PFAS Einschränkungen – die Welle kommt

Daniel Rankin, Gefahrstoffmanagement, UMCO-Hamburg – veröffentlicht am 10. August 2021

Vielleicht sagt der Begriff „PFAS“ nur einem Chemiker etwas, aber bei „PTFE“ werden Ingenieure wach und bei Teflon™ oder Gore-Tex™ der Laie auch. Die Aufmerksamkeit ist gerechtfertigt, denn alle diese Chemikalien fallen unter den Gruppeneintrag von PFAS, oder „Per- und polyfluorierte Alkylsubstanzen“, welche unter Beobachtung stehen. Chemikalien aus dieser Gruppe sind aufgrund ihrer Eigenschaften seit Jahrzehnten in der Industrie sehr beliebt, da sie als chemisch und thermisch sehr stabil gelten und flexibel eingesetzt werden können, weshalb sie in vielen Bereichen zu sehen sind: bspw. als Gleitmittel in Skiwachs, Schmutzabweiser auf Textilien, Antihaftbeschichtung auf Kochwaren, Beschichtung in Chemiereaktoren, Stabilisator in Feuerwehrschaum und noch vieles mehr.

PFAS finden sich bspw. in schmutzabweisenden Textilien, Antihaftbeschichtungen in Kochwaren etc.

EU

Gewisse Einschränkungen sind in der EU bereits in Kraft, da zwei Untergruppen (Perfluoroctansulfonsäure [PFOS] & Perfluoroctansäure [PFOA]) in EU 2019/1021 (POP Verordnung) gelistet sind und einige andere Stoffe als SVHCs gemäß REACH deklariert wurden.

Weitere Maßnahmen sind gerade in Vorbereitung und werden wahrscheinlich in Rahmen von POP ( > Perfluorhexansulfonsäure [PFHxS]) oder REACH ( > perfluorierte Carbonsäuren [C9-14 PFCAs], Undecafluorhexansäure [PFHxA]) in den nächsten ein bis zwei Jahren eingeschränkt werden.

Nun kommt aber dazu, dass fünf EU-Länder am 15. Juli (1) ein Einschränkungsdossier für die gesamte PFAS Gruppe bei der ECHA eingereicht haben. (Am 3. August (2) veröffentlichte die BAuA eine Informationsaufruf zu PFAS.) Hier werden PFAS definiert als alle Stoffe, die mindestens eine perfluorierte Methylgruppe (-CF3) oder perfluorierte Methylengruppe (-CF2-) enthalten. Es ist daher ist zu erwarten, dass eine Einschränkung ab 2025 in Kraft treten wird.

USA

Auch in den USA sind einige Einschränkungen vorhanden: In über 20 Staaten gibt es Trinkwassergrenzwerte für verschiedene PFAS-Stoffe (meist PFOS/PFOA), mit weiteren in Vorbereitung – auch auf föderaler Ebene. Und es wird noch viel mehr kommen: Am 15. Juli 2021 hat Maine – aufgrund von hohen PFAS-Konzentrationen in Kuhmilch – über 9,000 PFAS-Stoffe bis 2030 verboten und ist damit nur der erste Staat.

Auf föderaler Ebene hat die US-Behörde EPA beispielsweise im Juli 2020 eine Vorschrift veröffentlicht, wonach die Verwendung von langkettigen Perfluoralkylcarboxylate als Beschichtung auf Erzeugnissen und Perfluoralkylsulfonate in Teppichen erst genehmigt werden muss. Die EPA hat außerdem neulich erklärt, dass sie keine Ausnahmen mehr für kleinere Mengen von PFAS erteilen wird – es wird schwierig sein, eine Zulassung für neue PFAS-Stoffe zu erhalten.

Nun kommt es aber noch dicker: Am 28. Juni (3) wurde eine „Proposed Rule“ zu PFAS veröffentlicht, wonach alle Hersteller und Importeure von PFAS und PFAS-haltigen Produkten, Informationen aus den letzten zehn Jahren zu 22 Kategorien (u.a. Formeln, Mengen, Verwendungen, mögliche Nebenprodukte und Entsorgung) vorlegen müssen. Es gibt keine Ausnahmeregelungen für Mindestmengen, Verunreinigungen, Erzeugnisse oder Kleinunternehmen. Stellen Sie sich also auf eine Flut von Anfragen aus der Lieferkette ein!

Die EPA Definition von PFAS ist folgende: “per- und polyfluorierte Stoffe, die strukturell die Einheit R-(CF2)-C(F)(R′)R″ enthalten. Sowohl die CF2- als auch die CF-Einheiten sind gesättigte Kohlenstoffe, und keine der R-Gruppen (R, R′ oder R″) kann Wasserstoff sein.“ Die EPA wird die gesammelten Informationen auswerten und für künftige PFAS-Einschränkungen verwenden.

Asien

Die Verwendung von PFAS ist in Asien ebenso weit verbreitet wie in den EU und USA. Mehrere asiatische Länder haben das Stockholmer Übereinkommen ratifiziert und daher PFOS eingeschränkt, teilweise PFOA auch. Jedoch werden andere PFAS-Stoffe in der Gesetzgebung kaum erwähnt, obwohl auch hier PFAS zunehmend mehr Aufmerksamkeit erhalten, insbesondere in China und Japan. Angesichts der bevorstehenden Einschränkungen in der EU und den USA ist zu erwarten, dass die asiatischen Länder folgen werden, da die Umweltverschmutzung und Bioakkumulation bei Menschen in mehreren asiatischen Ländern bereits in Studien vorgekommen sind.

Weiterführende Links

Empfehlung

Wer mit PFAS-Stoffen in seinen Produkten zu tun hat, sollte sich möglichst nach Ersatzstoffen umsehen oder zumindest belastbare Daten für einen Zulassungsantrag vorbereiten. Wenn Sie in Bereichen tätig sind, in denen PFAS vorkommen können (wie z.B. Lebensmittelverpackungen, Textilien oder Oberflächenbeschichtungen), sollten Sie sich mit Ihren Lieferanten in Verbindung setzen, um herauszufinden, ob Sie betroffen sind.

Je mehr Informationen Sie haben, desto besser können Sie sich vorbereiten bzw. positionieren!

Haben Sie konkrete Fragen? Dann schreiben Sie uns gern eine E-Mail oder rufen Sie an. Eine Bitte hätten wir dabei: Da unsere Helpline täglich viele verschiedene Fragen klärt, wäre es prima, wenn Sie als Referenz den Titel des Blogartikels angeben würden. Herzlichen Dank. 

blog.helpline@umco.de +49 (0)40 / 555 546 333

 

Gern halten wir Sie auf dem Laufenden. Abonnieren Sie hierzu einfach unseren Fach-Newsletter und erhalten Sie so ein mal im Monat die akuellen Meldungen aus unserem Blog auf Ihren PC oder Handy. Der Fach-Newsletter ist kostenfrei und kann jederzeit wieder gekündigt werden.

Hier Anmelden zum Fachnewsletter

Unsere Dienstleistungen

UMCO kann Sie auf vielfältige Weise bei Ihren Geschäftstätigkeiten auf dem amerikanischen Markt unterstützen. Wir erstellen Sicherheitsdatenblätter und Etiketten für die USA und bieten einen Monitoring Service für gesetzliche Änderungen in den USA an, welche Ihre Produkte betreffen. Über unsere Kooperationspartner bieten wir Notrufnummern für die USA, sowie fachliche Beratung und weitere Dienstleistungen für die USA, Kanada und Mexiko an. Melden Sie sich gern via E-Mail oder telefonisch!

vertrieb@umco.de +49 (0)40 / 555 546 360

Passende Seminare

Weiterbildung vis-à-vis oder remote – wir können beides!

Unsere Akademie ist für Präsenzseminare geöffnet und erwartet Sie mit einem erprobten Hygienekonzept.

Damit Sie auch vom Homeoffice mit all den Informationen versorgt werden, die Sie brauchen, um sicher und effizient zu arbeiten, bieten wir Webinare und Online-Workshops an! Sie suchen nach einer spezifischen Schulung oder Unterweisung? Vieles lässt sich digital oder Inhouse darstellen. Sprechen Sie uns an!

Über unseren Akademie Newsletter halten wir Sie gern auf dem Laufenden.

Passen Sie auf sich auf und bleiben Sie gesund!

Die UMCO als Partner

Seit fast vier Jahrzehnten ist die UMCO GmbH als führendes Beratungsunternehmen für Chemical-Compliance-Lösungenetabliert. Wenn es um komplexe Anforderungen im Umgang mit chemischen Produkten und deren weltweite Vertriebsfähigkeit geht, sind unsere 80 Mitarbeitenden an den Standorten Hamburg und Köln genau die richtigen Ansprechpartner!

Ob Chemie, Pharma, Logistik oder verarbeitende Industrie – unsere rund 1.000 Kunden profitieren von unseren globalen
Branchenkenntnissen, unseren erfahrenen und hochqualifizierten Mitarbeitern und nicht zuletzt von unserem hohen Anspruch an uns selbst: bestmöglicher Service, schnell und zuverlässig, bei hervorragender Qualität. 

Unser Portfolio umfasst die Bereiche:

 

Die dauerhafte Aufrechterhaltung der Rechtskonformität in den Betrieben unserer Kunden steht im Fokus all unserer Dienstleistungen. Dabei ist unsere höchste Maxime, aus gesetzlichen Anforderungen individuelle und wirtschaftliche Lösungen in den jeweiligen Betrieben zu realisieren. Dass wir dabei tief in betriebliche Prozesse involviert sind, spricht für die Qualität, die wir liefern, und zeugt vom Vertrauen unserer Kunden. 

Lernen auch Sie uns kennen und vereinbaren Sie einen virtuellen Kennenlerntermin. Wir sind nur einen Klick weit von Ihnen entfernt. 

vertrieb@umco.de +49 (0)40 / 555 546 360 Zum Kontaktformular

Abstrakt

PFAS Einschränkungen – die Welle kommt (Gefahrstoffe, Compliance)

08/21: PFAS (Per- und polyfluorierte Alkylsubstanzen – die "forever Chemikalien") sind eine Chemikaliengruppe, die in der Industrie äußerst nützlich sind, aber aufgrund ihrer Persistenz, Bioakkumulation und Gesundheitsrisiken zunehmend auf dem Prüfstand stehen. Hier ein Überblick über einige der anstehenden Einschränkungen.

Skript: Listen
Skript: Artikel

Cookie-Einstellungen

Wir nutzen Cookies, um Ihnen die bestmögliche Nutzung unserer Webseite zu ermöglichen und unsere Kommunikation mit Ihnen zu verbessern. Wir berücksichtigen Ihre Auswahl und verwenden nur die Daten, für die Sie uns Ihr Einverständnis geben.

Diese Cookies helfen dabei, unsere Webseite nutzbar zu machen, indem sie Grundfunktionen wie Seitennavigation und Zugriffe auf sichere Bereiche ermöglichen. Unsere Webseite kann ohne diese Cookies nicht richtig funktionieren.

Diese Cookies helfen uns zu verstehen, wie Besucher mit unserer Webseite interagieren, indem Informationen anonym gesammelt werden. Mit diesen Informationen können wir unser Angebot laufend verbessern.

Diese Cookies werden verwendet, um Besuchern auf Webseiten zu folgen. Die Absicht ist, Anzeigen zu zeigen, die relevant und ansprechend für den einzelnen Benutzer und daher wertvoller für Publisher und werbetreibende Drittparteien sind.