Board of Appeal: Reduktion des Tonnagebandes während einer Dossierevaluation

REACH

Dr. Alexander Weißenberg, REACH, UMCO-Hamburg – veröffentlicht am 23. Dezember 2021

Am 9. November 2021 hat die Widerspruchkammer der ECHA eine Entscheidung veröffentlicht, die manches Unternehmen mit großem Interesse verfolgen dürfte. Eine Reduktion des Tonnagebandes ist im Prozess der Dossierevaluation demnach unter Umständen eine relevante neue Information und muss daher von der ECHA auch nach Zugang eines Entscheidungsentwurfes in ihre Entscheidung mit einbezogen werden.

Boeard of Appeal: Reduktion des Tonnagebandes während der Dossierevalution zulässig

ECHA Dossierevaluation in Kürze

Die ECHA hat nach Artikel 41 der REACH Verordnung den Auftrag, mindestens 20% aller Stoffdossiers einer Prüfung (Compliance Check) auf Einhaltung der Informationenanforderungen zu unterziehen. Bei Nichterfüllung der entsprechenden Anforderungen übermittelt die ECHA einen Entscheidungsentwurf (draft decision on a compliance check) mit den notwendigen Verbesserungen. Insbesondere werden hier regelmäßig weitere (Tier-)Studien nachgefordert. Betroffene Registranten haben die Möglichkeit den Entwurf zu kommentieren. Anschließend führt die ECHA den Prozess fort und fällt eine finale Entscheidung (final decision on a compliance check). Diese finale Entscheidung muss dann von allen im Anhang der finalen Entscheidung benannten Registranten umgesetzt werden.

Bislang sah man gemäß Art. 50 REACH-VO die Inaktivierung der Registrierung nach dem Zugang eines Entscheidungsentwurfes als einzige Möglichkeit der geforderten Studiennachforderung zu entgehen. Nach dem Zugang der finalen Entscheidung sollte man nur noch Einspruch vor der Widerspruchskammer oder eine Klage vor dem Gericht der Europäischen Union (EuG) erheben können.

Eine Reduktion des Tonnagebandes nach dem Zugang eines Entscheidungsentwurfes wurde bislang nicht akzeptiert.

Was ist die Widerspruchkammer der ECHA?

In dem hier beschriebenen Fall wurde eine Dossierevaluation (compliance check on a dossier evaluation) von der ECHA durchgeführt. Die Prüfung wurde im März 2019 initiiert und ein Entscheidungsentwurf im Juni 2019 den Registranten übermittelt. Der Entscheidungsentwurf sieht unter anderem Tierversuche zur Mutagenität und Langzeit-Fischtoxizität vor.

Betroffen von dieser Dossierevaluation sind zwei Registranten (die einzigen Registranten dieses Stoffes). Beide haben den betroffenen Stoff nach Anhang IX der REACH-VO im Tonnageband 100-1000 Tonnen pro Jahr (t/a) registriert. Weitere Registranten sind nicht vorhanden.

Wenige Tage nach Zugang des Entscheidungsentwurfes haben beide Registranten ihr Tonnageband auf 10-100 t/a reduziert.

Im Generellen sieht die ECHA eine Reduktion des Tonnagebandes nicht als einen relevanten Grund an, die betroffenen Registranten aus ihren Verpflichtungen laut des Entscheidungsentwurfes zu entlassen und haben dies den Registranten somit mitgeteilt.

Die Registranten haben daraufhin und innerhalb der relevanten Fristen die Entscheidung kommentiert und aufgeführt, warum sie der Meinung sind, dass eine Reduktion des Tonnagebandes in diesem Falle dennoch relevant ist.

Begründung der Registranten

Die Registranten haben die ECHA gebeten, die finale Entscheidung entsprechend des neuen Tonnagebandes anzupassen, sodass sie lediglich die Anforderungen im niedrigeren Tonnageband (laut Anhang VIII, 10-100 t/a) zu erfüllen haben. Dies begründeten sie insbesondere damit, dass

  • die Registrierung im höheren Tonnageband lediglich aufgrund von Geschäftserwartungen durchgeführt wurde.
  • das höhere Tonnageband zu keinem Zeitpunkt der Registrierung erreicht wurde.
  • die Registrierung für den Stoff von beiden Registranten vermutlich im nächsten Geschäftsjahr komplett eingestellt werden würde (cease of manufacture).

Weiterer Verlauf der Dossierevaluation

Wie zu erwarten war, hat die ECHA diese Begründung nicht akzeptiert und darauf verwiesen, dass eine Reduktion des Tonnagebandes nach dem Erhalt eines Entscheidungsentwurfes keinen Einfluss mehr auf die Entscheidungsprozess hat.

Da keine weiteren Kommentare vom Registranten eingegangen waren, wurde der Entscheidungsprozess fortgeführt und die finale Entscheidung im April 2020 mitgeteilt. Anschließend haben die Registranten innerhalb der dreimonatigen Frist ein Widerspruchsverfahren eröffnet.

Das Widerspruchsverfahren

Bevor das Widerspruchsverfahren offiziell eröffnet wurde, haben beide Parteien Stellung bezogen. Zusätzlich haben sich nicht direkt beteiligte Parteien, unter anderem die Tierschutzorganisation PETA, gemeldet und eine Stellungnahme zur Vermeidung von Tierversuchen eingebracht.

Nach schriftlichen und mündlichen Anhörungen haben die Antragsteller (die Registranten) weiterhin gefordert, dass die finale Entscheidung der ECHA hinsichtlich der Anforderungen für das höhere Tonnageband (100-1000 t/a) nach Anhang IX der REACH-VO annulliert und die Kosten für das Verfahren erstattet werden. Die ECHA hingegen forderte, den Widerspruch als unbegründet zurückzuweisen.

Die Entscheidung

Die Widerspruchskammer hat den Antragstellern des Verfahrens (den Registranten) in allen Punkten zugestimmt und die ECHA aufgefordert, die Entscheidung dahingehend zu ändern, dass keine Studien nach Anhang IX der REACH-VO (Tonnageband 100-1000 t/a) durchgeführt werden müssen.

Dies begründete die Widerspruchskammer insbesondere, aber nicht ausschließlich, damit, dass

  • eine Tonnagebandreduzierung substanziell neue Informationen darstellen, welche die ECHA nicht ignorieren darf.
  • die Fristsetzung, bis wann neuen Informationen nicht mehr anerkannt werden, von der ECHA willkürlich gesetzt ist.
  • es keinen Hinweis gibt, dass die Registranten die Tonnagebandreduzierung ausschließlich zu dem Zweck getätigt haben, den neuen Anforderungen laut ECHA Entscheidung zu entgehen.
  • stattdessen Informationen vorliegen, die anhand wirtschaftlicher und/oder industrieller Verhältnisse eine Tonnagebandreduzierung rechtfertigen.
  • Dossier- (und Stoff-) Evaluationen nicht dafür da sind, um retrospektiv Daten zu erbringen und somit Versäumnisse nachträglich einzufordern, sondern die aktuell gültigen Anforderungen zu erfüllen.
  • ein Versäumnis der Updatepflicht nach Art. 22(1)(c) nicht Gegenstand der Dossierevaluation ist.
  • Zusätzlich wurden im Rahmen der Dossierevaluation weitere Tests an Wirbeltieren nach Anhang IX der REACH Verordnung gefordert. Unter Beachtung der Tonnagebandreduktion als neue relevante Information sind diese zusätzlichen Tests unnötig und daher laut REACH-Verordnung zu vermeiden.

Auswirkungen der Entscheidung

Inwieweit diese Entscheidung eine generelle Auswirkung auf den Prozess der Dossier- und Substanzevaluation haben wird, ist noch unklar. Noch kann die ECHA vor dem EUGH Klage einreichen. Der Ausgang einer solchen Klage ist indes unklar.

Interessant ist jedoch, dass in speziellen Fällen, in denen der Registrant nachweisen kann, dass eine Tonnagebandreduktion nicht ausschließlich aus dem Grund durchgeführt wird, um den Anforderungen der Entscheidung zu entgehen, ein Widerspruch gegen die finale Entscheidung der ECHA unter Umständen statthaft ist. Die ECHA wird von der Widerspruchskammer daher angehalten, solche Informationen im Einzelfall zu prüfen und entsprechend zu bewerten.

Des Weiteren ist die Entscheidung der Widerspruchskammer dahingehend bemerkenswert, dass die Evaluation der ECHA gerade nicht dem Zweck diene, retrospektive Versäumnisse einzufordern, sondern lediglich die Informationen anzufordern, welche nach den aktuellen Datenlage zu erbringen sind.

Besonders ist in diesem Falle, dass es lediglich zwei Registranten gab und keiner das höhere Tonnageband je benötigte und daher auch die Tierversuche nach der neuen Datenlage unnötig erscheinen. Zudem haben beide Registranten die Herstellung/den Import in der Zwischenzeit eingestellt und die Registrierung inaktiviert.

Weitere Informationen

Mehr Details zum Fall können der Entscheidung der Widerspruchskammer entnommen werden. Diese ist zu finden über die Suche auf der Seite der ECHA Widerspruchskammer, Fall-Nr. A-006-2020 bzw. A-007-2020, oder direkt hier als PDF.

Empfehlung

Prüfen Sie Ihre Registrierungen und passen Sie Ihr Tonnageband rechtzeitig an. Diese Anpassung ist mit keinerlei Gebühren verbunden. So können Sie bereits im Vorhinein eine Beteilung an neuen Studien in nicht benötigten höheren Tonnagebändern durch einen Evaluationsprozess der ECHA vermeiden. Sollten Sie bereits von einem Entscheidungsentwurf betroffen sein, könnte es sich lohnen zu prüfen, ob der hier beschriebene Fall für Sie ebenfalls zutreffen könnte. Ggf. helfen Ihnen unsere Experten bei einer ersten Einschätzung.

Bitte beachten Sie, dass UMCO keine Rechtsberatung durchführen oder Rechtsbeistand stellen kann. Der hier aufgeführte Fall wurde nach bestem Wissen und Gewissen geschildert. Relevant sind jedoch ausschließlich die primären Informationen.

Haben Sie konkrete Fragen? Dann schreiben Sie uns gern eine E-Mail oder rufen Sie an. Eine Bitte hätten wir dabei: Da unsere Helpline täglich viele verschiedene Fragen klärt, wäre es prima, wenn Sie als Referenz den Titel des Blogartikels angeben würden. Herzlichen Dank. 

blog.helpline@umco.de +49 (0)40 / 555 546 333

 

Gern halten wir Sie auf dem Laufenden. Abonnieren Sie hierzu einfach unseren Fach-Newsletter und erhalten Sie so ein mal im Monat die akuellen Meldungen aus unserem Blog auf Ihren PC oder Handy. Der Fach-Newsletter ist kostenfrei und kann jederzeit wieder gekündigt werden.

Hier Anmelden zum Fachnewsletter

Unsere Dienstleistungen

Wir bieten Ihnen Beratung zum gesamten Spektrum der REACH- und Biozid-Verordnung an. Hierzu gehören insbesondere auch die Erstellung von Registrierungsdossiers, Datenlückenanalysen, Studienmonitoring, Prüfung analytischer Daten oder Ausnahmen von der Registrierung. Des Weiteren gehört zu unserem Portfolio unter anderem die Erstellung und Wartung von Sicherheitsdatenblättern und die Beratung zur Lagerung und Beförderung von Gefahrgütern an. Sprechen Sie uns an. Wir helfen Ihnen gern!

vertrieb@umco.de +49 (0)40 / 555 546 360

Passende Seminare

Weiterbildung vis-à-vis oder remote – wir können beides!

Unsere Akademie ist für Präsenzseminare geöffnet und erwartet Sie mit einem erprobten Hygienekonzept.

Damit Sie auch vom Homeoffice mit all den Informationen versorgt werden, die Sie brauchen, um sicher und effizient zu arbeiten, bieten wir Webinare und Online-Workshops an! Sie suchen nach einer spezifischen Schulung oder Unterweisung? Vieles lässt sich digital oder Inhouse darstellen. Sprechen Sie uns an!

Über unseren Akademie Newsletter halten wir Sie gern auf dem Laufenden.

Passen Sie auf sich auf und bleiben Sie gesund!

Die UMCO als Partner

Seit fast vier Jahrzehnten ist die UMCO GmbH als führendes Beratungsunternehmen für Chemical-Compliance-Lösungenetabliert. Wenn es um komplexe Anforderungen im Umgang mit chemischen Produkten und deren weltweite Vertriebsfähigkeit geht, sind unsere 80 Mitarbeitenden an den Standorten Hamburg und Köln genau die richtigen Ansprechpartner!

Ob Chemie, Pharma, Logistik oder verarbeitende Industrie – unsere rund 1.000 Kunden profitieren von unseren globalen
Branchenkenntnissen, unseren erfahrenen und hochqualifizierten Mitarbeitern und nicht zuletzt von unserem hohen Anspruch an uns selbst: bestmöglicher Service, schnell und zuverlässig, bei hervorragender Qualität. 

Unser Portfolio umfasst die Bereiche:

 

Die dauerhafte Aufrechterhaltung der Rechtskonformität in den Betrieben unserer Kunden steht im Fokus all unserer Dienstleistungen. Dabei ist unsere höchste Maxime, aus gesetzlichen Anforderungen individuelle und wirtschaftliche Lösungen in den jeweiligen Betrieben zu realisieren. Dass wir dabei tief in betriebliche Prozesse involviert sind, spricht für die Qualität, die wir liefern, und zeugt vom Vertrauen unserer Kunden. 

Lernen auch Sie uns kennen und vereinbaren Sie einen virtuellen Kennenlerntermin. Wir sind nur einen Klick weit von Ihnen entfernt. 

vertrieb@umco.de +49 (0)40 / 555 546 360 Zum Kontaktformular

Abstrakt

Board of Appeal: Reduktion des Tonnagebandes während einer Dossierevaluation (REACH, Compliance)

12/21: Die Widerspruchkammer der ECHA hat in einem speziellen Fall zugunsten der Registranten entschieden. Diese haben nach dem Erhalt einer Draft Decision das Tonnageband reduziert und konnten damit der Erbringung der geforderten Studien im höheren Tonnageband entgehen.

Skript: Listen
Skript: Artikel

Cookie-Einstellungen

Wir nutzen Cookies, um Ihnen die bestmögliche Nutzung unserer Webseite zu ermöglichen und unsere Kommunikation mit Ihnen zu verbessern. Wir berücksichtigen Ihre Auswahl und verwenden nur die Daten, für die Sie uns Ihr Einverständnis geben.

Diese Cookies helfen dabei, unsere Webseite nutzbar zu machen, indem sie Grundfunktionen wie Seitennavigation und Zugriffe auf sichere Bereiche ermöglichen. Unsere Webseite kann ohne diese Cookies nicht richtig funktionieren.

Diese Cookies helfen uns zu verstehen, wie Besucher mit unserer Webseite interagieren, indem Informationen anonym gesammelt werden. Mit diesen Informationen können wir unser Angebot laufend verbessern.

Diese Cookies werden verwendet, um Besuchern auf Webseiten zu folgen. Die Absicht ist, Anzeigen zu zeigen, die relevant und ansprechend für den einzelnen Benutzer und daher wertvoller für Publisher und werbetreibende Drittparteien sind.