REACH

Mikroplastik – REACH-Beschränkung veröffentlicht

Die Europäische Kommission versucht mit der Verordnung (EU) 2023/2055, die Verschmutzung der Umwelt durch Kunststoffe schrittweise zu reduzieren. Bisher gab es verschiedene Ansatzpunkte wie z. B. das Verbot von Einwegkunststoffprodukten, um dieses Ziel zu erreichen. Nun geht die Kommission einen Schritt weiter und beschränkt die Verwendung von Mikroplastik, welches absichtlich genutzt bzw. Produkten hinzugefügt wird.

6 Min.

11.10.2023

Was ist Mikroplastik?

Mikroplastik“ sind laut der ECHA (Europäische Chemikalienagentur) feste Kunststoffpartikel, die in der Regel kleiner als 5 mm sind und aus Gemischen von Polymeren und deren Additiven bestehen. Unterschieden werden hierbei beabsichtigt zugefügte und unbeabsichtigt freigesetzte Partikel. Beispielsweise wird der Abrieb von Kunstfasern oder Autoreifen als unbeabsichtigt bezeichnet, während die Zugabe von Partikeln zu Kosmetika, Reinigungsmitteln und Spielzeugen absichtlich erfolgt.

Warum wird Mikroplastik beschränkt?

Das Problem der Kunststoffpartikel ist, dass sie meistens nicht biologisch abbaubar sind. Bisher konnten die Partikel in allen Arten von Oberflächengewässern nachgewiesen werden. Einmal in die Umwelt gelangt, können sie von Tieren wie Fischen, Vögeln und anderen Lebewesen für Nahrung gehalten und aufgenommen werden. Jedes Jahr gelangen so mehrere Tonnen Mikroplastik in unsere Nahrungskette.

Laborstudien mit Mikroplastik konnten auch bereits negative (öko)toxikologische und physikalische Effekte auf lebende Organismen belegen.

Schätzungen gehen davon aus, dass jedes Jahr ca. 42.000 Tonnen Mikroplastik durch Produkte, die Mikroplastik enthalten, in die Umwelt gelangen. Als größte Eintragsquelle wird das Granulat von künstlichem Sportrasen angesehen (ca. 16.000 Tonnen).

Der Eintrag durch unbeabsichtigt gebildetes Mikroplastik ist allerdings mit Schätzungen um etwa 176.000 Tonnen pro Jahr deutlich höher. Wie die Behörde dagegen vorgehen wird, bleibt abzuwarten.

Bin ich von der Beschränkung betroffen und wenn ja, wann?

Die Beschränkung von Mikroplastik ist nach verschiedenen Branchen bzw. Verwendungen gegliedert und nennt für die Bereiche unterschiedliche Fristen (17.10.2023-2035). Das heißt, hier hilft ein Blick in den Beschränkungstext, ob Ihre Branche und/oder Verwendung genannt ist und ab wann die Beschränkung umgesetzt werden muss. Der Beschränkungstext ist sehr umfangreich und mit vielen Ausnahmen und Fristen versehen, weshalb von einer Auflistung der Betroffenheiten in diesem Blog-Artikel verzichtet wird. Bitte kontaktieren Sie uns, wenn Sie Fragen zu Ihren Produkten haben und wir werden prüfen, inwieweit wir Sie unterstützen können.

Besonderheiten

Der Eintrag 78 des Anhang XVII der REACH-VO betrifft auch andere Rechtsbereiche, die teilweise von der REACH-VO ausgenommen sind oder es noch ergänzende Verordnungen und Richtlinien gibt, die die Verwendung reglementieren. Betroffen sind zum Beispiel Kosmetik, Detergenzien, Medizinprodukte, Düngeprodukte und Pflanzenschutzmittel.

Daher lohnt sich der Blick in den Eintrag 78 auch für Personen, die sonst keine Berührungspunkte mit REACH haben, um die Betroffenheit zu prüfen. Und auch wenn Ihr Unternehmen von einer Ausnahme profitiert, können Informations- und Deklarationspflichten bestehen.

Empfehlung

Überprüfen Sie Ihr Produktportfolio auf absichtlich zugefügtes Mikroplastik und beachten Sie die geltenden (Übergangs-)Fristen für die Herstellung, die Einfuhr und den Verkauf Ihrer Produkte. Sollten Ihre Produkte von der Beschränkung betroffen sein, prüfen Sie, ob es geeignete mikroplastikfreie Alternativen gibt. Die entsprechenden Verbände stellen ebenfalls Informationen und Handlungsempfehlungen bereit.

Unsere Dienstleistung

Wenn Ihnen unklar ist, ob Sie von der Beschränkung betroffen sind, können wir Ihnen helfen Ihre Betroffenheit zu ermitteln. Wir unterstützen Sie bei Fragen zur Interpretation des Gesetzestextes und prüfen, ob Sie von Ausnahmeregelungen oder längeren Übergangsfristen profitieren können. Brauchen Sie Statements zu Mikroplastik für Ihre Kunden? Wir unterstützen Sie gern bei der Erstellung dieser.

Haben Sie konkrete Fragen? Dann schreiben Sie uns gern eine E-Mail oder rufen Sie an. 

Fach-Blog abonnieren

Gern halten wir Sie auf dem Laufenden. Abonnieren Sie hierzu einfach unseren Fach-Newsletter und erhalten Sie monatlich die wesentlichen News aus unserem Blog zu den Bereichen Gefahrstoffe, REACH, Biozide, Umweltschutz, Arbeitsschutz, Compliance, Gefahrgut und Internationales zusammengefasst. 

Möchten Sie zusätzlich keine Fachseminare mehr verpassen? Dann empfehlen wir Ihnen zusätzlich unseren Akademie Newsletter. Beide Newsletter sind kostenfrei, können einzeln abonniert und zu jeder Zeit gekündigt werden.

Passende Seminare

Kostenfreies Webinar: REACH Grundlagen – Bin ich betroffen?

  • Webinar: In diesem Webinar erhalten Sie eine kompakte Einführung in die REACH-Verordnung mit all ihren wichtigen Akteuren und Definitionen. Wir beleuchten neben der Registrierung von Chemikalien auch kurz die Themen Zulassung und Beschränkung. Melden Sie sich am besten gleich jetzt an!
  • weitere Termine und Seminare: akademie.umco.de

 

Kostenfreies Webinar: REACH-Dossier-Updates − Welchen Einfluss haben die neuen Update-Fristen und wie bleiben meine Registrierungen rechtskonform?

  • Webinar: In diesem Webinar erfahren Sie, was unter "ein Registrierungs-Dossier aktuell (up-to-date) halten" zu verstehen ist und wie Sie dies erreichen können. Neben verschiedenen Dossier-Inhalten und rechtlichen Aspekten, gehen wir auf die neu eingeführten Update-Fristen ein und erläutern, was dies für das Dossier bedeutet. Der Schwerpunkt liegt auf Co-Registrierungs-Dossiers und der Kommunikation mit Behörden und federführenden Registranten.
  • weitere Termine und Seminare: akademie.umco.de

 

Die UMCO als Partner

Wenn es um Chemicals Compliance Consulting geht, ist die UMCO GmbH Ihr erfahrenes Beratungsunternehmen und der starke Partner an Ihrer Seite. Die komplexen Anforderungen im Umgang mit chemischen Produkten und deren internationale Vertriebsfähigkeit, sind das tägliche Tätigkeitsfeld unseres Teams. Ob Chemie, Pharma, Logistik oder verarbeitende Industrie – Sie profitieren von den globalen Branchenkenntnissen, den praxiserfahrenen Mitarbeitenden und nicht zuletzt von unserem Anspruch: bestmöglicher Service, schnell und zuverlässig, bei hervorragender Qualität. 

Unser Portfolio umfasst die Bereiche:

 

Lernen auch Sie uns kennen und vereinbaren Sie einen virtuellen Kennenlerntermin. 

Das könnte Sie auch interessieren:

Nach oben
Katharina Duve

Sprechen Sie uns an!

Katharina Duve

Sie haben Fragen zu unserem Unternehmen? Rufen Sie mich gern an!

Telefon: +49 40 555 546 300
E-Mail: umco@umco.de