchführen? Nach EU-REACH sind wir in der Rolle eines Downstream Users und führen keine eigenen Registrierungen durch.

Dies ist korrekt. Sie können Ihre Lieferanten fragen, ob diese einen Alleinvertreter (OR) beauftragen, um unter UK-REACH zu registrieren. Sie benötigen dann den Kontakt zu dem OR, damit dieser die jährlichen Importmengen überwachen und dokumentieren kann. Der nachgeschaltete Anwender braucht dann keine DUIN durchzuführen.

Wir erhalten Kundenanfragen zu unseren Produkten (Mischungen), ob die einzelnen Rohstoffe UK-REACH registriert werden/sind. Da wir nur Downstream User sind, können wir die Informationen der Hersteller der Rohstoffe weiterleiten oder müssen wir beim Hersteller nachfragen, ob die Registrierung auch für diese verwendeten Mengen verwendet werden kann?

Da auch für die Notifizierung und Registrierung unter UK-REACH entsprechende Mengenbänder gelten, sollten Sie Kontakt mit Ihrem Lieferanten aufnehmen. Fragen Sie nach, in welchem Mengenband die Notifizierung/Registrierung Ihres Lieferanten durchgeführt wird und ob die von Ihnen nach UK gelieferten Mengen mit abgedeckt werden können. Unter Umständen kann der Lieferant das Mengenband noch anpassen.

Downstream User Import Notificiation (DUIN)

Müssen DUIN [Downstream User] alle Stoffe in Gemischen melden? Und reichen dann die Angaben aus dem SDB des Gemisches, das importiert wird?

Welche Daten muss ein von uns beauftragter OR für eine DUIN übermitteln. Reichen auch hier die Daten vom SDB. Wie werden alle nicht im SDB genannten Substanzen durch eine DUIN erfasst?

Es gilt, dass alle Stoffe, welche > 1 t/a nach GB importiert werden, registriert werden müssen. Daher muss der nachgeschaltete Anwender (DU) in GB alle Stoffe über eine Downstream User Import Notification (DUIN) melden. Bei Mischungen müssen alle Komponenten > 1 t/a gemeldet werden. Hierbei gilt jedoch, dass der DU nur solche Informationen vorlegen muss, die ihm auch bekannt bzw. zugänglich sind. Prinzipiell reichen daher die Informationen aus dem Sicherheitsdatenblatt für die Notifizierung aus.

Diese Regelung gilt ebenfalls für Alleinvertreter, welche im Namen der britischen DU, eine DUIN einreichen.

Gibt es eine Mengengrenze für eine DUIN?

Nein. Es gelten die Mengenbänder für die Registrierung. Also 1 – 10 t/a, 10 – 100 t/a, 100 – 1000 t/a und > 1000 t/a.

Die DU Notification, müssen wir diese einreichen oder unsere Tochter in UK?

Die DUIN muss durch eine britische Firma eingereicht werden. Dies kann entweder Ihre Tochterfirma in GB sein oder ein beauftragter OR.

Als nicht UK ansässiger Hersteller mit Tochterfirma in UK und weiteren verschiedenen UK Importeuren kann die UK-Tochterfirma den Status des OR übernehmen und kann von der DUIN-Regelung profitieren, richtig? Etwas missverständlich war die Folie für nicht UK-ansässige Hersteller/Formulierer. Ein UK Importeur ist doch in jedem Fall nötig, der dann die DUIN-Regelung nutzen kann.

Prinzipiell haben Sie recht. Bitte lassen Sie mich dies jedoch näher erläutern, damit der Sachverhalt deutlich wird.

Generell müssen die Regelungen für ehemalige nachgeschaltete Anwender (DU) aus GB und Alleinvertreter getrennt betrachtet werden. Nur ein ehemaliger DU aus GB kann eine DUIN einreichen. Diese DUIN gilt dann nur für die eigenen Importe.

Davon abgegrenzt können nicht-GB-Firmen (Hersteller, Importeure und Erzeuger von Artikeln) einen Alleinvertreter (OR) benennen, um für Sie unter UK-REACH zu registrieren. Alternativ zu einer sofortigen Registrierung kann dieser OR, im Namen der DU in GB, eine DUIN einreichen. Somit benötigt nicht jeder der DU in der Lieferkette eine eigene Notifizierung und Sie als nicht-GB-Firma können von der aufgeschobenen Registrierungspflicht profitieren.

Monomere/Polymere

Für Polymere gilt in UK auch, dass erst importiert werden kann, wenn die Monomere registriert sind?

Ja. Auch unter UK-REACH gilt, dass Polymere nicht registriert werden müssen. Stattdessen müssen die entsprechenden Monomere registriert sein.

Weitere Informationen

Empfehlung

Der Brexit ist vollzogen und die Regelungen unter UK-REACH sind konkretisiert. Machen Sie sich mit Ihrer Rolle und Ihren Möglichkeiten vertraut, um auch weiterhin von und nach Großbritannien zu handeln. Bleiben Sie auf dem Laufenden und informieren Sie sich zum Beispiel über die Seite der britischen Regierung.

Wir werden Sie in unserem Blog weiterhin über aktuelle Änderungen informieren. Schauen Sie daher regelmäßig auf unserer Seite vorbei oder abonnieren Sie unseren Newsletter.

Haben Sie konkrete Fragen? Dann schreiben Sie uns gern eine E-Mail oder rufen Sie an. Eine Bitte hätten wir dabei: Da unsere Helpline täglich viele verschiedene Fragen klärt, wäre es prima, wenn Sie als Referenz den Titel des Blogartikels angeben würden. Herzlichen Dank. 

blog.helpline@umco.de +49 (0)40 / 555 546 333

 

Gern halten wir Sie auf dem Laufenden. Abonnieren Sie hierzu einfach unseren Fach-Newsletter und erhalten Sie so ein mal im Monat die akuellen Meldungen aus unserem Blog auf Ihren PC oder Handy. Der Fach-Newsletter ist kostenfrei und kann jederzeit wieder gekündigt werden.

Hier Anmelden zum Fachnewsletter

Unsere Dienstleistungen

Gern unterstützen wir Sie bei Fragestellungen rund um das Thema Brexit und UK-REACH. Wir beraten Sie gern über Ihre Möglichkeiten zur Registrierung unter UK-REACH und allen relevanten Regelungen hierzu. Wir helfen Ihnen einen passenden Weg für Sie zu finden und freuen uns, wenn Sie uns kontaktieren! Natürlich sind wir auch in allen EU-REACH-Belangen für Sie da. Melden Sie sich einfach telefonisch oder per E-Mail.

vertrieb@umco.de +49 (0)40 / 555 546 360

Passende Seminare

Kostenfreies Webinar: Brexit und UK-REACH – der aktuelle Stand

  • Webinar: Wir geben Ihnen in unserem kostenfreien Webinar einen Überblick über die Auswirkungen auf die Chemikalien-Registrierung, UK-REACH vs. EU-REACH, Regelungen zu Alleinvertretern sowie den Im- und Export von Stoffen.
  • nächster Termin: Dienstag, 9. März 2021, 11.00 – 11.45 Uhr

 

Weiterbildung vis-à-vis oder remote – wir können beides!

Unsere Akademie ist für Präsenzseminare geöffnet und erwartet Sie mit einem erprobten Hygienekonzept.

Damit Sie auch vom Homeoffice mit all den Informationen versorgt werden, die Sie brauchen, um sicher und effizient zu arbeiten, bieten wir Webinare und Online-Workshops an! Sie suchen nach einer spezifischen Schulung oder Unterweisung? Vieles lässt sich digital oder Inhouse darstellen. Sprechen Sie uns an!

Über unseren Akademie Newsletter halten wir Sie gern auf dem Laufenden.

Passen Sie auf sich auf und bleiben Sie gesund!

Die UMCO als Partner

Seit fast vier Jahrzehnten ist die UMCO GmbH als führendes Beratungsunternehmen für Chemical-Compliance-Lösungenetabliert. Wenn es um komplexe Anforderungen im Umgang mit chemischen Produkten und deren weltweite Vertriebsfähigkeit geht, sind unsere 80 Mitarbeitenden an den Standorten Hamburg und Köln genau die richtigen Ansprechpartner!

Ob Chemie, Pharma, Logistik oder verarbeitende Industrie – unsere rund 1.000 Kunden profitieren von unseren globalen
Branchenkenntnissen, unseren erfahrenen und hochqualifizierten Mitarbeitern und nicht zuletzt von unserem hohen Anspruch an uns selbst: bestmöglicher Service, schnell und zuverlässig, bei hervorragender Qualität. 

Unser Portfolio umfasst die Bereiche:

 

Die dauerhafte Aufrechterhaltung der Rechtskonformität in den Betrieben unserer Kunden steht im Fokus all unserer Dienstleistungen. Dabei ist unsere höchste Maxime, aus gesetzlichen Anforderungen individuelle und wirtschaftliche Lösungen in den jeweiligen Betrieben zu realisieren. Dass wir dabei tief in betriebliche Prozesse involviert sind, spricht für die Qualität, die wir liefern, und zeugt vom Vertrauen unserer Kunden. 

Lernen auch Sie uns kennen und vereinbaren Sie einen virtuellen Kennenlerntermin. Wir sind nur einen Klick weit von Ihnen entfernt. 

vertrieb@umco.de +49 (0)40 / 555 546 360 Zum Kontaktformular

Abstrakt

Brexit und UK-REACH – Wir stellen uns Ihren Fragen (Teil 4: Lieferantenabdeckung, DUIN und Polymere) (Gefahrstoffe, REACH, Gefahrgut, Compliance, Seminare)

03/21: Auch im Rahmen unseres zweiten Webinars zum Brexit und UK-REACH sind wieder viele Fragen eingegangen, welche wir Ihnen gern beantworten. Heute beschäftigen wir uns mit den Themen Lieferantenabdeckung, Downstream User Import Notificiation und Monomeren/Polymeren.

Skript: Listen
Skript: Artikel

Cookie-Einstellungen

Wir nutzen Cookies, um Ihnen die bestmögliche Nutzung unserer Webseite zu ermöglichen und unsere Kommunikation mit Ihnen zu verbessern. Wir berücksichtigen Ihre Auswahl und verwenden nur die Daten, für die Sie uns Ihr Einverständnis geben.

Diese Cookies helfen dabei, unsere Webseite nutzbar zu machen, indem sie Grundfunktionen wie Seitennavigation und Zugriffe auf sichere Bereiche ermöglichen. Unsere Webseite kann ohne diese Cookies nicht richtig funktionieren.

Diese Cookies helfen uns zu verstehen, wie Besucher mit unserer Webseite interagieren, indem Informationen anonym gesammelt werden. Mit diesen Informationen können wir unser Angebot laufend verbessern.

Diese Cookies werden verwendet, um Besuchern auf Webseiten zu folgen. Die Absicht ist, Anzeigen zu zeigen, die relevant und ansprechend für den einzelnen Benutzer und daher wertvoller für Publisher und werbetreibende Drittparteien sind.