Übergangsfrist für bestimmte umweltgefährdende Farben für den Transport

Ulf Inzelmann, Geschäftsführung, UMCO-Hamburg – veröffentlicht am 19. November 2021

Die 15. ATP zur CLP-Verordnung zur Anpassung an den technischen Fortschritt stuft Zubereitungen mit 0,025 % oder mehr verschiedener Konservierungsstoffe ab dem 1. März 2022 als "umweltgefährdend" ein.

Die Anpassung der 15. ATP macht aus einigen Farben plötzlich Gefahrgut

Welche Stoffe sind betroffen?

Von der Einstufung sind folgende Konservierungsstoffe – und Gemische, die diese Stoffe enthalten! – betroffen:

  • 4,5-Dichlor-2- octyl-2H-isothiazol-3-on (DCOIT),
  • Octhilinon (OIT) und
  • Zinkpyrithion (ZnPT)

Wie betrifft das das Gefahrgutrecht?

Als Konsequenz aus dieser Grenzwertverschärfung werden eine Vielzahl von wasserbasierenden Farben zu diesem Zeitpunkt (01.03.2022) gleichzeitig Gefahrgut der Klasse 9, UN 3082, Verpackungsgruppe III. Wasserbasierende Farbsysteme werden in der Regel auf Grund der Gefahr von Rostbildung in Kunststoffverpackungen abgefüllt und befördert.

Da diese Farben bisher nicht den Gefahrgutvorschriften unterlagen, sind die benutzen Verpackungen auch keiner UN-Zulassungsprüfung unterworfen worden. Damit sind die so verpackten Farben ab 01.03.2022 nicht mehr verkehrsfähig.

Welche Optionen haben Unternehmen?

Die Unternehmen stehen nun vor der Herausforderung, entweder

a. die betroffenen Stoffe in den Formulierungen vom Gehalt her in Summe unter 0,025 % zu reduzieren

b. Ersatzstoffe zu finden oder

c. die eingesetzten Gebinde / Verpackungen bis zum Stichtag einer UN-Zulassungsprüfung zu unterziehen.

Für manchen kann auch eine Freistellung nach Sondervorschrift 375 eine Möglichkeit sein. Sie betrifft Stoffe, die sonst an sich als umweltgefährdende Stoffe der Klasse 9 zu klassifizieren wären – wie eben die oben genannten Konservierungsstoffe. Diese Stoffe unterliegen nicht den Vorschriften des ADR, wenn sie in Einzelverpackungen oder zusammengesetzten Verpackungen mit einer Nettomenge von höchstens 5 L flüssiger Stoffe oder einer Nettomasse von höchstens 5 kg fester Stoffe je Einzel- oder Innenverpackung befördert werden, vorausgesetzt, die Verpackungen entsprechen den allgemeinen Vorschriften der Unterabschnitte 4.1.1.1, 4.1.1.2 und 4.1.1.4 bis 4.1.1.8. Aber das ist von Fall zu Fall zu prüfen.

CEPE erzielt Teilerfolg und braucht weitere Unterstützung

Für die Vielzahl der eingesetzten Gebinde benötigt die UN-Zulassungsprüfung durch die betroffenen Unternehmen erheblich mehr Zeit. Deshalb hat das Transportkomittée des europäischen Lacke- und Farbenverbandes (CEPE), indem auch Vertreter der UMCO mitarbeiten, in einer konzertierten Aktion beim UN WP.15 Expertengremium (gemeinsame Tagung) eine verlängerte Übergangsregelung bis zum 30. Juni 2025 erreichen können.

Weitere Informationen

Das Erläuterungsschreiben und den Stand der Unterzeichner finden Sie unter “M343 - Environmentally hazardous substances of UN 3082 and the requirement for performance tests of the packaging” unter folgendem Link: ADR Multilateral agreements | UNECE

Den Text des angenommenen Antrags finden Sie hier:

Paints and printing inks classified as environmentally hazardous substance of UN 3082 and the requirements for performance tests (CEPE) | UNECE

Empfehlung

Unternehmen, die die genannten Stoffe als Konservierer in ihren Produkten einsetzen, sollten umgehend ihre Betroffenheit prüfen. Insbesondere sollte geprüft werden, ob die eingesetzten Verpackungen eine UN-Zulassung haben oder die Gebindegröße eine Beförderung unter den Erleichterungen der Kleinmengenregelung oder der sogenannten Verpackungsvorschrift „PP1“ erlauben. Vielleicht kommt auch eine Freistellung nach Sondervorschrift 375 (s.o.) in Frage. Hinsichtlich der Kennzeichnungspflicht besteht in jeden Fall Handlungsbedarf

Haben Sie konkrete Fragen? Dann schreiben Sie uns gern eine E-Mail oder rufen Sie an. Eine Bitte hätten wir dabei: Da unsere Helpline täglich viele verschiedene Fragen klärt, wäre es prima, wenn Sie als Referenz den Titel des Blogartikels angeben würden. Herzlichen Dank. 

blog.helpline@umco.de +49 (0)40 / 555 546 333

 

Gern halten wir Sie auf dem Laufenden. Abonnieren Sie hierzu einfach unseren Fach-Newsletter und erhalten Sie so ein mal im Monat die akuellen Meldungen aus unserem Blog auf Ihren PC oder Handy. Der Fach-Newsletter ist kostenfrei und kann jederzeit wieder gekündigt werden.

Hier Anmelden zum Fachnewsletter

Unsere Dienstleistungen

Ob Chemikalienmanagement oder Gefahrgut: Unsere Experten stehen Ihnen mit ihrem Fachwissen und ihrer Praxiserfahrung zur Verfügung und sind gern bei der Betroffenheitsermittlung behilflich. Unsere Gefahrgutexperten beraten Sie rund um die Themenkomplexe Beförderung, Umschlag sowie Lagerung von Gefahrgütern. Mit ihrer langjährigen Praxiserfahrung erkennen sie bereits bei der Bestandsaufnahme mögliche Problemstellungen und entwickeln zusammen mit Ihnen nachhaltige Lösungen. Von der Stellung des Gefahrgutbeauftragten nach § 8 GbV bis über Analysen bis hin zu Audits Ihrer bestehenden Gefahrgut-Organisation – UMCO findet in jedem Fall die richtige Lösung für Sie. Sprechen Sie uns einfach an.

vertrieb@umco.de +49 (0)40 / 555 546 360

Passende Seminare

Weiterbildung vis-à-vis oder remote – wir können beides!

Unsere Akademie ist für Präsenzseminare geöffnet und erwartet Sie mit einem erprobten Hygienekonzept.

Damit Sie auch vom Homeoffice mit all den Informationen versorgt werden, die Sie brauchen, um sicher und effizient zu arbeiten, bieten wir Webinare und Online-Workshops an! Sie suchen nach einer spezifischen Schulung oder Unterweisung? Vieles lässt sich digital oder Inhouse darstellen. Sprechen Sie uns an!

Über unseren Akademie Newsletter halten wir Sie gern auf dem Laufenden.

Passen Sie auf sich auf und bleiben Sie gesund!

Die UMCO als Partner

Seit fast vier Jahrzehnten ist die UMCO GmbH als führendes Beratungsunternehmen für Chemical-Compliance-Lösungenetabliert. Wenn es um komplexe Anforderungen im Umgang mit chemischen Produkten und deren weltweite Vertriebsfähigkeit geht, sind unsere 80 Mitarbeitenden an den Standorten Hamburg und Köln genau die richtigen Ansprechpartner!

Ob Chemie, Pharma, Logistik oder verarbeitende Industrie – unsere rund 1.000 Kunden profitieren von unseren globalen Branchenkenntnissen, unseren erfahrenen und hochqualifizierten Mitarbeitern und nicht zuletzt von unserem hohen Anspruch an uns selbst: bestmöglicher Service, schnell und zuverlässig, bei hervorragender Qualität. 

Unser Portfolio umfasst die Bereiche:

 

Die dauerhafte Aufrechterhaltung der Rechtskonformität in den Betrieben unserer Kunden steht im Fokus all unserer Dienstleistungen. Dabei ist unsere höchste Maxime, aus gesetzlichen Anforderungen individuelle und wirtschaftliche Lösungen in den jeweiligen Betrieben zu realisieren. Dass wir dabei tief in betriebliche Prozesse involviert sind, spricht für die Qualität, die wir liefern, und zeugt vom Vertrauen unserer Kunden. 

Lernen auch Sie uns kennen und vereinbaren Sie einen virtuellen Kennenlerntermin. Wir sind nur einen Klick weit von Ihnen entfernt. 

vertrieb@umco.de +49 (0)40 / 555 546 360 Zum Kontaktformular

Abstrakt

Übergangsfrist für bestimmte umweltgefährdende Farben für den Transport (Gefahrgut, Gefahrstoffe)

11/21: Mit der 15. ATP zur CLP-Verordnung wurden die Grenzwerte für einige Konservierungsstoffe gesenkt, was zur Klassifizierung von bestimmten wasserbasierenden Farben als „Umweltgefährdend“ und damit auch zur Einordnung in die Klasse 9 der Gefahrgutvorschriften führt.

Skript: Listen
Skript: Artikel

Cookie-Einstellungen

Wir nutzen Cookies, um Ihnen die bestmögliche Nutzung unserer Webseite zu ermöglichen und unsere Kommunikation mit Ihnen zu verbessern. Wir berücksichtigen Ihre Auswahl und verwenden nur die Daten, für die Sie uns Ihr Einverständnis geben.

Diese Cookies helfen dabei, unsere Webseite nutzbar zu machen, indem sie Grundfunktionen wie Seitennavigation und Zugriffe auf sichere Bereiche ermöglichen. Unsere Webseite kann ohne diese Cookies nicht richtig funktionieren.

Diese Cookies helfen uns zu verstehen, wie Besucher mit unserer Webseite interagieren, indem Informationen anonym gesammelt werden. Mit diesen Informationen können wir unser Angebot laufend verbessern.

Diese Cookies werden verwendet, um Besuchern auf Webseiten zu folgen. Die Absicht ist, Anzeigen zu zeigen, die relevant und ansprechend für den einzelnen Benutzer und daher wertvoller für Publisher und werbetreibende Drittparteien sind.