Ammoniumnitrat – Düngemittel, Explosionen und Airbag-Skandal

Tobias Prell und Sylvia Häfeli, SHE-Management, UMCO-Hamburg – veröffentlicht am 16. September 2020

Am 4. August 2020 schaute die Welt auf Beirut. Eine gewaltige Explosion zerstörte etliche Gebäude und nahm zahlreichen Menschen das Leben. Aber was war passiert? Es dauerte nicht lange, bis der Übeltäter identifiziert war. Tonnenweise Ammoniumnitrat – darüber waren sich Experten einig. Und dass so ein schreckliches Ereignis nie wieder passieren darf, darüber sind sich alle einig.

Der Umgang mit Gefahrstoffen und Gefahrgütern geht mit einer großen Verantwortung einher.

Ammoniumnitrat – was ist das?

Ammoniumnitrat (NH4NO3) ist das weiße, geruchlose Salz aus Ammoniak und Salpetersäure. Überwiegend wird es als Hauptbestandteil von Düngemittel in der Landwirtschaft eingesetzt. Zudem kommt Ammoniumnitrat als gewerblicher Sprengstoff zum Einsatz. Laut ECHA werden jährlich zwischen 10 Mio. und 100 Mio. Tonnen Ammoniumnitrat in der Europäischen Union produziert und importiert.

Ammoniumnitrat im Hamburger Hafen?

Am 1. September veröffentlichte die Hamburger Bürgerschaft ein Dokument, in dem der Hamburger Senat Stellung zu Fragen der Linksfraktion nahm. Die Hauptfrage war: „Gefahrgüter in Hamburg: Welche Gefahren bestehen angesichts der Beiruter Erfahrungen?“ Ja, Ammoniumnitrat wird auch im Hamburger Hafen gelagert. Wo genau es gelagert wird, ist auch bekannt. Die Entfernung zur nächsten Wohnbebauung beträgt ca. 500 m. Aber wie viel Ammoniumnitrat nun tatsächlich gelagert wird, darüber liegen der zuständigen Behörde keine Erkenntnisse vor. Bekannt ist aber, dass seit Mai 2020 mehr als 7000 Tonnen geladen oder gelöscht wurden. In Beirut wurden ca. 2750 Tonnen gelagert.

Ammoniumnitrat als Treibmittel in Airbags

In der Vergangenheit wurde Ammoniumnitrat von einem mittlerweile insolventen japanischen Autozulieferer als Treibmittel in Airbags eingesetzt. Doch aufgrund der Empfindlichkeit gegenüber Feuchtigkeits- und Temperaturänderungen kam es weltweit zu tödlichen Unfällen und Verletzten durch explodierende Gasgeneratoren. Daraus folgte die größte Rückrufaktion der Industriegeschichte. Sie umfasste weltweit ca. 100 Mio. Airbags (allein in den USA wurden mindestens 70 Mio. Airbags zurückgerufen). Darunter waren auch deutsche Automobilhersteller. Ammoniumnitrat wird zwar bei der Produktion von Airbags nicht mehr eingesetzt, dafür kommen aber andere Explosivstoffe zum Einsatz. Auch hier ist Vorsicht geboten! Beispielsweise wird der Transport von Airbags gefahrgutrechtlich mit der Gefahrgutklasse 1 aufgrund der installierten Pyrotechnik eingestuft.

Unfälle und Anschläge

Das tragische Unglück in Beirut durch falschen Umgang mit Ammoniumnitrat ist kein Einzelfall. Schon in der Vergangenheit gab es mehrere vergleichbare Unfälle und auch Anschläge mit dieser Chemikalie:

  • 2020 Beirut (Libanon) schätzungsweise 2750 Tonnen, mind. 180 Tote, 6000 Verletzte
  • 2015 Tianjin (China) Industrieunfall in einem Gefahrgutlager, 173 Tote
  • 2013 Texas (USA), Explosion in einer Düngemittelfabrik, 15 Tote
  • 2004 Ryongchon (Nordkorea) Zugunglück in einem Bahnhof, 169 Tote, 1300 Verletzte
  • 2001 Toulouse (Frankreich), Explosion in Chemiefabrik, 300 Tonnen, 31 Tote, 2500 Verletzte
  • 1995 Oklahoma City (USA) Anschlag, 2 Tonnen, 168 Tote, ca. 800 Verletzte
  • 1947 Texas City (USA), Schiffsexplosion im Hafen, 2300 Tonnen, mehr als 510 Tote, Tausende Verletzte
  • 1947 Brest (Frankreich), Schiffsexplosion im Hafen, 23 Tote, ca. 1000 Verletzte
  • 1921 Oppau (Deutschland) BASF Industrieunfall, 4500 Tonnen Ammoniaksulfatsalpeter, 561 Tote, ca. 2000 Verletzte

Die richtige Einstufung

Laut der CLP-Verordnung und Umsetzung des GHS sind folgende Gefahren- und Sicherheitshinweise (H- und P-Sätze) beim Umgang mit Ammoniumnitrat (CAS-Nr. 6484-52-2) zu beachten:

  • H272 - Kann Brand verstärken; Oxidationsmittel.
  • H319 - Verursacht schwere Augenreizung.
  • P210 - Von Hitze, heißen Oberflächen, Funken, offenen Flammen und anderen Zündquellen fernhalten. Nicht rauchen.
  • P220 - Von Kleidung und anderen brennbaren Materialien fernhalten.
  • P280 - Schutzhandschuhe / Schutzkleidung / Augenschutz / Gesichtsschutz tragen.
  • P305+351+338 - Bei Kontakt mit den Augen: Einige Minuten lang behutsam mit Wasser ausspülen. Evtl. vorhandene Kontaktlinsen nach Möglichkeit entfernen. Weiter ausspülen.
  • P370+378 - Bei Brand: Umgebung räumen.

 

Ammoniumnitrat ist nach der Verordnung über Anlagen zum Umgang mit wassergefährdenden Stoffen (kurz AwSV) in die Wassergefährdungsklasse (WGK) 1 und somit als schwach wassergefährdend eingestuft.

Nach der TRGS 510 (Technische Regeln für Gefahrstoffe – Lagerung von Gefahrstoffen in ortsbeweglichen Behältern) ist Ammoniumnitrat in die Lagerklasse (LGK) 5.1C eingeteilt.

Bei Beförderung auf der Straße greift die Gefahrgutklasse 5 gemäß ADR.

Und je nach Zusammensetzung des Düngemittels können Betriebsbereiche schon ab einer Mengenschwelle von 10 Tonnen Ammoniumnitrat unter die Störfall-Verordnung (12. BImSchV) fallen und werden somit zu einem Störfallbetriebsbereich der unteren Klasse. Um zu einem Betriebsbereich der oberen Klasse klassifiziert zu werden, kann je nach Zusammensetzung eine Mengenschwelle von 50 Tonnen ausreichend sein.

Empfehlung

Im Umgang mit Gefahrstoffen ist es besonders wichtig, dass Mitarbeiter geschult und sich über die Gefahren bewusst sind. Es kann sinnvoll sein, einen Gefahrstoffbeauftragten zu bestellen. Beim Transport von Gefahrgut muss ab bestimmten Mengen ein Gefahrgutbeauftragter bestellt werden. Diese Aufgabe kann der Unternehmer mit entsprechender Fachkunde auch selbst übernehmen.

Störfallbetriebe der oberen Klasse sind gemäß § 12 der Störfall-Verordnung verpflichtet, einen Störfallbeauftragten zu bestellen und diesen der zuständigen Behörde zu nennen.

Unabhängig davon, ob ein Beauftragter gesetzlich bestellt werden muss oder nicht, raten wir jedem Unternehmen dazu, zuverlässige und fachkompetente Personen für diese Aufgaben zu bestellen, sobald Gefahrstoffe im Umlauf sind.

Unsere Dienstleistungen

Wir erstellen für Sie umfassende Sicherheitskonzepte, in denen alle Belange der Anlagensicherheit berücksichtigt werden. Hierzu gehören neben klassischen Sicherheitsberichten nach § 9 der Störfallverordnung auch betriebliche Gefahrenabwehrpläne, Notfallmanagementsysteme sowie Konzepte zum Brand- und Explosionsschutz. Ebenfalls führen wir jährliche Audits für Sie durch. Wir nehmen Ihre Anlage genau unter die Lupe und prüfen mit Ihnen gemeinsam mögliche notwendige Anpassungen. Kommen Sie gern auf uns zu.

+49 (0)40 / 555 546 300 vertrieb@umco.de Zum Kontaktformular

Seminare und Fortbildungen

Online-Event „Störfallbetriebe und Krisenzeiten“

  • Webinar: Dieses Webinar widmet sich dem Gefahrenmanagement für Anlagen im Geltungsbereich der Störfallverordnung. Herr Fendler als zuständiger Ansprechpartner des UBA für das Natech-Projekt referiert über gemeldete Ereignisse der letzten Jahre und den daraus folgenden Erkenntnissen. Abgerundet wird das Webinar durch Dr. Seipolds (Climate Service Center Germany) Vortrag zum Klimawandel.
  • Termin: Donnerstag, den 01.10.2020

 

TRGS 510 – Lagerung von Gefahrstoffen in ortsbeweglichen Behältern

  • Webinar: Als Verantwortliche Person im Unternehmen erhalten Sie mit unserem 1,5-stündigen Webinar einen ersten umfassenden Überblick über die wesentlichen Grundanforderungen zur Lagerung von Gefahrstoffen in ortsbeweglichen Behältern. 
  • Termin: Mittwoch, den 23.09.2020

 

Gefahrgutfachseminar Schwerpunkt Verpacken und Verladen

  • Seminar: Sie erhalten eine Unterweisung nach den Kapiteln 1.3 ADR / RID; 1.3 ADN; 1.3 IMDG-Code – verkehrsträger- und funktionsübergreifend.
  • Termin: Donnerstag, 05.11.2020

 

Weiterbildung vis-à-vis oder remote – wir können beides!

Unsere Akademie ist für Präsenzseminare geöffnet und erwartet Sie mit einem erprobten Hygienekonzept.

Damit Sie auch vom Homeoffice mit all den Informationen versorgt werden, die Sie brauchen, um sicher und effizient zu arbeiten, bieten wir Webinare und Online-Workshops an! Sie suchen nach einer spezifischen Schulung oder Unterweisung? Vieles lässt sich digital oder Inhouse darstellen. Sprechen Sie uns an!

Über unseren Akademie Newsletter halten wir Sie gern auf dem Laufenden.

Passen Sie auf sich auf und bleiben Sie gesund!

Compliance abonnieren

Keine Fachbeiträge mehr verpassen? Bleiben Sie fachlich auf dem neuesten Stand und lesen Sie in unserem Newsletter die aktuellen Meldungen aus unserem Blog!

Hier Anmelden zum Fachnewsletter

Die UMCO als Partner

Seit unserer Gründung 1982 bieten wir unseren Kunden als strategischer Partner Compliance-Lösungen für den weltweiten Vertrieb und den Umgang mit Chemikalien. Dabei ist unsere höchste Maxime, aus gesetzlichen Anforderungen individuelle und wirtschaftliche Lösungen in den jeweiligen Betrieben zu realisieren. 

Unser Portfolio umfasst die Bereiche:

Kontakt

Haben Sie Fragen zu unseren Dienstleistungen am Standort Köln oder in Hamburg? Sprechen Sie uns an.

+49 (0)40 / 555 546 300 vertrieb@umco.de Zum Kontaktformular

Abstrakt

Ammoniumnitrat – Düngemittel, Explosionen und Airbag-Skandal (Umweltschutz, Gefahrstoffe, Gefahrgut, Arbeitsschutz, Notfall, Compliance)

09/20: Seit der verheerenden Explosion im Hafen der libanesischen Hauptstadt Beirut wird wieder deutlich, wie wichtig ein fachgerechter Umgang und eine sichere Lagerung von Gefahrstoffen oder Stoffen mit gefährlichen Eigenschaften wie Ammoniumnitrat ist. Allerdings ist es nicht das erste Mal, dass diese Chemikalie in den Schlagzeilen steht...

Skript: Listen
Skript: Artikel

Cookie-Einstellungen

Wir nutzen Cookies, um Ihnen die bestmögliche Nutzung unserer Webseite zu ermöglichen und unsere Kommunikation mit Ihnen zu verbessern. Wir berücksichtigen Ihre Auswahl und verwenden nur die Daten, für die Sie uns Ihr Einverständnis geben.

Notwendige Cookies

Diese Cookies helfen dabei, unsere Webseite nutzbar zu machen, indem sie Grundfunktionen wie Seitennavigation und Zugriffe auf sichere Bereiche ermöglichen. Unsere Webseite kann ohne diese Cookies nicht richtig funktionieren.

Statistik-Cookies

Diese Cookies helfen uns zu verstehen, wie Besucher mit unserer Webseite interagieren, indem Informationen anonym gesammelt werden. Mit diesen Informationen können wir unser Angebot laufend verbessern.

Marketing-Cookies

Diese Cookies werden verwendet, um Besuchern auf Webseiten zu folgen. Die Absicht ist, Anzeigen zu zeigen, die relevant und ansprechend für den einzelnen Benutzer und daher wertvoller für Publisher und werbetreibende Drittparteien sind.