REACH und der Green Deal – Wie entwickelt sich Chemikalienpolitik in der Zukunft?

Julia Mikolon, REACH, UMCO-Hamburg – veröffentlicht am 6. Oktober 2020

Am 1. September fand das Online-Event „Europäische Chemiewende – nachhaltig, wettbewerbsfähig, schadstofffrei“ mit hochrangigen Referenten statt. Der neue EU-Umweltkommissar Virginijus Sinkevičius, der EU-Parlamentarier und Sprecher der Grünen Sven Giegold, der ECHA Direktor Bjorn Hansen, die luxemburgische Umweltministerin Carole Dieschbourg, die stellvertretende Direktorin von ChemSec Frida Hök und die Co-Direktorin der CEFIC Sylvie Lemoine haben ihre Sicht auf die Zukunft der Chemikalienpolitik dargestellt und diskutiert.

Der European Green Deal stellt die EU-Mitgliedstaaten und deren Unternehmen vor neue Herausforderungen

Kontrollen unzulänglich

Die Meinungen der Sprecher von Behörde, Politik und Industrie waren hierbei erwartungsgemäß sehr kontrovers. Während die CEFIC dargestellt hat, wieviel an Anstrengungen, Ressourcen und auch Geld Unternehmen in der EU bisher in REACH investiert haben, wurde von anderer Seite eher auf bestehende Lücken und Schwächen des Systems hingewiesen. Einigkeit bei allen Parteien herrschte allerdings in dem Punkt, dass zu wenig kontrolliert wird und bisherige Kontrollmechanismen nicht ausreichend funktionieren. Hierbei wurde insbesondere das Problem des nicht harmonisierten Vorgehens der verschiedenen Mitgliedsstaaten hervorgehoben. Bei allen Parteien besteht der Wunsch eines festgelegten harmonisierten Vorgehens bei Kontrollen und auch bei Verstößen aller Mitgliedstaaten.

European Green Deal

Neben diesen bekannten Problemen gab es bei dem Event aber auch einen interessanten Einblick in die Vorstellungen und Pläne der Behörden für die Zukunft von REACH und der Chemikalienpolitik. Besonders spannend sind hierbei natürlich die Ideen der neuen EU-Kommission. Für die ist der Schutz von menschlicher Gesundheit und Umwelt einer der wichtigsten Faktoren und die Chemieindustrie damit ein sehr wichtiger Punkt aller Überlegungen der neuen „European Green Deal“-Strategie. Hierbei geht es nicht nur um Nachhaltigkeit, CO2-Neutralität, sondern auch um Gefahren, die von Chemikalien ausgehen.

Richtung Zukunft – aber wie?

Der ambitionierte EU-Kommissar machte in seiner Rede deutlich, dass die bisherigen REACH Regeln aus seiner Sicht nicht alle Anforderungen an den Schutz der EU-Bürger und der Umwelt erfüllen würden. Die Schadstoffbelastung in Produkten sei zu hoch. Auch die Schadstoff-Gehalte in der Umwelt würden zunehmen und die öffentliche Meinung der EU-Bürger scheint bei diesen Bedenken ebenfalls eine zentrale Rolle für die EU-Kommission zu spielen: „Der Schutz unseres Planeten Erde und unserer gemeinsamen Umwelt ist definitiv die Aufgabe unserer Generation.“ sagt Virginijus Sinkevičius.

Frida Hök, stellvertretende Direktorin von ChemSec, einer internationalen Umweltschutzorganisation“ unterstrich in Ihrer Rede Ihre Forderung, dass sich derzeit Firmen, die sich stark bemühen, allen Anforderungen gerecht zu werden, sich nicht stark genug von den Firmen abheben können, die dies nicht tun.

Die Umweltministerin Luxemburgs sieht in der Umsetzung des Green Deals eine Chance für die Wirtschaft, denn „auf einem toten Planeten kann kein gutes Wirtschaftsumfeld bestehen“, dafür brauche es aber eine Straffung der Prozesse, um die Substitution besorgniserregender Stoffe zu beschleunigen.

Und was sagt die Industrie?

Natürlich besteht immer der Wunsch – auch seitens der Industrie – sichere Chemikalien herzustellen. „CEFIC unterstützt die Zielsetzung des Green Deals.“, sagt Sylvie Lemoine, die als Co-Direktorin von CEFIC eingeladen ist und die Interessen von über 500 Industrieunternehmen vertritt. Aber „96% aller Produkte enthalten chemische Stoffe.“ Entsprechend ist es wichtig, dass alle Parteien bedenken, dass es hier nicht nur um die Gefährlichkeit von Chemikalien geht, sondern dass man hier die Gefährlichkeit zusammen mit der Handhabung und der Exposition sehen muss. „Wir brauchen einen multilateralen Dialog zur ganzen Strategie! Wir können die Industrie nicht ohne Dialog umkrempeln.“, mahnt Lemoine. Bjorn Hansen, Direktor der ECHA, schlägt in dieselbe Kerbe: „Der Green Deal stellt eine Fülle von neuen Forderungen an die Chemieindustrie – zusätzlich zu denen, die es bereits gibt.“

Teure Ambitionen?

Der neue EU-Kommissar sieht reichlich Handlungsbedarf, regulatorische Maßnahmen zu ergreifen. Von REACh Plus oder auch REACH 2.0 ist die Rede. Dass die EU mit REACH weltweit eine Vorreiter-Rolle eingenommen hat und REACH von vielen Staaten kopiert wird (Korea-REACH, Türkei-REACH, UK-REACH etc.), spornt die Kommission und das EU-Parlament an, auch hier einen Schritt weiter zu gehen. Die Regularien sollen erweitert werden, die Sicherheit von Bürgern und Umwelt weiter gesteigert und der restlichen Welt als Vorbild dienen. Sven Giegold, Parlamentarier und Sprecher der Grünen ergänzt: „Die ECHA muss so ausgestattet werden, dass sie in der Lage ist, dem Ehrgeiz des REACH-Rahmens gerecht zu werden.“

Es bleibt spannend

Mit großer Neugier und Spannung warten wir auf die neue Strategie zur nachhaltigen Chemikalienpolitik, die das bisherige System nochmal deutlich verändern könnten. UMCO bleibt hier für Sie natürlich immer auf dem aktuellsten Stand und informiert Sie an dieser Stelle über relevante Neuigkeiten.

Empfehlung

Damit Sie nicht plötzlich als „Slow Mover“ auf dem Abstellgleis landen, empfiehlt es sich, die regulatorischen Prozesse zu verfolgen und – wo es möglich ist – der Gesetzgebung einen Schritt voraus zu sein. Die Mühlen der Politik und der Bürokratie mahlen noch langsam. Angesichts des steigenden Drucks auf die EU ist aber davon auszugehen, dass entscheidende Änderungen auf die Chemieindustrie zukommen werden. 

Unsere Dienstleistungen

Als Beratungsunternehmen haben wir selbstverständlich die aktuellen Entwicklungen im Blick und informieren unsere Kunden über relevante Änderungen. Wir bieten Ihnen auch das komplette Registrierungsmanagement von Stoffen gemäß REACH-Verordnung, Zulassungsverfahren von Biozidprodukten sowie Genehmigungen von bioziden Wirkstoffen in der EU. Wir führen Meldungen von Stoffen, gefährlichen Gemischen und Biozidprodukten in der EU durch und nehmen gesetzlich geforderte Notrufnummern für medizinische Auskünfte in das Sicherheitsdatenblatt auf. Wir arbeiten mit einem starken Netzwerk an Kooperatonspartnern, um Ihnen unseren Service, Notifizierungen und Meldungen auch außerhalb der EU anbieten zu können. Kontaktieren Sie uns gern!

+49 (0)40 / 555 546 300 vertrieb@umco.de Zum Kontaktformular

Seminare und Fortbildungen

Kompass durch die Biozid-Verordnung (EG) 528/2012

  • Seminar: Wir erläutern Ihnen, ob und welche Stoffe und Gemische in Ihrem Produktportfolio als Biozid gekennzeichnet werden müssen. Sie erfahren auch welche Maßnahmen sich daraus für Sie ergeben.
  • Termin: 4. November 2020 von 9.00 bis 17.00 Uhr

 

Weiterbildung vis-à-vis oder remote – wir können beides!

Unsere Akademie ist für Präsenzseminare geöffnet und erwartet Sie mit einem erprobten Hygienekonzept.

Damit Sie auch vom Homeoffice mit all den Informationen versorgt werden, die Sie brauchen, um sicher und effizient zu arbeiten, bieten wir Webinare und Online-Workshops an! Sie suchen nach einer spezifischen Schulung oder Unterweisung? Vieles lässt sich digital oder Inhouse darstellen. Sprechen Sie uns an!

Über unseren Akademie Newsletter halten wir Sie gern auf dem Laufenden.

Passen Sie auf sich auf und bleiben Sie gesund!

Compliance abonnieren

Keine Fachbeiträge mehr verpassen? Bleiben Sie fachlich auf dem neuesten Stand und lesen Sie in unserem Newsletter die aktuellen Meldungen aus unserem Blog!

Hier Anmelden zum Fachnewsletter

Die UMCO als Partner

Seit unserer Gründung 1982 bieten wir unseren Kunden als strategischer Partner Compliance-Lösungen für den weltweiten Vertrieb und den Umgang mit Chemikalien. Dabei ist unsere höchste Maxime, aus gesetzlichen Anforderungen individuelle und wirtschaftliche Lösungen in den jeweiligen Betrieben zu realisieren. 

Unser Portfolio umfasst die Bereiche:

Kontakt

Haben Sie Fragen zu unseren Dienstleistungen am Standort Köln oder in Hamburg? Sprechen Sie uns an.

+49 (0)40 / 555 546 300 vertrieb@umco.de Zum Kontaktformular

Abstrakt

REACH und der Green Deal – Wie entwickelt sich Chemikalienpolitik in der Zukunft?  (Gefahrstoffe, REACH, Umweltschutz)

10/20: Anfang September fand das Online-Event „Europäische Chemiewende – nachhaltig, wettbewerbsfähig, schadstofffrei“ mit hochrangigen Gästen statt. Der neue EU-Kommissar kündigte an, dass die EU-Kommission im Herbst eine Strategie zur nachhaltigen Chemikalienpolitik in der Zukunft veröffentlichen wird.

Skript: Listen
Skript: Artikel

Cookie-Einstellungen

Wir nutzen Cookies, um Ihnen die bestmögliche Nutzung unserer Webseite zu ermöglichen und unsere Kommunikation mit Ihnen zu verbessern. Wir berücksichtigen Ihre Auswahl und verwenden nur die Daten, für die Sie uns Ihr Einverständnis geben.

Notwendige Cookies

Diese Cookies helfen dabei, unsere Webseite nutzbar zu machen, indem sie Grundfunktionen wie Seitennavigation und Zugriffe auf sichere Bereiche ermöglichen. Unsere Webseite kann ohne diese Cookies nicht richtig funktionieren.

Statistik-Cookies

Diese Cookies helfen uns zu verstehen, wie Besucher mit unserer Webseite interagieren, indem Informationen anonym gesammelt werden. Mit diesen Informationen können wir unser Angebot laufend verbessern.

Marketing-Cookies

Diese Cookies werden verwendet, um Besuchern auf Webseiten zu folgen. Die Absicht ist, Anzeigen zu zeigen, die relevant und ansprechend für den einzelnen Benutzer und daher wertvoller für Publisher und werbetreibende Drittparteien sind.