Biozide

Enthält Sulfite: Schwefel als Biozid und Lebensmittelzusatz

Der Ausschuss für Biozid-Produkte (BPC) der ECHA nahm im September 2022 eine gesonderte Bewertung zu Schwefeldioxid als Wirkstoff für zwei Produktarten an: Produktart 4, die zur Desinfektion und Konservierung von Weinfässern verwendet wird, und Produktart 9, die zur Verhinderung von mikrobiellem Wachstum in Schuhkartons während Lagerung und Transport eingesetzt wird. Ebenfalls hat die Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA) die Substanzen im November 2022 einer erneuten Risikobewertung unterzogen.

6 Min.

26.01.2023

Auftreten von Sulfiten und Schwefeldioxid

Sulfite kommen natürlich in unserem Körper vor und sind auch in Lebensmitteln wie Äpfeln, Reis, Zwiebeln und Kohl sowie in Getränken wie Wein enthalten. Sie können als Konservierungsmittel und Antioxidantien Lebensmitteln wie Bier, Fruchtgetränken, Trockenobst und -gemüse zugesetzt werden.

Im Biozid-Bereich wird Schwefeldioxid, das bei der Verbrennung von Schwefel als Wirkstoff für die Desinfektion von Weinfässern entsteht (Produktart 4), und Schwefeldioxid, das aus Natriummetabisulfit freigesetzt wird, als Konservierungsmittel zur Verhinderung von mikrobiellem Wachstum in Schuhkartons während Lagerung und Transport (Produktart 9) genutzt.

Mögliche Probleme von Sulfiten und Schwefeldioxid

Sulfite und Schwefeldioxid können Reaktionen des Immunsystems, insbesondere Pseudoallergien hervorrufen. In Tierstudien zeigten sich Hinweise auf potenziell gesundheitsschädliche Wirkungen von Sulfiten auf das zentrale Nervensystem wie z. B. eine verzögerte Reaktion von Nervenzellen auf Stimuli, ein frühes Anzeichen für eine Funktionsstörung des Nervensystems. Normalerweise wird als Messlatte für Grenzwerte in Lebensmitteln und Trinkwasser die täglichen Aufnahmemenge (ADI) benutzt, welche die tolerierbare Tagesdosis eines Stoffes angibt, die ein Mensch ein Leben lang täglich ohne negative Auswirkungen auf die Gesundheit aufnehmen kann. Unter Berücksichtigung der in der Literaturrecherche identifizierten Daten, kam das Gremium zu dem Schluss, dass die Neubewertung die zuvor identifizierte Unsicherheit nicht signifikant verringerte. Daher stellte das Gremium fest, dass die Toxizitätsdatenbank nicht ausreichte, um die ADI abzuleiten, und zog die derzeitige vorläufig zulässige Tagesdosis zurück.

Einschätzungen zu den Stoffen

Die ECHA und die EFSA haben bei der Bewertung von Schwefeldioxid als Biozid durch die deutschen Behörden und von Schwefeldioxid-Sulfiten als Lebensmittelzusatzstoffe durch die Arbeitsgruppe des FAF-Gremiums der EFSA eng zusammengearbeitet. Statt der ADI hat die EFSA einen Margin of Exposure-Wert (MoE - Expositionsspanne) berechnet. Es ist das Verhältnis zwischen der Dosis, die im Tierversuch eine bestimmte (geringfügige) Nebenwirkung hervorruft, und der Menge des Stoffes, dem man vermutlich ausgesetzt ist (Exposition). EFSA-Expositionsschätzungen zeigen, dass MoE für alle Altersgruppen (außer bei Jugendlichen) weniger als 80 beträgt.

Ergebnisse

Daher wäre das Ergebnis der Risikobeschreibung für Biozide weiterhin akzeptabel. Hätte die EFSA den in der ECHA-Bewertung ermittelten Referenzpunkt von 20 mg SO2-Äquivalenten/kg Körpergewicht pro Tag verwendet und den Standardbewertungsfaktor von 100 angewandt, wäre die Schlussfolgerung hinsichtlich der Sicherheitsbedenken für die Expositionsszenarien mit Schwefeldioxid und Sulfiten in der Nahrung (E220-228) ebenfalls gültig geblieben.

Die Anwendung des Ansatzes einer Regulierungsbehörde ändert also nichts am Ergebnis der Risikobewertung der anderen Behörde.

Empfehlung

Wenn Schwefeldioxid oder Sulfite in Lebensmitteln vorhanden sind, müssen diese gemäß Verordnung (EU) Nr. 1169/2011 aufgrund ihrer möglichen Unverträglichkeit unabhängig von der Art der Verwendung ab einer Konzentration von 10 Milligramm pro Kilogramm (mg/kg) (oder 10 Milligramm pro Liter (mg/L)) (als insgesamt vorhandener Schwefeldioxid) gekennzeichnet werden. Bei verpackten Lebensmitteln erfolgt dies im Zutatenverzeichnis durch die Angabe des Klassennamens („Konservierungsstoff“ oder „Antioxidationsmittel“) und der Bezeichnung des Stoffes oder der E-Nummer, z. B. mit „Antioxidationsmittel: Natriummetabisulfit“.

Bei der Einstufung und Kennzeichnung der Produkte kann es immer wieder passieren, dass es zu Änderungen kommt. Eine Anpassung der Kennzeichnung Ihres Biozidproduktes sollte daher regelmäßig überprüft werden, um Rechtsicherheit zu gewährleisten.

Unsere Dienstleistung

Haben Sie Interesse Ihr Biozidprodukt mit dem Wirkstoff Schwefeldioxid auf den Markt zu bringen? Wir prüfen die Inhaltstoffe Ihrer Produkte mit Blick auf die laufenden Verfahren und erarbeiten gemeinsam mit Ihnen alle nötigen Anträge. In diesen Fällen unterstützen wir Sie gern bei der Erstellung der nötigen Anträge für eine Produktzulassung und fertigen ein entsprechendes Produktdossier an, damit Ihre Produkte dauerhaft rechtskonform in der EU vermarktet werden können.

Haben Sie konkrete Fragen? Dann schreiben Sie uns gern eine E-Mail oder rufen Sie an. 

Fach-Blog abonnieren

Gern halten wir Sie auf dem Laufenden. Abonnieren Sie hierzu einfach unseren Fach-Newsletter und erhalten Sie monatlich die wesentlichen News aus unserem Blog zu den Bereichen Gefahrstoffe, REACH, Biozide, Umweltschutz, Arbeitsschutz, Compliance, Gefahrgut und Internationales zusammengefasst. 

Möchten Sie zusätzlich keine Fachseminare mehr verpassen? Dann empfehlen wir Ihnen zusätzlich unseren Akademie Newsletter. Beide Newsletter sind kostenfrei, können einzeln abonniert und zu jeder Zeit gekündigt werden.

Passende Seminare

Kostenfreies Webinar: Wegweiser durch die Biozidprodukt-Zulassung

  • Webinar: In unserem 45-minütigen kostenfreien Webinar erhalten Sie wertvolle Tipps, wie Sie systematisch den richtigen Weg zur Biozidprodukt-Zulassung nehmen.
  • Termine: Aktuelle Termine finden Sie auf akademie.umco.de

 

Die UMCO als Partner

Wenn es um Chemicals Compliance Consulting geht, ist die UMCO GmbH Ihr erfahrenes Beratungsunternehmen und der starke Partner an Ihrer Seite. Die komplexen Anforderungen im Umgang mit chemischen Produkten und deren internationale Vertriebsfähigkeit, sind das tägliche Tätigkeitsfeld unseres Teams. Ob Chemie, Pharma, Logistik oder verarbeitende Industrie – Sie profitieren von den globalen Branchenkenntnissen, den praxiserfahrenen Mitarbeitenden und nicht zuletzt von unserem Anspruch: bestmöglicher Service, schnell und zuverlässig, bei hervorragender Qualität. 

Unser Portfolio umfasst die Bereiche:

 

Lernen auch Sie uns kennen und vereinbaren Sie einen virtuellen Kennenlerntermin. Wir sind nur einen Klick weit von Ihnen entfernt. 

Nach oben
Katharina Duve

Sprechen Sie uns an!

Katharina Duve

Sie haben Fragen zu unserem Unternehmen? Rufen Sie mich gern an!

Telefon: +49 40 555 546 300
E-Mail: umco@umco.de