REACH in Erzeugnissen – Pflichten der Produzenten

Peter Duschek, Safety-Health-Environment-Management, UMCO-Hamburg – veröffentlicht am 5. Februar 2021

Das Umweltbundesamt (UBA) in Dessau-Roßlau arbeitet sehr intensiv an einer praktikablen und intensiven Weiternutzung der Ergebnisse aus den REACH-Vorgaben für Produkte. Die jetzt veröffentlichte Studie analysiert die verfügbaren rechtlichen Instrumente, insbesondere die Melde- und Kommunikationspflichten in der Lieferkette.

Artikel 33 Absatz 1 REACH-Verordnung

Informationsfluss

Letztlich geht es um die Frage, wie Empfänger und Nutzer von Erzeugnissen über dort eingebundene Chemikalien, in diesem Fall in erster Linie die SVHC-Stoffe, informiert werden können. Diese Information muss über die gesamte Lieferkette sichergestellt sein. Je geringer die Fertigungstiefe des einzelnen Produktes, desto weniger eigene Informationen über die verbauten Erzeugnisse stehen dem Produzenten zur Verfügung. Damit steigen die Anforderungen an das Lieferantenmanagement.

Beispiel

Um ein Beispiel zu nennen: Der „Schraubenlieferant“ (kleinteiliges Werkstück) hat den „Pumpenhersteller“ (Baugruppe aus einzelnen Erzeugnissen) über die in der Produktion verwendete SVHC-Stoffe zu informieren, Art. 33 Abs. 1 REACH Verordnung. Der Pumpenhersteller muss wiederum den Maschinenproduzenten (aus Erzeugnissen zusammengesetztes Produkt) über den SVHC-Gehalt seines Erzeugnisses informieren. Das muss eindeutig nachvollziehbar und nachverfolgbar sein, mithin braucht der Hersteller von allen Lieferanten der einzelnen Erzeugnisse entsprechende Bestätigungen. Das Endprodukt, z.B. ein Motor oder ein Fahrzeug, kann schnell bis zu 1001 verschiedene Bauteile beinhalten. Der Hersteller des Fahrzeuges muss diese Information zur Verfügung haben, jeder Baugruppe zuordnen können und auch rückwirkend abrufen können.

Nachbesserungsbedarf

Eine Analyse der Erzeugnisse wird dann nötig, wenn der Lieferant des Bauteiles keine zufriedenstellende Auskunft über möglicherweise vorhandene SVHC-Stoffe gibt oder trotz Negativbestätigung der Verdacht auf das Vorhandensein von SVHC-Stoffen besteht.

Im Hinblick auf diese umfassende Problematik kommt der UBA Bericht unter anderem zu der Erkenntnis, dass die bestehenden rechtlichen Rahmenbedingungen nicht ausreichend sind und es klarstellender Maßnahmen bedarf. Damit ist klar: die Erzeugnisse geraten nach den Stoffen und Gemischen zunehmend ins Blickfeld.

Empfehlung

Mit dem Ablauf der letzten Registrierungsfrist im Mai 2018 endet REACH nicht. Im Gegenteil: Jetzt beginnt die eigentliche Arbeit und der grundlegende Nutzen des REACH-Prozesses. Nach den Chemikalienherstellern und Händlern müssen nun auch die Produzenten von Erzeugnissen sich intensiver mit dem Regelungsregime des Chemikalienrechtes auseinandersetzen. Die Aufgaben sind nicht zu unterschätzen.

Haben Sie konkrete Fragen? Dann schreiben Sie uns gern eine E-Mail oder rufen Sie an. Eine Bitte hätten wir dabei: Da unsere Helpline täglich viele verschiedene Fragen klärt, wäre es prima, wenn Sie als Referenz den Titel des Blogartikels angeben würden. Herzlichen Dank. 

blog.helpline@umco.de +49 (0)40 / 555 546 333

 

Gern halten wir Sie auf dem Laufenden. Abonnieren Sie hierzu einfach unseren Fach-Newsletter und erhalten Sie so ein mal im Monat die akuellen Meldungen aus unserem Blog auf Ihren PC oder Handy. Der Fach-Newsletter ist kostenfrei und kann jederzeit wieder gekündigt werden.

Hier Anmelden zum Fachnewsletter

Unsere Dienstleistungen

UMCO ist der Experte für die stoffbezogenen chemikalienrechtlichen Anforderungen entlang der gesamten Lieferkette und damit auch für die Umsetzung bei der Herstellung von Erzeugnissen. Sprechen Sie uns zum Thema Material/Product Compliance an. Melden Sie sich einfach per E-Mail oder Telefon!

vertrieb@umco.de +49 (0)40 / 555 546 360

Passende Seminare

Weiterbildung vis-à-vis oder remote – wir können beides!

Unsere Akademie ist für Präsenzseminare geöffnet und erwartet Sie mit einem erprobten Hygienekonzept.

Damit Sie auch vom Homeoffice mit all den Informationen versorgt werden, die Sie brauchen, um sicher und effizient zu arbeiten, bieten wir Webinare und Online-Workshops an! Sie suchen nach einer spezifischen Schulung oder Unterweisung? Vieles lässt sich digital oder Inhouse darstellen. Sprechen Sie uns an!

Über unseren Akademie Newsletter halten wir Sie gern auf dem Laufenden.

Passen Sie auf sich auf und bleiben Sie gesund!

Die UMCO als Partner

Seit fast vier Jahrzehnten ist die UMCO GmbH als führendes Beratungsunternehmen für Chemical-Compliance-Lösungenetabliert. Wenn es um komplexe Anforderungen im Umgang mit chemischen Produkten und deren weltweite Vertriebsfähigkeit geht, sind unsere 80 Mitarbeitenden an den Standorten Hamburg und Köln genau die richtigen Ansprechpartner!

Ob Chemie, Pharma, Logistik oder verarbeitende Industrie – unsere rund 1.000 Kunden profitieren von unseren globalen
Branchenkenntnissen, unseren erfahrenen und hochqualifizierten Mitarbeitern und nicht zuletzt von unserem hohen Anspruch an uns selbst: bestmöglicher Service, schnell und zuverlässig, bei hervorragender Qualität. 

Unser Portfolio umfasst die Bereiche:

 

Die dauerhafte Aufrechterhaltung der Rechtskonformität in den Betrieben unserer Kunden steht im Fokus all unserer Dienstleistungen. Dabei ist unsere höchste Maxime, aus gesetzlichen Anforderungen individuelle und wirtschaftliche Lösungen in den jeweiligen Betrieben zu realisieren. Dass wir dabei tief in betriebliche Prozesse involviert sind, spricht für die Qualität, die wir liefern, und zeugt vom Vertrauen unserer Kunden. 

Lernen auch Sie uns kennen und vereinbaren Sie einen virtuellen Kennenlerntermin. Wir sind nur einen Klick weit von Ihnen entfernt. 

vertrieb@umco.de +49 (0)40 / 555 546 360 Zum Kontaktformular

Abstrakt

REACH in Erzeugnissen – Pflichten der Produzenten (REACH, Compliance)

02/21: Im Oktober 2020 ist der Abschlussbericht über die REACH-Melde- und Kommunikationspflichten „Advancing REACH - REACH and sustainable chemistry“ UBA Texte 147/2020 veröffentlicht worden. Auftraggeber war das Umweltbundesamt. In der Studie werden die bestehenden Anforderungen an Erzeugnisse mit REACH-relevanten Stoffen untersucht. Damit rückt das Thema der sogenannten Material- oder Product-Compliance immer mehr in das Blickfeld.

Skript: Listen
Skript: Artikel

Cookie-Einstellungen

Wir nutzen Cookies, um Ihnen die bestmögliche Nutzung unserer Webseite zu ermöglichen und unsere Kommunikation mit Ihnen zu verbessern. Wir berücksichtigen Ihre Auswahl und verwenden nur die Daten, für die Sie uns Ihr Einverständnis geben.

Diese Cookies helfen dabei, unsere Webseite nutzbar zu machen, indem sie Grundfunktionen wie Seitennavigation und Zugriffe auf sichere Bereiche ermöglichen. Unsere Webseite kann ohne diese Cookies nicht richtig funktionieren.

Diese Cookies helfen uns zu verstehen, wie Besucher mit unserer Webseite interagieren, indem Informationen anonym gesammelt werden. Mit diesen Informationen können wir unser Angebot laufend verbessern.

Diese Cookies werden verwendet, um Besuchern auf Webseiten zu folgen. Die Absicht ist, Anzeigen zu zeigen, die relevant und ansprechend für den einzelnen Benutzer und daher wertvoller für Publisher und werbetreibende Drittparteien sind.