Biozide

Die BPR im Blick: Schutzmittel

Um Produkte vor dem Einfluss von Mikroorganismen zu schützen und so ihre Haltbarkeit zu erhöhen, werden Biozidprodukte in verschiedenen Umgebungen eingesetzt, um diese schädlichen Organismen abzutöten oder zu kontrollieren. Diese eingesetzten Wirkstoffe fallen in die zweite Hauptgruppe der Biozidverordnung, welche alle Schutzmittel umfasst, die der Entstehung von Mikroorganismen und Algen vorbeugen sollen.

7 Min.

25.06.2024

Biozide sollen Menschen, Tiere und Pflanzen vor schädlichen Organismen schützen. Daher kommt es vor, dass auch Waren für den menschlichen Gebrauch (wie z.B. Baumaterialien) mit Wirkstoffen behandelt wurden, um sie vor dem Einfluss von Mikroorganismen zu schützen.

Was sind Schutzmittel?

Die zweite Hauptgruppe der Verordnung (EU) Nr. 528/2012 (Biozidverordnung, BPR) umfasst die Produktarten 6 bis 13 und somit die zur Verhinderung der Entstehung von Mikroorganismen gedachten „Schutzmittel“. Diese Schutzmittel sind unter anderem dazu gedacht, verschiedene Arten von Waren (wie bspw. Holzerzeugnisse, PT 8) vor dem Einfluss von Mikroorganismen oder Insekten zu schützen.

Biozide schützen Produkte durch eine Vielzahl von Mechanismen, einschließlich der Störung von Zellstrukturen, der Blockierung von Stoffwechselprozessen und der Schädigung des Nervensystems. Dosierung und korrekte Anwendung von Biozidprodukten, sind entscheidend, um ihre Wirksamkeit zu gewährleisten und gleichzeitig die Gesundheit von Mensch und Umwelt zu schützen. Es gibt eine selektive Wirkung von Schutzmitteln, die es ihnen ermöglicht, auf bestimmte Schadorganismen einzuwirken, während andere Schutzmittel ein breiteres Wirkungsspektrum haben. Die Art der zu bekämpfenden Organismen und die spezifischen Anforderungen der Anwendung beeinflussen die Auswahl der geeigneten Schutzmaßnahmen.

Was ist bei der Verwendung von Schutzmitteln zu beachten? 

Bei der Nutzung jeglicher Biozidprodukte ist die richtige Dosierung und Anwendung wichtig. Es müssen unter anderem potenzielle Umweltauswirkungen berücksichtigt werden, wie Abbauprozesse, Toxizität für aquatische Organismen oder auch Auswirkungen auf Nichtzielorganismen. Aus diesem Grund ist eine umfassende Risikobewertung im Rahmen des Zulassungsprozesses notwendig, um potenzielle Risiken zu identifizieren und angemessene Schutzmaßnahmen zu ergreifen. Parallel werden auch alternative Ansätze erforscht und gefördert, um potenzielle Risiken und Umweltauswirkungen zu verringern. Dazu gehört die Entwicklung umweltfreundlicher Wirkstoffe sowie die Förderung der integrierten Schädlingsbekämpfung und der biologischen Schädlingsbekämpfung. Die Fortschritte in Forschung und Entwicklung zielen darauf ab, neue Schutzmittel zu entdecken, ihre beste Anwendung zu bestimmen und ihre Wirksamkeit und Sicherheit zu verbessern. Ziel dieser Bemühungen ist es, die Haltbarkeit und Wirksamkeit der Schutzmittel in Biozidprodukten kontinuierlich zu verbessern.

Und was ist mit den behandelten Waren? 

Wird eine Ware mit einem Biozidprodukt behandelt, um ihr so schützende Eigenschaften zu verleihen, kann diese per Definition der BPR zu einer „behandelten Ware“ werden. Wird beispielsweise einer Farbe ein Konservierungsmittel zugesetzt, um ihr eine verlängerte Haltbarkeit zu verleihen, macht diese Zugabe eines Schutzmittels die Farbe zu einer behandelten Ware. Abhängig von dem verwendeten Wirkstoff und den eventuell getroffenen Auslobungen, können daraus Kennzeichnungsvorgaben resultieren. Eine Zulassungs- oder Meldepflicht, wie etwa bei Biozidprodukten, gibt es bei behandelten Waren jedoch nicht.

Fazit

Schutzmittel spielen eine wichtige Rolle bei der Bekämpfung von Schadorganismen, um die Langlebigkeit von Waren zu erhöhen. Ihre Wirksamkeit, Dosierung und ordnungsgemäße Anwendung sind entscheidende Faktoren für den Schutz von Mensch und Umwelt. Gleichzeitig werden alternative Ansätze und kontinuierliche Forschung und Entwicklung verfolgt, um potenzielle Risiken zu verringern und umweltfreundlichere Lösungen zu finden. 

Empfehlung

Unterschätzen Sie nicht die Bedeutung von Schutzmitteln gemäß der Biozidverordnung. Diese Mittel sind entscheidend für die Langlebigkeit und Sicherheit vieler Produkte. Achten Sie auf die richtige Dosierung und Anwendung, um ihre Wirksamkeit sicherzustellen und negative Auswirkungen auf Mensch und Umwelt zu minimieren. Geben Sie auch alternativen Ansätzen eine Chance und prüfen Sie den Einsatz biologischer Wirkstoffe.

Unsere Dienstleistung

Wir unterstützen Sie bei der Zulassung Ihrer Biozid-Produkte, inkl. biozider Schutzmittel, sowie Ihrer Wirkstoffgenehmigung und bieten Ihnen umfassende Hilfestellung bei der Vorbereitung und Erstellung von Anträgen. Unsere Expert*innen verfügen über umfangreiche Erfahrungen bei der Durchführung von Risikobewertungen und der Erstellung von komplexen Dossiers, die den Anforderungen der BPR genügen. Bei der Identifizierung von Alternativstoffen und -technologien können Sie auf unsere Unterstützung bauen, um sicherzustellen, dass Ihre Produkte den BPR-Anforderungen entsprechen. Darüber hinaus bieten wir Schulungen und Workshops an, um Ihr Wissen und das Ihrer Mitarbeitenden über die Anforderungen der BPR aufzubauen oder zu erweitern.

Haben Sie konkrete Fragen? Dann schreiben Sie uns gern eine E-Mail oder rufen Sie an. 

Fach-Blog abonnieren

Gern halten wir Sie auf dem Laufenden. Abonnieren Sie hierzu einfach unseren Fach-Newsletter und erhalten Sie monatlich die wesentlichen News aus unserem Blog zu den Bereichen Gefahrstoffe, REACH, Biozide, Umweltschutz, Arbeitsschutz, Compliance, Gefahrgut und Internationales zusammengefasst. 

Möchten Sie zusätzlich keine Fachseminare mehr verpassen? Dann empfehlen wir Ihnen zusätzlich unseren Akademie Newsletter. Beide Newsletter sind kostenfrei, können einzeln abonniert und zu jeder Zeit gekündigt werden.

Passende Seminare

Online-Seminar: Einführung in die Biozidprodukte-Verordnung – Grundlagen für Einsteiger

  • Dieses Seminar richtet sich an Hersteller und Händler von Biozidprodukten, die eine eigene Zulassung ihrer Produkte anstreben, aber unsicher bezüglich der Aufwände und Möglichkeiten sind, die eine Zulassung bietet. Wir geben Ihnen einen Überblick und wichtige Tipps für Ihre Einordnung in Ihrem Unternehmen. 
  • nächster Termin: Donnerstag, 7. November 2024
  • weitere Termine und Seminare: akademie.umco.de

 

Online-Seminar: Behandelte Waren – Korrekte Kennzeichnung und Abgrenzung zu Biozidprodukten und anderen Rechtsbereichen

  • Wir bringen Sie als Nichtexpert*in in die Lage, die Unterschiede zwischen behandelten Waren und Biozidprodukten zu erkennen und geben Ihnen einen Einblick in die Welt der Kennzeichnung. Wir nehmen hierbei Grenzfälle unter die Lupe und vermitteln Ihnen schnell anzuwendende Praxistipps.
  • nächster Termin: Dienstag, 12. November 2024
  • weitere Termine und Seminare: akademie.umco.de

 

Online-Seminar: Zulassung von Biozidprodukten – Anforderungen, Kosten und Zeiten

  • Dieses Seminar richtet sich an Hersteller und Händler von Biozidprodukten, die eine eigene Zulassung ihrer Produkte anstreben, aber unsicher bezüglich der Aufwände und Möglichkeiten sind, die eine Zulassung bietet. Wir geben Ihnen einen Überblick und wichtige Tipps für Ihre Einordnung in Ihrem Unternehmen. 
  • nächster Termin: Dienstag, 3. Dezember 2024
  • weitere Termine und Seminare: akademie.umco.de

 

Die UMCO als Partner

Wenn es um Chemicals Compliance Consulting geht, ist die UMCO GmbH Ihr erfahrenes Beratungsunternehmen und der starke Partner an Ihrer Seite. Die komplexen Anforderungen im Umgang mit chemischen Produkten und deren internationale Vertriebsfähigkeit, sind das tägliche Tätigkeitsfeld unseres Teams. Ob Chemie, Pharma, Logistik oder verarbeitende Industrie – Sie profitieren von den globalen Branchenkenntnissen, den praxiserfahrenen Mitarbeitenden und nicht zuletzt von unserem Anspruch: bestmöglicher Service, schnell und zuverlässig, bei hervorragender Qualität. 

Unser Portfolio umfasst die Bereiche:

Lernen auch Sie uns kennen und vereinbaren Sie einen virtuellen Kennenlerntermin. 

Nach oben
Katharina Duve

Sprechen Sie uns an!

Katharina Duve

Sie haben Fragen zu unserem Unternehmen? Rufen Sie mich gern an!

Telefon: +49 40 555 546 300
E-Mail: umco@umco.de