Arbeitsschutz

Nutzung von REACH-Informationen für den Arbeitsschutz (EmpfGS 409)

Jeder Verwender von Gefahrstoffen kennt das Sicherheitsdatenblatt. Doch enthält dieses nicht in allen Fällen ausreichende Informationen für die eigene Gefährdungsbeurteilung. Welche REACH-Informationsquellen in der Empfehlung zu Gefahrstoffen 409 (EmpfGS 409) erläutert werden, wird im Folgenden kurz beschrieben.

6 Min.

20.02.2024

Sicherheitsdatenblatt

Das Sicherheitsdatenblatt (SDB) ist die wichtigste Informationsquelle. In diesem finden sich in den Abschnitten 2 und 3 Informationen zur Gefährlichkeit und in den Abschnitten 4 bis 8 Maßnahmen zum Umgang und Schutz. Es ist jedoch immer möglich, dass Sicherheitsdatenblätter unvollständig oder fehlerhaft sind. Die angegebene Kennzeichnung kann vom Etikett abweichen, Angaben zu Schutzausrüstung sind eventuell zu allgemein gehalten oder schlimmstenfalls fehlen sogar Abschnitte. In der EmpfGS 409 werden verschiedene Vorschläge zum weiteren Vorgehen in solchen Fällen gemacht. Einer der wichtigsten ist die Informationsermittlung in öffentlich zugänglichen Datenbanken der Unfallversicherungsträger (z.B. GESTIS) oder der Europäischen Chemikalienagentur ECHA.

Erweitertes Sicherheitsdatenblatt

Für bestimmte Stoffe, die in Mengen über 10 Tonnen pro Jahr produziert werden, wird das entsprechende SDB um einen Anhang mit Expositionsszenarien erweitert. Es wird damit zum sogenannten erweiterten SDB (eSDB). Expositionsszenarien sind unterteilt in Verwendungssektoren, mit dazugehörigen Produktkategorien und den jeweiligen Verfahrenskategorien.

Die beschriebenen Risikomanagementmaßnahmen in einem Expositionsszenarium können ein guter Startpunkt für die eigene Gefährdungsbeurteilung sein. Eine vollständige Beschreibung der individuellen Verwendung ist in der Regel nicht möglich. Daher kann ein Expositionsszenario die eigene Beurteilung nicht ersetzen.

Sollte ein passendes Expositionsszenarium nicht vorhanden sein, bestehen gemäß REACH-VO bestimmte Verpflichtungen, die kurz beschrieben werden. Es kann gegebenenfalls sogar notwendig sein, ein eigenes Expositionsszenarium zu erstellen.

REACH-Beurteilungsmaßstäbe (DNEL/DMEL)

Bei der Registrierung von Gefahrstoffen werden vom Inverkehrbringer in der Regel Grenzwerte angegeben, unterhalb derer keine gesundheitliche Beeinträchtigung zu erwarten ist. Diese Derived No Effect Level (DNEL) sind rechtlich nicht verbindlich, können beim Fehlen von Arbeitsplatzgrenzwerten (AGW) jedoch als Beurteilungsmaßstab verwendet werden.

Bei Stoffen ohne Wirkschwelle können auch bei niedrigen Konzentrationen gesundheitsschädigende Wirkungen nicht ausgeschlossen werden. Das ist in der Regel bei krebserzeugenden und keimzellmutagenen Stoffen der Fall. In solchen Fällen werden keine DNEL sondern Derived Minimal Effect Level (DMEL) angegeben. Diese Werte können herangezogen werden, falls im Risikobezogenen Maßnahmenkonzept der TRGS 910 keine Akzeptanz- und Toleranzkonzentration zum gefährlichen Stoff angegeben sind.

Weitere REACH-Informationen

Wichtige Informationen können sich in der REACH-Zulassung oder REACH-Beschränkung von Stoffen finden. Beschrieben wird das Vorgehen bei zulassungspflichtigen Stoffen aus Anhang XIV der REACH-VO. Dargestellt wird auch das Ermitteln wichtiger Informationen aus REACH-Beschränkungen nach Anhang XVII wie Verwendungsbeschränkungen, einzuhaltende Grenzwerte oder Schulungsverpflichtungen.

Im Anhang 2 der EmpfGS 409 ist zu guter Letzt eine Tabelle aufgeführt, in der die Aufgaben aus der Gefährdungsbeurteilung den möglichen Informationen aus SDB und Expositionsszenarien gegenübergestellt werden.

Empfehlung

Verlassen Sie sich nicht blind auf alle Angaben im Sicherheitsdatenblatt (SDB). Schauen Sie immer, ob die Angaben plausibel und für Ihre Zwecke vollständig sind. Nutzen Sie zusätzlich zum SDB frei zugängliche Informationsquellen wie Stoffdatenbanken von Unfallversicherungsträgern und der ECHA. Achten Sie auf eventuelle wichtige Einschränkungen aus den REACH-Anhängen XIV und XVII.

Unsere Dienstleistung

Unsere Experten und Expertinnen unterstützen Sie bei allen Fragen rund um die Gefährdungsbeurteilung beim Umgang mit Gefahrstoffen. Auch in anderen Belangen des Arbeitsschutzes stehen wir Ihnen kompetent zur Seite. Für angrenzende Fragen zu sich ergebenden Pflichten nach REACH steht Ihnen unser REACH-Team zur Seite und hilft Ihnen bei der Prüfung Ihrer Registrierungen und entwickelt gemeinsam mit Ihnen Strategien, damit Ihre geschäftlichen Tätigkeiten rechtskonform werden oder bleiben. Wir übernehmen für Sie das komplette Registrierungsmanagement von Stoffen gemäß REACH-Verordnung. Durch unser weltweites Kooperationsnetzwerk können wir global agieren und unterstützen.

Haben Sie konkrete Fragen? Dann schreiben Sie uns gern eine E-Mail oder rufen Sie an. 

Fach-Blog abonnieren

Gern halten wir Sie auf dem Laufenden. Abonnieren Sie hierzu einfach unseren Fach-Newsletter und erhalten Sie monatlich die wesentlichen News aus unserem Blog zu den Bereichen Gefahrstoffe, REACH, Biozide, Umweltschutz, Arbeitsschutz, Compliance, Gefahrgut und Internationales zusammengefasst. 

Möchten Sie zusätzlich keine Fachseminare mehr verpassen? Dann empfehlen wir Ihnen zusätzlich unseren Akademie Newsletter. Beide Newsletter sind kostenfrei, können einzeln abonniert und zu jeder Zeit gekündigt werden.

Passende Seminare

Weiterbildung vis-à-vis oder remote – wir können beides!

Sie suchen ein passendes Seminar oder eine Inhouse-Schulung? Unsere Akademie schult und unterweist Fachkräfte und Einsteiger mit einem breiten Seminarprogramm, das durch interessante Webinar-Angebote bereichert wird.

Als langjährige Berater*innen in den Branchen Chemie, Pharma, Logistik und der verarbeitenden Industrie wissen wir, was in der Praxis wirklich zählt. 

Die UMCO als Partner

Wenn es um Chemicals Compliance Consulting geht, ist die UMCO GmbH Ihr erfahrenes Beratungsunternehmen und der starke Partner an Ihrer Seite. Die komplexen Anforderungen im Umgang mit chemischen Produkten und deren internationale Vertriebsfähigkeit, sind das tägliche Tätigkeitsfeld unseres Teams. Ob Chemie, Pharma, Logistik oder verarbeitende Industrie – Sie profitieren von den globalen Branchenkenntnissen, den praxiserfahrenen Mitarbeitenden und nicht zuletzt von unserem Anspruch: bestmöglicher Service, schnell und zuverlässig, bei hervorragender Qualität. 

Unser Portfolio umfasst die Bereiche:

 

Lernen auch Sie uns kennen und vereinbaren Sie einen virtuellen Kennenlerntermin. 

Das könnte Sie auch interessieren:

Nach oben
Katharina Duve

Sprechen Sie uns an!

Katharina Duve

Sie haben Fragen zu unserem Unternehmen? Rufen Sie mich gern an!

Telefon: +49 40 555 546 300
E-Mail: umco@umco.de