Verbesserte Gefahrenkommunikation in südkoreanischen Sicherheitsdatenblättern

Mittlerer Abstand

Hubert Oldenburg Gefahrstoffe

Veröffentlicht am 09.03.2018

Mittlerer Abstand

Am 9. Februar 2018 schlug das Koreanische Ministerium für Arbeit (MOEL) eine umfassende Reform des Arbeitsschutzgesetzes (ISHA) vor. Dies wären die ersten größeren Änderungen der ISHA seit 1990. Im Mittelpunkt steht vor allem ein neuer Review-Prozess für die Offenlegung der Informationen im Sicherheitsdatenblatt um Arbeitnehmer besser zu schützen.

Die Änderungen betreffen insbesondere schädliche oder gefährliche Stoffe, die eine tödliche Gefahr für die Sicherheit und Gesundheit der Arbeitnehmer darstellen. Hersteller oder Importeure solcher Stoffe sind verpflichtet, ein Sicherheitsdatenblatt zu erstellen und beim Arbeitsministerium (MOEL) einzureichen. Um die Zusammensetzung oder die Identität chemischer Substanzen aufgrund von Geschäftsgeheimnissen oder geschützten Informationen nicht offenzulegen zu müssen, ist nun eine Genehmigung des MOEL erforderlich.

Die wichtigsten Änderungen lauten wie folgt:

  • Die zuständige Stelle für die Erstellung und Bereitstellung des SDB wechselt vom Lieferanten oder Anbieter zum Hersteller oder Importeur.
  • Die Stoffe, die im SDB genannt werden müssen, wären auf die gefährlichen chemischen Substanzen beschränkt, die im Gesetz Südkoreas geregelt sind. Nach der derzeitigen Regelung sollten alle chemischen Informationen mit Ausnahme von Betriebsgeheimnissen oder geschützten Substanzen offengelegt werden. • Eine Person, die chemische Substanzen herstellt oder importiert, muss das SDB beim MOEL einreichen.
  • Die Informationen zur Zusammensetzung von Substanzen, die nicht im SDB aufgeführt sind, da sie nicht als gefährlich eingestuft sind, müssen zusätzlich beim MOEL eingereicht werden.
  • Um die Zusammensetzung gefährlicher Stoffe nicht offenlegen zu müssen, ist zuvor eine Genehmigung des MOEL einzuholen. Das Ministerium überprüft den Antrag und das Ergebnis wird dem Antragsteller mitgeteilt. Nach der Genehmigung sollten aber ein alternativer Name und ein Ersatzinhalt aufgelistet werden, um auf mögliche Risiken hinzuweisen. Sobald die Anwendung genehmigt wurde, ist sie für 3 Jahre gültig und kann auf Anfrage verlängert werden.
  • Hersteller aus Übersee können einen Alleinvertreter mit Sitz in Korea ernennen, der die Einreichung des SDB und des Antrags auf Verwendung alternativer chemischer Informationen übernimmt. Er ist verpflichtet, seine Ernennung oder seinen Rücktritt beim MOEL zu melden.
  • Strafen und Geldbußen werden strenger angewendet.


Die öffentliche Anhörung ist bis zum 21. März 2018 möglich. Kommentare zu den vorgeschlagenen Änderungen können auf der Website http://opinion.lawmaking.go.kr/gcom/ogLmPp/43353 oder per E-Mail an alliswell@korea.kr eingereicht werden.

Grosser Abstand

Weitere Informationen

Zuletzt bearbeitet am 09.03.2018

Verbesserte Gefahrenkommunikation in südkoreanischen Sicherheitsdatenblättern (Gefahrstoffe, International)

Am 9. Februar 2018 schlug das Koreanische Ministerium für Arbeit (MOEL) eine umfassende Reform des Arbeitsschutzgesetzes (ISHA) vor. Dies wären die ersten größeren Änderungen der ISHA seit 1990. Im Mittelpunkt steht vor allem ein neuer Review-Prozess für die Offenlegung der Informationen im Sicherheitsdatenblatt um Arbeitnehmer besser zu schützen. 

Skript: Listen